Aktuelle Polizei News SLK vom Dienstag

Bernburg   (Diebstahl aus Kraftfahrzeugen)

Am Montagnachmittag wurden aus einem PKW der Fahrzeugschlüssel und die Geldbörse entwendet. Der Eigentümer hatte das Fahrzeug, einen Hyundai Santa Fe, gegen 15:00 Uhr, vor dem Grundstück Bahnhofstraße 1b abgestellt. Etwa 15 Minuten war er dann mit Be- und Entladen beschäftigt, hierbei war das Fahrzeug nicht verschlossen. Der unbekannte Täter nutzte diese Möglichkeit um die Geldbörse und den Fahrzeugschlüssel aus dem Fahrzeug zu entwenden.


Hinweise zur Tat, dem vermeintlichen Täter und dem Verbleib des Diebesgutes nimmt die Polizei, gern auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen.

Aschersleben   (Brandermittlungen)

Am Dienstagmorgen brannte in der Lauestraße der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses. Der Brand wurde gegen 02:20 Uhr bei der Rettungsleitstelle gemeldet. Beim Brandobjekt handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt vier Eingängen und jeweils 6 Wohneinheiten. Beim Eintreffen der Polizei brannte der Dachstuhl des Eingangs 45 in vollem Ausmaß. Die Feuerwehr, mit 4 Fahrzeugen und 16 Kameraden im Einsatz,  begann zügig mit den Löscharbeiten. Die Bewohner des Hauses und deren Gäste, insgesamt 14 Personen, wurden zeitgleich evakuiert. Durch den Verantwortlichen der Stadt wurde eine vorübergehende Unterbringung in der Feuerwache organisiert. Verletzt wurde zum Glück niemand. Am Gebäude entstand ein Schaden im oberen fünfstelligen Bereich. Durch herabfallende Dachziegel wurden zwei Fahrzeuge beschädigt. Die Brandursache ist noch unklar, die Ermittlungen wurden aufgenommen und im Verlauf des Tages fortgesetzt.

 

Ersten Ermittlungen am Brandort zufolge kann ein technischer Defekt nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Die Tendenz der Erstbegutachtung geht aber eher in Richtung Brandstiftung. Ob diese grob fahrlässig oder gar vorsätzlich herbeigeführt wurde, wird sich im Verlauf einer weiteren Brandortuntersuchung zeigen. Der Brandort wurde unter Hinzuziehung der Bauaufsicht vorerst wegen Einsturzgefahr (hohe Deckenlast durch den Regen und das Löschwasser) gesperrt und versiegelt. Weitere Ermittlungen werden in Absprache geführt. Den Anwohner wurde ermöglicht die wichtigsten Sachen aus den Wohnungen zu holen. Die Unterbringung wurde in Eigenregie seitens der Bewohner organisiert

 

In den vergangen Wochen und Monaten hatten in der Lauestraße und angrenzenden Halberstädter Straße bereits des Öfteren Abfallbehälter gebrannt. Diesbezügliche Zeugenaufrufe und eine verstärkte Streifentätigkeit erbrachten keine weiterführenden Hinweise zu den möglichen Tätern.

 

Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen wurden kurz vor dem Brand zwei Personen im Nahbereich des Hauses gesehen. Die Polizei sucht nach Zeugen. Alle sachdienlichen Hinweise z.B. zu den Personen, deren Identität oder Fluchtrichtung etc. nimmt die Dienststelle in Bernburg, rund um die Uhr, gern auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen.

 

Aschersleben   (Sachbeschädigung durch Brand)

Auf dem kleinen unbefestigten Parkplatz der Ermslebener Straße, im Einmündungsbereich des Theodor-Römer-Weges wurde am Dienstagmorgen ein Mitsubishi beschädigt. Unbekannte Täter hatten das Fahrzeug im Frontbereich (Rad und Radkasten) in Brand gesetzt. Der Betreiber einer Gaststätte in der Ermslebener Straße hatte den Rauch wahrgenommen und die Polizei informiert. Bei deren Eintreffen brannte das Fahrzeug, konnte aber mit dem Feuerlöscher des Einsatzfahrzeuges abgelöscht werden. Bei der weiteren Inaugenscheinnahme wurden weitere Beschädigungen in Form einer Einstichstelle am hintern Reifen festgestellt.

 

Förderstedt   (Diebstahl von Tischen und Stühlen)

In der Nacht zu Dienstag wurden durch unbekannten Täter, von der Terrasse einer Imbissstube im Gewerbegebiet Süd, 3 Tische und 11 Stühle entwendet. Die Tische und Stühle waren ins sich jeweils mit einer Kette gegen die Wegnahme  gesichert. Die Vorhängeschlösser wurden gewaltsam geöffnet. Dem Bertreiber entstand ein Schaden von etwa 500.- €. Hinweise zur Tat, dem vermeintlichen Täter und dem Verbleib des Diebesgutes nimmt die Polizei, gern auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen.

 

Staßfurt   (Fahrraddiebstahl)

Am Dienstagmorgen entwendeten unbekannte Täter am Luisenplatz ein blaues DDR-Damenfahrrad der Marke Mifa. Der Eigentümer hatte das Rad am Dienstagmorgen, gegen 10:30 Uhr vor der Praxis für Physiotherapie abgestellt und mit einem Seilschloss gegen die unbefugte Nutzung oder Diebstahl gesichert. Als er nach etwa 20 Minuten die Praxis verließ, war das Rad mitsamt Schloss verschwunden. Das Rad selbst war ca. 30 Jahre alt, den 80-jährigen Rentner ärgert der Diebstahl sehr, da es ihm ohne das Fahrrad umso schwerer fällt seine Angelegenheiten in der Stadt zu erledigen!

 

Bebitz   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Dienstag, zwischen 07:00 und 12:00 Uhr, an der Halleschen Straße, Fahrtrichtung Trebitz, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h. 552 Fahrzeuge passierten im Messzeitraum die Messstelle. Es wurden 15 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. 13 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt. Gegen 2 weitere Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, der Schnellste wurde mit 74 km/h gemessen.

 

Belleben   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Dienstag, zwischen 07:30 und 11:30 Uhr, an der Alslebener Straße, Fahrtrichtung Alsleben, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h. 222 Fahrzeuge passierten im Messzeitraum die Messstelle. Es wurden 24 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. 22 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt. Gegen 2 weitere Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, der Schnellste wurde mit 68 km/h gemessen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tina aus BBG (Mittwoch, 19 August 2015 08:42)

    Es ist erschreckend, was man täglich liest.
    Gibt es denn nur noch Diebe, Temposünder, Brandstifter und sonstige Verbrecher?
    Hier sollte doch mal über härtere und vor allem schnelle Strafen nachgedacht werden.

    So kann es auf keinen Fall weiter gehen.