Aktuelle Polizei News SLK vom Montag

Aschersleben   (Einbruchsdiebstahl)

Unbekannte Täter verschafften sich am Wochenende gewaltsam Zugang zu einer Bildungseinrichtung in der Hecklinger Straße. Wie die Täter in das Objekt gelangten ist bisher unklar, ein sogenanntes Einschließen wird daher nicht ausgeschlossen. Im Innenbereich wurden mehrere Türen gewaltsam (Eintreten) geöffnet. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen wurde Bargeld und entwendet. Die Flucht gelang den Tätern durch Öffnen eines Fensters. Am Montagmorgen wurde der Diebstahl bemerkt. Aufgrund der aufgefundenen Spurenlage kann allerding davon ausgegangen werden, dass die Tat bereits am Freitagabend oder späten Nachmittag beendet wurde. Hinweise zur Tat oder den möglichen Tätern nimmt die Polizei wie immer auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen.

Calbe   (Dieseldiebstahl / Sachbeschädigung)

Am Montagmorgen, gegen 02:15 Uhr, wurde durch den Fahrer eines Sattelzuges der Diebstahl von Dieseltreibstoff mitgeteilt. Er befand sich gerade auf der Fahrt und hatte den Treibstoffverlust bemerkt. Nachdem der Tank kontrolliert wurde, bemerkte er, dass dieser durch die unbekannten Täter angebohrt wurde. Die Feuerwehr kam zum Abbinden der auslaufenden Flüssigkeiten zum Einsatz. Ob und wieviel Treibstoff vor Antritt der Fahrt entwendet wurde ist bisher nicht bekannt.

 

B180, Egeln Nord – Schwaneberg   (Unfall mit Personenschaden)

Am Sonntagnachmittag kam es auf der B180, Egeln in Richtung Magdeburg, zu einem Unfall, bei welchem die 23-jährige Fahrerin und ihr 2-jähriges Kind leicht verletzt wurden. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen und Zeugenaussagen befuhr die Frau die B180 in Richtung Magdeburg. Aufgrund einer Knallpanne hinten rechts, geriet das Fahrzeug ins Schleudern und prallte anschließend gegen die Leitplanke. Die Fahrerin als auch das Kleinkind standen unter Schock und wurden medizinisch versorgt.

 

Barby   (Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort)

Am Montagmorgen, kam es auf dem Parkplatz des NP-Marktes Am Magdeburger Tor zu einem Unfall beim Ausparken. Der Verursacher hatte den Ort des Geschehens nach dem Unfall pflichtwidrig verlassen. Der geschädigte Fahrzeugbesitzer hatte den VW gegen 09:50 Uhr auf dem Parkplatz abgestellt. Als er das Fahrzeug gegen 10:15 Uhr wieder nutzen wollte fand er zwei Zettel an der Scheibe. So informiert bemerkte er den frischen Unfallschaden (Lack) im hinteren Bereich. Daraufhin informierte er die Polizei. Aufgrund der vorliegenden Zeugeninformationen wurde der vermeintliche Verursacher aufgesucht und dessen Fahrzeug (Opel) in Augenschein genommen. Die festgestellten Schäden wurden dokumentiert. Sie passen allem Anschein nach zu denen am VW. Die Ermittlungen dauern an.

 

Nienburg   (Kontrolle Fahrtüchtigkeit)

Am Sonntagabend kontrollierte die Polizei in der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße den 28-jährigen Fahrer eines Opels. Derr Mann war den Beamten durch die leichten Schlangenlinien aufgefallen. Während der Kontrolle wurde starker Atemalkoholgeruch wahrgenommen. Ein freiwilliger Test erbrachte einen vorläufigen Wert von 1,15 Promille. Die Weiterfahrt wurde untersagt und ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Im Polizeirevier wurde die Blutprobenentnahme zur Beweissicherung realisiert. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Bis zu einer richterlichen Entscheidung darf der Mann nun kein Kraftfahrzeug mehr im öffentlichen Verkehrsraum führen.

 

Staßfurt   (Kontrolle Fahrtüchtigkeit)

In Staßfurt kontrollierte die Polizei in den Abendstunden den 30-jährigen Fahrer eines Daewoos. Aufgrund sichtbarer Hinweise wurde er an der Kontrollstelle in der Robert-Koch-Straße zum Konsum berauschender Mittel befragt und antwortete spontan, dass er vor kurzem einen Joint geraucht hat. Daraufhin wurde ein freiwilliger Drogenschnelltest durchgeführt, welcher positiv auf den Konsum von Amphetaminen reagierte. Aufgrund der sichtbaren Hinweise und dem Ergebnis des Drogenschnelltests wurde in Bußgeldverfahren eingeleitet. Die Entnahme einer Blutprobe zur Beweissicherung wurde angeregt und durchgeführt. Das Ergebnis wird in den nächsten Wochen im Polizeirevier vorliegen. Anhand dieses Gutachtens wird das Bußgeldverfahren fortgeführt. Dem Mann droht nun, je nach Häufigkeit der Verstöße ein Bußgeld zwischen 500.- und 1500.- €, mehreren Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot zwischen 1 und 3 Monaten. Des Weiteren wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln eingeleitet.

 

Schönebeck   (Kontrolle Fahrtüchtigkeit)

Während einer Geschwindigkeitskontrolle in der Magdeburger Straße wurde am Sonntagabend der 39-jährige Fahrer eines VW’s angehalten und kontrolliert. Er war den Beamten mit 70 km/h statt der zulässigen 50 km/h ins Netz gegangen. Während der Kontrolle wurden typische Anzeichen für den Konsum berauschender Mittel festgestellt. Nach erfolgtem Tatvorwurf und Belehrung antwortete er, dass vor zwei Tagen ein Joint geraucht zu haben. Ein Schnelltest reagierte positiv auf den Konsum vom Amphetaminen. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Aufgrund der sichtbaren Hinweise und dem Ergebnis des Drogenschnelltests wurde in Bußgeldverfahren eingeleitet. Die Entnahme einer Blutprobe zur Beweissicherung wurde angeregt und durchgeführt. Das Ergebnis wird in den nächsten Wochen im Polizeirevier vorliegen. Anhand dieses Gutachtens wird das Bußgeldverfahren fortgeführt. Der Fahrer war diesen Monat bereits wegen eines gleich gelagerten Verstoßes angefallen. Dem Mann droht nun, je nach Häufigkeit der Verstöße ein Bußgeld zwischen 1000.- und 1500.- €, mehreren Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von 3 Monaten. Des Weiteren wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln eingeleitet.

 

Beesenlaublingen   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Montag, zwischen 07:00 und 12:00 Uhr, an der Richard-Kupsch-Straße, Fahrtrichtung Bebitz, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h. 830 Fahrzeuge passierten im Messzeitraum die Messstelle. Es wurden 11 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. Den 11 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt. Der Schnellste wurde mit 67 km/h gemessen.

 

Schönebeck   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Montag, zwischen 07:15 und 12:150 Uhr, an der Barbyer Straße, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h. 927 Fahrzeuge passierten im Messzeitraum die Messstelle. Es wurden 90 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. 82 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt. Gegen 8 weitere Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, der Schnellste wurde mit 86 km/h gemessen.

 

Förderstedt   (Geschwindigkeitskontrolle)

Aufgrund von Bürgerbeschwerden (Umleitungsstrecke A14) führten die Regionalbereichsbeamten am Montag, zwischen 10:30 und 12:30 Uhr, an der Magdeburg-Leipziger-Straße, Fahrtrichtung Bernburg, eine Geschwindigkeitsmessung mittels Handlasermessgerät durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h. Es wurden 95 Einzelfahrzeuge angemessen. Dabei wurden 10 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und geahndet. 9 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt. Gegen den Schnellsten wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, er wurde mit 83 km/h gemessen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0