Aktuelle Polizei News SLK vom Freitag

Bernburg: Sachbeschädigung an Flüchtlingsunterkunft, Mofa Fahrer mit 1,14 Promille unterwegs, 1114 Fahrzeuge auf B6n gemessen

Salzlandkreis: Überweisungsbetrug durch Pishing Mails

Aschersleben: Sachbeschädigung durch Graffiti „Alten Hobelei“, Einbruchsdiebstahl Garagenkomplex

Staßfurt   (Fahren ohne FE / Straßenverkehrsgefährdung)


Salzlandkreis (Überweisungsbetrug)

Am Donnerstag erschien im Polizeirevier eine 55-jährige Geschädigte und brachte einen Betrug durch sogenannte Pishing Mails zur Anzeige. In der Mail wurde mitgeteilt, dass auf ihr Konto von einem nicht autorisierten Computer zugegriffen wurde. Zur Bestätigung ihrer Identität sollte sie einem Link, welcher hinterlegt war folgen. Als die Geschädigte den Link geöffnet hatte, wurden 15 TAN-Nummern abverlangt, welche auch eingegeben wurden. Da ihr nachträglich das Ganze doch recht seltsam erschien, fragte sie bei der Bank nach und erhielt die Auskunft, dass bereits eine Kontobewegung stattgefunden hatte. Daraufhin ließ sie ihr Online-Konto sperren. Persönlich erfuhr sie dann, dass die Täter mit einer der erhaltenen Tans bereits 950.-€ in die Niederlande transferiert hatten.

 

Die Polizei und Verbraucherschutzbehörden warnen vor solchen Mails. Auch wenn die Identität des Verfassers täuschend echt scheint, sollte vor einer Überweisung oder Eingabe von TAN Nummern der Zweck und die Identität des Absenders hinterfragt werden. Im vorliegenden Fall wäre die Frage einfach zu beantworten, und das führte sicher auch dazu, dass sich die Geschädigte doch weitere Gedanken machte. Wozu muss ich mich mit 15 TAN–Nummern identifizieren, wo sonst eine Nummer ausreicht?

 

Aber über Links in den Mails gelangt man nicht immer zu einer solchen nachgemachten Banking-Webseite (Fake-Webseite). Auch Trojaner, Vieren oder ähnliches werden in den Anhängen versandt. In solchen Fällen hilft aber größtenteils ein aktuelle, nicht unbedingt kostenintensives Antivirenprogram.

 

Bernburg (Sachbeschädigung)

Am Donnerstagabend wurde an der Flüchtlingsunterkunft in der Köthensche Straße eine Fensterscheibe beschädigt. Die beiden Täter Tatverdächtigen nährten sich laute Zeugenaussage aus Richtung des Roten Weges (Ackerfläche) und schlugen mit einem Stock oder Ähnlichem gegen das 90 x 90 große Fenster an der Rückfront. Die Scheibe wurde dabei beschädigt, die Täter verschwanden anschließend unerkannt. Sie wurden als etwa 25-27 Jahre alt und etwa 170 cm groß beschrieben. Einer der Täter trug eine weiße Jacke, zur Nationalität der Tatverdächtigen gab es keine Hinweise seitens der Zeugen (Bewohner). Die Absuche der Umgebung verlief negativ, die Ermittlungen wurden aufgenommen.

 

Aschersleben (Einbruchsdiebstahl)

Im Zeitraum zwischen dem 07. und dem 10. März, drangen unbekannte Täter gewaltsam in eine Garage im garagenkomplex Gierslebener Weg ein. Nachdem sie das Garagentor aufgehebelt hatten, wurde ein Satz Reifen (165) auf Alufelgen entwendet.

 

Aschersleben (Sachbeschädigung durch Graffiti)

Unbekannte Täter hatten bereits in der Nacht zu Mittwoch die Trafostation an der Giebelseite der „Alten Hobelei“ mit zwei Schriftzügen 1.FCM „verziert“. Die Strafanzeige mit entsprechendem Strafantrag wurde am Freitagmorgen in der Außenstelle erstattet. Hinweise zu den vermeintlichen Tätern liegen der Polizei derzeit nicht vor. Für sachdienliche Hinweise erreichen sie uns unter 03471-3790.

 

Staßfurt (Fahren ohne FE / Straßenverkehrsgefährdung)

Am Donnerstagabend, kontrollierte die Polizei nach Zeugenhinweisen den Fahre eines VW Polos. Den Hinweisen nach soll der 23-jährige Mann aus Staßfurt, mit seinem PKW fast ein anderes Fahrzeug (Zeugen) gerammt haben und anschließend geflüchtet sein. Anhand der Hinweise konnte das Fahrzeug im Bereich des Bahnhofes festgestellt und kontrolliert werden. Der Fahrer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und das am Fahrzeug angebrachte Kennzeichen war für ein anderes Fahrzeug vergeben. Der Fahrzeugschlüssel und die amtlichen Kennzeichen wurden sichergestellt und die Weiterfahrt unterbunden. Gegen den Mann wird nun wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung, verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr ermittelt.

 

Bernburg (Kontrolle Fahrtüchtigkeit)

Donnerstagabend, gegen 22:28 Uhr, kontrollierte die Polizei in der Franzstraße (nahe dem Polizeirevier) den 32-jährigen Fahrer eines Mofas. Der Mann war aus Richtung Steinstraße unterwegs. Während der Kontrolle wurde starker Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein freiwilliger Test erbrachte zu diesem Zeitpunkt einen vorläufigen Wert von 0,99 Promille. Daraufhin wurde im Polizeirevier ein beweissicherer Atemalkoholtest durchgeführt, der allerdings einen Wert von 1,14 Promille erbrachte. Aufgrund der Überschreitung der Grenze zwischen Ordnungswidrigkeit (0,5 – 1,09 Promille) und Straftat (ab 1,1 Promille), wurde zur Beweissicherung zusätzlich eine Blutprobenentnahme durchgeführt. Die Mofaprüfbescheinigung wurde sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt.

 

Bernburg (Geschwindigkeitskontrolle)

Die Polizei führte am Donnerstag, zwischen 14:45 und 18:45 Uhr, an der Bundesstraße 6n, auf Höhe der Saalebrücke, Fahrtrichtung Köthen, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 100 km/h. Im Messzeitraum 1114 Fahrzeuge die Messstelle. Dabei wurden 18 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. 13 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis 35.-€ zugesandt. Gegen 5 Fahrer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, der Schnellste wurde mit 138 km/h gemessen.





Kommentar schreiben

Kommentare: 0