Sondermeldung - Einbrüche Schulen in Bernburg

In den zurückliegenden Wochen kam es insbesondere im Stadtgebiet von Bernburg und der Umgebung zu Straftaten, die, nach kriminalistischer Erfahrung eher Jugendlichen bzw. jugendlichen Gruppen zuzurechnen waren. Nach bekannt werden des Einbruchs und der erheblichen Sachbeschädigungen in der „Regenbogenschule“, wurden die Ermittlungen noch einmal intensiviert.  Nach dem Einbruch in die Grundschule „Franz Mehring“ am gestrigen Tage konnten zwei schon vorher im Fokus stehende Jugendliche durch die Polizei vorläufig festgenommen werden.

Durch die darauf folgenden Vernehmungen sowie weitere kriminalistische Ermittlungen in Verbindung mit bereits vorhandenen Erkenntnissen  wurde eine Gruppe von insgesamt ca. 10 Personen namentlich bekannt gemacht, die im genannten Zeitraum für bisher ca. 50- 60 nachgewiesene Straftaten verantwortlich sind Alle Taten, die bisher geklärt werden konnten, liegen im Zeitraum der letzten  Wochen.

Die bisher benannten ca. 60 Straftaten wurden in den erfolgten Vernehmungen/Anhörungen eingeräumt. Für den größten Teil der Straften kommt dabei ein fester Kern aus 4 Personen dieser Gruppe in Betracht, der diese Taten gemeinsam oder in wechselnder Besetzung verübte.

Bei den ermittelten Tätern handelt es sich um Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahren. Die Motivation lag in den meisten Fällen in der Erlangung von Bargeld und Lebensmitteln oder technischen Geräten, die durch Verkauf einen Bargelderlös erwarten lassen.

Im Zuge der Ermittlungen wurden verschiedenste Beweismittel zu den einzelnen Straftaten gefunden und sichergestellt.

Bei mehr als einem Drittel der Straftaten handelt es sich um Fahrraddiebstähle. Die anderen Delikte sind Einbrüche in Schulen, Vereinsheime, Jugendherberge, Gaststätten, Gartenlauben, Jugendklubs, Imbiss, Automaten etc.. Außerdem wurden Verstöße gegen das Waffengesetz, Sachbeschädigungen und das Verwenden verfassungsfeindlicher Symbole aufgeklärt.

Die noch notwendigen umfangreichen Ermittlungen werden die Kriminalisten des Salzlandkreises noch einige Zeit beschäftigen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0