Planmäßige Bauarbeiten an Sachsen-Anhalts Autobahnen und an der B 6n

Am Montag (04.04.) beginnen an Abschnitten der A 14 und der „Nordharzautobahn“ B 6n die ersten Vorbereitungen für die in diesem Jahr geplanten Sanierungsarbeiten.

A14, zwischen den AS Könnern und Plötzkau - Richtungsfahrbahn (RF) Magdeburg

A 2-AS Magdeburg-Zentrum - Auf- und Abfahrten teilweise voll gesperrt

A 2, zwischen der AS Alleringersleben und der Landesgrenze zu Niedersachsen

B6n zwischen den AS Blankenburg-Zentrum und Wernigerode-Zentrum


Am Montag (04.04.) beginnen an Abschnitten der A 14 und der „Nordharzautobahn“ B 6n die ersten Vorbereitungen für die in diesem Jahr geplanten Sanierungsarbeiten. Auch die Fahrbahnen der A 2-Anschlussstelle (AS) Magdeburg-Zentrum werden ab Montag instandgesetzt. Verkehrsteilnehmer müssen sich auf Behinderungen einstellen. Besonders freitags – vor allem an den Nachmittagen – und zu Wochenbeginn ist an den Baustellen mit Rückstaus zu rechnen.

 

Auf der A 14, zwischen den AS Könnern und Plötzkau, werden Baustelle und Verkehrsführung für die in Kürze geplanten Arbeiten auf der Richtungsfahrbahn (RF) Magdeburg eingerichtet. Bis voraussichtlich Oktober dieses Jahres sollen hier auf einer Länge von knapp fünf Kilometern die Schäden der Alkali-Kieselsäure-Reaktion (AKR) grundhaft beseitigt werden. Der komplette Autobahnverkehr wird solange auf der RF Dresden an der Baustelle vorbeigeführt. Je Richtung stehen dann zwei Fahrstreifen zur Verfügung.

 

Ebenfalls ab Montag wird an der A 2-AS Magdeburg-Zentrum gearbeitet. Für rund eine Million Euro erhalten alle Fahrbahnen der viel befahrenen AS eine neue Asphaltdecke. Dafür müssen Auf- und Abfahrten teilweise voll gesperrt werden (s. Grafik, 1. Bauphase). Die geänderte Verkehrsführung ist ausgeschildert.

 

Aus Richtung Magdeburg kommende Autos, die von der AS Magdeburg-Zentrum aus über die A 2 nach Hannover fahren wollen, werden zunächst auf der Bundesstraße (B) 189 weiter bis nach Barleben geführt und wenden dort, um dann an der A 2-AS auf die RF Hannover zu gelangen.

 

Fahrzeuge, die aus Stendal (B 189) kommend auf die A 2 in Richtung Berlin auffahren möchten, fahren weiter bis Magdeburg-Pfahlberg und wechseln hier auf die Gegenfahrbahn, um zurück zur AS Magdeburg-Zentrum zu gelangen.

 

In Richtung Berlin ist die A 2-Auffahrt aus Magdeburg kommend frei. Aus Norden (Stendal) kommend ist die Auffahrt in Richtung Hannover uneingeschränkt nutzbar.

 

Alle Fahrzeuge, die aus Hannover kommend die A 2 ursprünglich an der AS Magdeburg-Zentrum in Richtung Stendal verlassen wollen, werden bis zur nächsten AS (Magdeburg-Rothensee) weiter geleitet und fahren auf der Gegenfahrbahn zurück. Die Abfahrt in Richtung Magdeburg (B 189) ist frei.

 

Autos aus Richtung Berlin mit Ziel Magdeburg fahren bis zur AS Magdeburg-Kannenstieg, wenden dort und fahren zurück zur AS Magdeburg-Zentrum. In Richtung Stendal ist die Abfahrt uneingeschränkt nutzbar.

 

Bis Ende April soll diese erste Bauphase für die Schleifenfahrbahnen (in der Grafik rot) abgeschlossen sein. Danach beginnen die gleichen Arbeiten an den Tangentenfahrbahnen (grün).

 

Der durchgehende Autobahnverkehr wird durch die Bauarbeiten an der AS Magdeburg-Zentrum nicht beeinträchtigt.

 

Im weiteren (westlichen) Verlauf der A 2, zwischen der AS Alleringersleben und der Landesgrenze zu Niedersachsen, werden auf einem rund acht Kilometer langen Streckenabschnitt (beide RF) Fugen und einzelne Fahrbahnfelder erneuert. Um Staus auf der vielbefahrenen Trasse weitestgehend zu vermeiden, werden diese Arbeiten fast ausschließlich in den Nachtstunden ausgeführt. Dann steht nur ein Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung. Die Kosten für diese Arbeiten, die voraussichtlich bis Ende Juni dauern, betragen knapp eine Million Euro.

 

Bereits am vergangenen Dienstag (29.03.) sind auf der B 6n die Bauvorbereitungen angelaufen. Hier wird ab Montag an einem ersten, rund fünf Kilometer langen Streckenabschnitt gebaut. Zwischen den AS Blankenburg-Zentrum und Wernigerode-Zentrum werden Deck- und Binderschicht der Asphaltdecken auf beiden Richtungsfahrbahnen erneuert. Begonnen wird in Richtung A 14. Insgesamt kostet die Maßnahme, die voraussichtlich bis August dauert, rund fünf Millionen Euro. Der Verkehr wird während der Arbeiten auf einem Fahrstreifen je Richtung an der Baustelle vorbeigeführt.






Kommentar schreiben

Kommentare: 0