Aktuelle Polizei News SLK vom Dienstag

Am Montagnachmittag erhielt ein 66-jähriger Nienburg einen Anruf, in welchem ihm mitgeteilt wurde, dass seine Frau ein Auto im Wert von 35.000-€ gewonnen hätte. Der Anrufer stellte sich als Oberkommissar Meyer vor. Der Mann lauschte den Ausführungen und sollte eine Weile später 1250.-€ über die Western Union Bank in der Türkei überweisen. Als er bei seiner Hausbank nachfragte, riet man ihm die Polizei zu informieren, da es sich um einen Betrug handeln könnte. Dies machte der Mann dann auch. Er informierte sich bei der hiesigen Dienststelle und erstattete wenig später auch Strafanzeige, da es sich um einen Betrugsversuch handelte. Es entstand ihm zum Glück kein finanzieller Schaden.


Die Masche der Gewinnversprechen am Telefon selbst, ist schon länger bekannt. Die Tricks der meist türkischen Anrufer werden aber immer ausgefallener. Varianten, welche die Polizei oder Staatsanwaltschaften schieben, um so eine höhere Glaubhaftigkeit zu erreichen, wurde allerdings erst im Verlaufe dieses Jahres vermehrt verzeichnet.


Die Kombination aus einem häufig in Deutschland vorhandenen Namen und der Polizei, ermöglicht so bei Nachfragen im örtlich zuständigen Polizeirevier oft die Antwort, „Natürlich haben wir einen Kollegen namens Meyer oder Müller“. Sobald man allerdings mit dem eigentlichen Problem an die Polizei herantritt, wird auch am Telefon schnell klargestellt, dass die Polizei an keinerlei Gewinnverteilung beteiligt ist. Da helfen auch keine technischen Tricks, wie das Call-ID-Spoofing, bei welchem dem Angerufenen eine beliebige Rufnummer angezeigt wird. Die Polizei in Deutschland wird niemanden anrufen und zu einem Gewinnspiel gratulieren, um ihm dann anschließend zu einer Zahlung auf ein Konto der Western Union Bank zu überzeugen. Wer das glaubt, der kann sich nach der Zahlung schon von seinem Geld und natürlich vom versprochenen Gewinn verabschieden. In fast allen Fällen wurde der Geldbetrag wenige Minuten nach Zahlung von Unbekannten abgehoben und war verschwunden. Wir hoffen und glauben, dass auch zukünftige Opfer solcher Anrufe nicht auf diesen Betrug hereinfallen. Informationen zu aktuellen Betrugsmaschen erhalten sie auch im Internet und bei den Verbraucherzentralen.


Könnern   (Einbruchsdiebstahl)

Am Dienstagmorgen, um 01:25 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter gewaltsam Zugang zu einem Discounter in der Magdeburger Straße. Sie hebelten eine Noteingangstür auf und gelangten so in den Verkaufsraum. Anschließend begaben sich die Täter zielgerichtet zur Auslage für Tabakwaren und entwendeten eine bisher unbekannte Anzahl an Zigaretten und Tabak. Die Alarmanlage wurde ausgelöst, die Täter waren allerdings noch vor dem Eintreffen der Sicherheitskräfte verschwunden. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Täter mit einem Fahrzeug am Tatort erschienen. Hinweise zur Tat, den vermeintlichen Tätern, dem Fluchtfahrzeug oder dem Verbleib des Diebesgutes nimmt die Polizei des Salzlandkreises, gern auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen.

 

Aschersleben   (Einbruchsdiebstahl)

In der Nacht zu Dienstag machten sich unbekannte Täter an einem der Seiteneingänge im Bereich des Kaufparks Kaufland, zu schaffen. Sie versuchten die Tür zu einem erst kürzlich eröffneten Markt des Gebäudekomplexes zu öffnen. Die Eingangstür wurde durch die Hebelarbeiten schwer beschädigt. Der Zutritt gelang, offenbar wurde aber nichts entwendet. Der Schaden an der Tür wird auf etwa 1000.- € geschätzt. Der Einbruch wurde um 01:30 Uhr durch den zuständigen Sicherheitsdienst bemerkt.

 

Bernburg   (Einbruchsdiebstahl)

Am Dienstagmorgen, um 04:20 Uhr, bemerkten Reinigungskräfte den Einbruch in ein Büro in der Mauerstraße. Die beiden Zeuginnen waren gerade mit Reinigungsarbeiten beschäftigt, als sie eine Person wahrnahmen, welche sich Zutritt zum Büro in der Halle verschafft hatte. Der Täter hatte die beiden Zeuginnen offenbar ebenfalls bemerkt und flüchtete vom Tatort in Richtung Bahnanlage. Die Person trug eine graue Jacke mit Kapuze und eine Trainingshose, eine detaillierte Beschreibung war leider nicht möglich. Ob aus dem Büro etwas entwendet wurde war zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme nicht feststellbar, eine Schadensaufstellung wird nachgereicht. Hinweise zur Tat oder dem Vermeintlichen Täter nimmt die Polizei des Salzlandkreises, gern auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen.

 

Nachterstedt   (Diebstahl von Zaunfeldern)

Am Montagnachmittag wurde der Diebstahl von 7 Zaunfeldern eines Firmengrundstücks in der Gaterslebener Straße gemeldet. Der oder die unbekannten Täter verschafften sich Zugang aus Richtung der Ortsverbindungsstraße und demontierten die 200x200 cm großen Zaunfelder offenbar fachgerecht. Hinweise zur Tat, den vermeintlichen Tätern oder dem Verbleib des Diebesgutes nimmt das Polizeirevier, gern auch telefonisch unter 03471-3790, entgegen.

 

Bernburg   (Unfall mit Personenschaden)

Am Dienstagmittag kam es an der Ausfahrt der Esso-Tankstelle, in der Halleschen Straße, zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein Radfahrer leicht verletzt wurde. Der Radfahrer war offenbar entgegen der vorgeschrieben Fahrtrichtung auf dem Radweg unterwegs, als ein Pkw das Tankstellengelände verlassen wollte. Der Fahrer des Pkw bemerkte den von rechts auf dem Radweg kommenden Radler zu spät, worauf beide Fahrzeuge kollidierten. Der Radfahrer kam zu Fall und zog sich eine Platzwunde am Kopf zu. Während der Unfallaufnahme wurde bei dem Radfahrer starker Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein freiwilliger Test erbrachte einen vorläufigen Wert von 1,65 Promille. Im Klinikum wurde eine Blutprobenentnahme realisiert, gegen den Fahrer des PKW wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und gegen den Radfahrer ein Verfahren wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt eingeleitet.

 

Egeln   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Dienstag, zwischen 07:30 und 12:30 Uhr, an der Tarthuner Straße, Fahrtrichtung Tarthun, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h. 300 Fahrzeuge passierten im Messzeitraum die Messstelle. Es wurden 16 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. Den 16 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt, der Schnellste wurde mit 70 km/h gemessen.

 

Brumby   (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Dienstag, zwischen 07:15 und 12:15 Uhr, an der Üllnitzer Straße, Fahrtrichtung Calbe, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h. 624 Fahrzeuge passierten im Messzeitraum die Messstelle. Es wurden 19 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. 16 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt. Gegen 4 Fahrer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, der Schnellste wurde mit 66 km/h gemessen.

 

Zeugen gesucht!

Die Polizei sucht nach dem schweren Unfall vom Wochenende, bei welchem sich ein Audi zwischen Wilsleben und Neu Königsaue überschlagen hatte, nach einem älteren Ehepaar. Die beiden waren mit als erste an der Unfallstelle war und hatten geholfen das Fahrzeug aufzurichten. Allerdings waren sie noch vor Eintreffen der Polizei von der Unfallstelle abgefahren. Über das von den weiteren Helfern mitgeteilte Kennzeichen waren die Beiden nicht zu ermitteln. WICHTIG: Die Zeugen sollten sich bitte bei der Polizei des Salzlandkreises melden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0