Sa

02

Jan

2016

Die Saurierspuren von Bernburg

Im Juni 2008 wurden bei einer einmonatigen systematischen Flächengrabung im Kalksteintagebau der Solvay Chemical GmbH in Bernburg Saurierspuren aus der Trias-Zeit dokumentiert und geborgen. "Mit dem Abschluss der Geländearbeiten ist nunmehr die größte Fährtengrabung Europas aus dem Mitteltrias gesichert. Die ca. 180 Fährten werden im Magazin des Landesamtes verwahrt" (H. Meller). Im Juni 2008 erfolgten Grabungen in einem Tagebau der Solvay Chemicals GmbH in Bernburg. Die Grabungen fanden auf einer Fläche von 50 x 40 Metern statt. Dabei fand man ganze Laufspuren verschiedener Saurier. Die Größe der freigelegten Fläche für Fährten aus dem mittleren Trias ist weltweit einmalig. Sofort war klar: Die Fundstelle ist eine der bedeutendsten Informationsquellen über das Leben der Saurier in der Zeit des Trias - lange bevor man bisher annahm, dass die Dinosaurier den Planeten bevölkerten. Die Dokumentation "Der Saurier-Code" begleitet den Paläontologen Cajus Diedrich bei seinem Versuch, aus den erhaltenen Spuren zu rekonstruieren, was in der Gegend um das heutige Bernburg damals passierte. Im Jahr 2008 entdeckte der Paläontologe Cajus Diedrich in einem Steinbruch in Sachsen-Anhalt Fußabdrücke von Dinosauriern. 

Aus der Beschaffenheit des Steines rekonstruiert er die damalige Landschaft, aus den Fußspuren die Gangart der Saurier, aus den Fährtenfolgen ihr Verhalten. Wie sind sie gelaufen? Wie haben sie gejagt? Was haben sie gefressen? Seine Methoden, diese Fragen zu beantworten, sind eine ungewöhnliche Mischung aus traditioneller Paläontologie, den  Fähigkeiten eines Pfadfinders und dem, was man in der modernen Wissenschaft als "Aktualismus" bezeichnet: In einer kriminalistischen Spurensuche stellt er Laufexperimente mit modernen Echsen an, stellt Analogien zu heutigen Landschaften her und gewinnt Erkenntnisse über die Hautstruktur der Saurier durch Vergleiche mit Krokodilen und anderen Reptilien. Seine Untersuchungen führen den Forscher über drei Kontinente und um die halbe Welt: in die Naturkundemuseen von Paris, Zürich und Phoenix in Arizona, in den Zoo von Dubai und an den wüstenartigen Strand von Abu Dhabi.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0