Aktuelle Polizei News aus dem gesamten Salzlandkreis

Könnern, Parkplatz Saaleaue   (Räuberischer Diebstahl)

Am Donnerstagmorgen, gegen 03:28 Uhr, ereignete sich auf dem Parkplatz Saaleaue, an der A14, ein räubersicher Diebstahl. Der Fahrer eines tschechischen Sattelzuges hatte sich für die Nacht in seinem Führerhaus zur Ruhe gebettet. Gegen 03:28 Uhr bemerkte er ein Wackeln des Fahrzeuges und hörte Stimmen. Er begab sich nach draußen und sah fünf junge Männer, welche sich am Sattelauflieger zu schaffen machten. Sie verluden mehrere Kisten in einen 7,5-Tonner mit blauer Plane, Marke MAN, Kennzeichen leider nicht bekannt. Er versuchte sie zur Rede zu stellen, hierdurch kam es zu einem Handgemenge. Bedroht und angegriffen flüchtete der Mann ins sein Führerhaus und betätigte die Hupe, wodurch weitere Personen aufwachten. Die Täter flüchteten mit ihrem Fahrzeug über die A14 in Fahrtrichtung Magdeburg. Beim Verlassen kam es noch zu einem Unfall auf dem Parkplatz. Alle sachdienlichen Hinweise zur Tat, den vermeintlichen Tätern oder ihrem Fluchtfahrzeug, nimmt das Autobahnrevier, gern auch telefonisch entgegen.

Staßfurt   (Raub)

Am Mittwochnachmittag kam es in der Straße der Solidarität zu einer Raubstraftat. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen befand sich die 29-jährige Frau am Briefkasten ihrer ehemaligen Wohnung. Plötzlich bemerkte sie eine männliche Person an ihrem Fahrzeug und hörte die Tür klappen. Sie begab sich daraufhin direkt zum Pkw und wurde dort von dem unbekannten Mann aufgefordert ihr Bargeld herauszugeben. Als sie dieser Forderung nicht direkt Folge leistet, drängte er die Frau zur Seite und schüttete die Tasche auf dem Beifahrersitz aus. Er entnahm das Bargeld und flüchtete anschließend unerkannt in Richtung Hermann-Kasten-Straße. Die Frau, anscheinend unter Schock, begab sich in den PKW und fuhr nach Unseburg. Hier erzählte sie ihrem Freund von dem Vorfall und dieser informierte die Polizei.

 

Der Täter trug eine dunkle Hose, ein dunkle Kapuzenshirt und war von dünner Gestalt. Die Kapuze hatte er ins Gesicht gezogen, so dass nur seine gebräunte Haut und buschige Augenbrauen zu erkennen waren. Er sprach die wenigen Worte in Deutsch, mit einem nicht näher definierbaren Akzent. Die Polizei führte erste Ermittlungen und Vernehmungen und hofft zum jetzigen Zeitpunkt auf Zeugen, welche den Vorfall bemerkt haben. Da es sich um ein dicht besiedeltes Wohngebiet handelt sollte der Vorfall vielleicht bemerkt worden sein. Alle sachdienlichen Hinweise bitte an das Revier im Salzlandkreis, gern auch telefonisch unter 03471-3790.

 

Schönebeck   (Versuchter Einbruchsdiebstahl)

Am Donnerstagmorgen zerstörten unbekannte Täter die Fensterscheibe eines Sonnenstudios in der Salzer Straße. Anscheinend gelangten die Täter aber nicht ins Innere, sodass der Diebstahl im Versuch stecken blieb. Die Alarmanlage wurde ausgelöst, der wenig später eintreffende Wachdienst konnte nur die Beschädigungen, keine Personen feststellen.  Die Ermittlungen am Tatort wurden aufgenommen und vorhandene Spuren gesichert.

 

Schönebeck   (Kraftstoffdiebstahl)

Unbekannte Täter entwendeten im Zeitraum zwischen dem 26. und dem 29. Oktober aus einem auf dem Parkplatz in der Eggersdorfer Straße abgestellten VW Golf den Treibstoff. Das Fahrzeug war mit einem fast vollen Tank am Montagmorgen, gegen 09:00 Uhr abgestellt worden. Als die Besitzerin das Fahrzeug am Donnerstagmorgen wieder nutzen wollte, bemerkte sie den niedrigen Stand der Tankanzeige und begab sich zur Tankstelle. Bei Betanken bildete sich unterhalb des Fahrzeuges eine Treibstofflache. Bei der späteren Inaugenscheinnahme wurde festgestellt, dass die unbekannten Täter den Tank angebohrt hatten. Hinweise zur Tat oder den vermeintlichen Tätern nimmt die Polizei des Salzlandkreise, gern auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen.

 

Calbe   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Donnerstag, zwischen 07:30 und 11:30 Uhr, an der Salzer Straße, Fahrtrichtung Barbyer Straße, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h. 774 Fahrzeuge passierten im Messzeitraum die Messstelle. Es wurden 103 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. 101 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt. Gegen 2 Fahrer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, der Schnellste wurde mit 63 km/h gemessen.

 

Schönebeck   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Mittwochnachmittag, zwischen 15:30 und 20:00 Uhr, an der Jacobstraße, Fahrtrichtung A14, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h. 714 Fahrzeuge passierten im Messzeitraum die Messstelle. Es wurden 31 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. 27 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt. Gegen 4 Fahrer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, der Schnellste wurde mit 78 km/h gemessen.

 

Atzendorf   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Mittwochnachmittag, zwischen 14:45 und 19:45 Uhr, an der Hauptstraße, Fahrtrichtung Wolmirsleben, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h. 350 Fahrzeuge passierten im Messzeitraum die Messstelle. Es wurden 25 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. 20 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt. Gegen 5 Fahrer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, der Schnellste wurde mit 105 km/h gemessen.

 

Bernburg   (gestohlenes Fahrrad aufgefunden)

Am Mittwoch kontrollierte die Polizei in der Köthenschen Straße einen Radfahrer, welcher gerade in Richtung Asylbewerberunterkunft unterwegs war. Während der Überprüfung des hochwertigen Rad stellte sich heraus, dass es als gestohlen gemeldet war. Der Mann konnte sich nur dürftig ausweisen. Die Fragmente seiner Identität wurden in der Unterkunft geprüft, der Mann selbst war der deutschen Sprache nicht mächtig und konnte daher bisher nicht vernommen werden. Fest steht aber laut ersten Aussagen, dass er das Rad von einem ihm Unbekannten dunkelhäutigen Mann für 40.-€ erworben haben soll.

 

Auf dem Grundstück wurde während der polizeilichen Maßnahme ein weiteres, hochwertiges Fahrrad aufgefunden. Der derzeitige Besitzer wurde ermittelt und gab an, das Rad für 25.- € von einer namentlich bekannten Person käuflich erworben zu haben. Eine Fahndungsnotierung war zu diesem Rad nicht vorhanden. Aufgrund der Hochwertigkeit und des geringen Preises für dieses fast ladenneue Fahrrad besteht auch hier der Verdacht der Hehlerei. Beide Fahrräder wurden sichergestellt und Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0