Integration von Flüchtlingen an den Hochschulen des Landes

„Die Integration von Flüchtlingen wird nur gelingen, wenn sie angemessen versorgt werden, wenn sie ein zügiges Asylverfahren erhalten und wenn sie eine Zukunftsperspektive bekommen, die ihren Fähigkeiten entspricht. Die Investition in Bildung kann diese Perspektive deutlich verbessern. Dafür sind unsere Hochschulen unverzichtbar.“ Das sagte Wissenschaftsminister Hartmut Möllring heute bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der Landesregierung und der sachsen-anhaltischen Hochschulen in Magdeburg.

  

„Damit sie ein Studium antreten können, müssen Flüchtlinge verschiedene Hürden überwinden. Sprachkurse werden benötigt, genauso wie zusätzliche Qualifikationen. Oftmals fehlen auch die für den Hochschulzugang erforderlichen Nachweise. Um diesen Flüchtlingen trotzdem den Weg an unsere Hochschulen zu ermöglichen, hat das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft schon im Mai 2015 den Weg für Einstufungsprüfungen frei gemacht. Hier gehören wir zu den Vorreitern in Deutschland“, betonte Möllring.

 

Möllring weiter: „Die Hochschulen des Landes haben nun Konzepte zur raschen Integration von Flüchtlingen vorgelegt. Diese Konzepte wird die Landesregierung nun auch finanziell untersetzen. Im Nachtragshaushalt werden dafür bis zu 4,7 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre bereitgestellt.“