Dame von Maxim verführt Publikum im Bernburger Theater

Ein temporeiches Vergnügen aus Missverständnissen und Verwechslungen erwartete am gestrigen Abend die Besucher im Theanter Bernburg. Wieder toll besetzt und grandios kostümiert zeigten die Laienschauspieler der Theatergruppe am Gymnasium Carolinum wieder „Die Dame vom Maxim“ - mit leichten Mädchen, schrulligen Käuzen, vom Geist beseelten Gattinnen und Ehemännern, die sich durch ein selbst gewobenes Lügensgespinst kämpfen müssen. Wie bereits zur Premiere im Januar ließen sich die Zuschauer von der "Dame vom Maxim" im bis auf den letzten Platz besetzten Theater verführen.

Die Komödie „Die Dame von Maxim“, ist von dem französischen Komödiendichter Georges Feydeau (1862-1921). Die komische Wirkung seiner Stücke beruht auf einer turbulenten und äußerst wirkungsvoll inszenierten Abfolge überraschender Handlungssequenzen, in denen es um Themen wie Verwechslungen, Eifersucht, Streit usw. geht, wobei die geringste Bedrohung der gewohnten Ordnung eine Lawine von Pannen und Missgeschicken auslöst, die schließlich in einem oftmals grotesk-komischen Höhepunkt kulminieren. 

Feydeaus treffende Darstellung der brüchigen Normen des Bürgertums um die Jahrhundertwende und sein unübertroffen prägnanter Stil weisen ihn nicht nur als hochbegabten Verfasser unterhaltsamer Bühnenstücke, sondern zugleich als Schriftsteller von Rang aus.

 

Zum Inhalt des Stücks „Die Dame vom Maxim“ von Georges Feydeau:

In seiner berühmten Komödie macht sich Georges Feydeau über die Doppelmoral des Bürgers lustig: Am "Tag nach der großen Ausschweifung" findet Dr. Petypon eine fremde Frau in seinem Bett, die sich als die in einem zweifelhaften Etablissement als Tänzerin engagierte Crevette herausstellt. Indem Petypon versucht seinen wahrscheinlichen Fehltritt vor seiner Gattin streng geheim zu halten, bricht die Katastrophe los: Ein Missverständnis jagt das nächste, eine Verwechslung die andere und der nicht ganz so brave Bürger Petypon verstrickt sich immer mehr in seinem abstrusen Lügengespinst.

 

Doch damit sei die Absurdität der Situation noch nicht vollends erreicht: Die Halbweltdame Crevette wird für die Obersten der Gesellschaft zu einer Ikone und Trendsetterin für guten Geschmack. Gesellschaftliche Verhältnisse beginnen sich umzukehren. Mit Hilfe abenteuerlicher Manöver können die chaotischen Verhältnisse am Ende wieder halbwegs geordnet werden. Doch bis dahin ist es für Petypon ein weiter und mühsamer Weg…