Aktuelle Polizei News SLK vom Mittwoch

Alsleben   (Unfallflucht / Zeugensuche!)

Am 28.08.2015 in der Zeit von 15.00 Uhr bis 20:30 Uhr kam es auf dem Parkplatz des EDEKA Getränkemarktes in Alsleben zu einem Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Audis A4 flüchtete nach dem Zusammenstoß mit einem geparkten Opel Vectra. Ein aufmerksamer Bürger (Zeuge) beobachtete den Vorgang, notierte sich das Kennzeichen des flüchtigen Audis und informierte den Halter des beschädigten Opel. Der Zeuge ist namentlich nicht bekannt und wird gebeten sich bei der Polizei zu melden, da noch einige Einzelheiten zum Unfallhergang erfragt werden müssten. 

Aschersleben   (Einbruchsdiebstahl)

In der Nacht zu Mittwoch drangen unbekannte Täter in ein Schuhgeschäft in der Taubenstraße ein. Nachdem sie die Eingangstür aufgehebelt hatten wurden diverse Schuhe des Sortiments aus den Verpackungen entnommen und anschließend entwendet. Der Abtransport erfolgte in ebenfalls in der Filiale entwendeten Rucksäcken. Des Weiteren wurde ein Wandtresor (50x50 cm) gewaltsam aus der Verankerung entfernt und entwendet. Eine detaillierte Schadensaufstellung liegt derzeit noch nicht vor. Hinweise zur Tat, den vermeintlichen Tätern, Fahrzeugen oder dem Verbleib des Diebesgutes nimmt die Polizei, gern auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen.

 

Großmühlingen   (Kontrolle Fahrtüchtigkeit)

Während der Schulwegüberwachung, am Mittwochmorgen, kontrollierte der Regionalbereichsbeamte der Gemeine Bördeland einen PKW Renault. Der Fahrer war dem Beamten bekannt, dass selbigem die Fahrerlaubnis bereits entzogen wurde, war auch schon klar. Während der Kontrolle wurde starker Alkoholgeruch bei dem 46-jährigen Fahrer festgestellt. Ein freiwilliger Test erbrachte einen vorläufigen Wert von 1,4 Promille. Zur Beweissicherung wurde einen Blutprobenentnahme durchgeführt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Straßenverkehr wurde eingeleitet. Der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt und später nach einer Belehrung der Eigentümerin übergeben.

 

Neundorf   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Dienstag, zwischen 15:00 und 20:00 Uhr, an der Staßfurter Straße, Fahrtrichtung Straße, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h. 957 Fahrzeuge passierten im Messzeitraum die Messstelle. Es wurden 11 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. Den 11 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt, der Schnellste wurde mit 71 km/h gemessen.

 

Bernburg   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Mittwoch, zwischen 10:00 und 12:00 Uhr, am Zepziger Weg, Fahrtrichtung Paul-Schneider-Straße, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h. Mittels Handlasermessgerät wurden 46 Einzelfahrzeuge angemessen. Dabei mussten 6 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und geahndet werden. Den 6 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt, der Schnellste wurde mit 46 km/h gemessen.

 

Aschersleben   (Danke dem ehrlichen Finder)

Am Mittwochmorgen, gegen 10:15 Uhr, wurde auf dem Parkplatz vor der Polizeidienststelle in Aschersleben eine Geldbörse gefunden. Der 16-jährige Finder begab sich mit dem Fund direkt zur Wache um diesen in amtliche Verwahrung zu geben. Die Eigentümerin stammt wahrscheinlich aus Witzenhausen und meldet sich hoffentlich bei der Polizei, eine sonstige Erreichbarkeit wird derzeit noch recherchiert. Die Polizei und später das Fundbüro, unternimmt alles um das Eigentum zuzustellen.

 

Hecklingen   (Brandermittlung)

Am Dienstagabend, gegen 22:00 Uhr wurden die Rettungskräfte von Feuerwehr und Polizei zu einem Brand in der Bahnhofstraße gerufen. Beim Eintreffen war die Wohnung einer 48-jährigen Frau stark verqualmt, die Feuerwehr begann zügig mit den Löscharbeiten. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen ist allerdings nicht von einer Straftat auszugehen, da der Brand im Bereich eines Wäschetrockners ausgebrochen war. Nach Einschätzung der Löschkräfte und ersten Ergebnissen der Tatortuntersuchung war die Elektrik in Brand geraten. Die beiden Bewohner befanden sich zum Zeitpunkt des Ausbruchs im Wohnzimmer und informierten selbst die Rettungskräfte. Beim Verlassend es Brandortes stürzte die Bewohnerin in eine Baugrube vor dem Grundstück und verletzte sich dabei. Durch den Brand selbst wurde niemand verletzt. nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden von 10.000.-€.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0