Die Entwicklung des regionalen Arbeitsmarktes im Juli 2016

Im Berichtsmonat Juli sind im Salzlandkreis insgesamt 10.098 Personen arbeitslos gemeldet, 277 (2,8 Prozent) mehr als im Juni und 985 (8,9 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote ist mit 10,3 Prozent um 0,3 Prozentpunkte höher als im Vormonat. Sie liegt 0,8 Prozentpunkte unter dem Wert von Juli 2015.


Der Arbeitslosenbestand der Jüngeren (15 bis unter 25 Jahre) beträgt 532 Personen und ist um 26,7 Prozent (112 Personen) gegenüber dem Vormonat gestiegen. Gegenüber Juli 2015 stieg der Bestand um 8,1 Prozent (40 Personen).

 

Der Bestand an Arbeitslosen von 50 Jahren und älter liegt bei 3.948 Personen und stieg damit um 1,4 Prozent (53 Personen) gegenüber dem Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat reduzierte sich der Bestand um 528 Personen (11,8 Prozent).

 

Darunter sind im Juli 2.296 Personen älter als 55 Jahre arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat ist das ein Anstieg um 34 Personen (1,5 Prozent) und gegenüber dem Vorjahresmonat ein Rückgang um 329 Personen (12,5 Prozent). 3.511 Menschen sind im Juli langzeitarbeitslos (Arbeitslosigkeit von einem Jahr oder länger) im Salzlandkreis gemeldet. Das sind 107 Personen (3,1 Prozent) mehr gegenüber dem Vormonat und 40 Personen (1,2 Prozent) mehr als im Juli 2015.

 

Dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Bernburg wurden im zurückliegenden Monat 503 offene Stellen neu gemeldet. Gegenüber dem Vormonat Juni ist das ein Zuwachs um 147 Stellen. Jobsuchenden standen im Agenturbezirk insgesamt 1.544 freie Stellen zur Verfügung, 54 Arbeitsstellen mehr als im Juni. Seit Jahresbeginn wurden 2.517 Arbeitsstellen gemeldet.

 

„Im Juli ist die Arbeitslosigkeit saisontypisch angestiegen. Zahlreiche Jugendliche haben gerade ihren Schulbesuch oder ihre Berufsausbildung beendet und werden nun zunächst arbeitslos“, so Raik Ertelt, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Bernburg. „Junge Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung sind aber in der Regel innerhalb kurzer Zeit in eine Beschäftigung vermittelbar. Die gemeldeten Stellenangebote, die einen erneuten Zuwachs im Agenturbezirk erfahren haben, zeigen einen klaren Trend hin zur Suche der Unternehmen nach qualifizierten Mitarbeitern. Insofern ist davon auszugehen, dass die jungen ausgebildeten Fachkräfte mit ihren aktuellen Kenntnissen ihre Arbeitslosigkeit auch kurzfristig wieder beenden werden“, so Ertelt.

 

Im Berichtsmonat Juli meldeten sich 2.640 Personen neu oder erneut arbeitslos. Das waren 436 Personen (19,8 Prozent) mehr als im Juni und 39 Personen (1,5 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Ihnen standen 2.357 Abgänge aus Arbeitslosigkeit gegenüber. Das sind 198 Personen (7,7 Prozent) weniger als im Vormonat und 204 Personen (9,5 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

 

Im Berichtsmonat meldeten sich 1.033 zuvor erwerbstätige Personen arbeitslos, 67 (6,1 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit konnten im vergangenen Monat 744 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 74 (9,0 Prozent) weniger als im Juli 2015. Im Land Sachsen-Anhalt betrug die Arbeitslosenquote im Juli 9,4 Prozent. Die Quote liegt damit 0,6 Prozentpunkte unter dem Niveau vom Juli 2015.

Arbeitsmarktsituation in den Regionen

 

Im Juli lag die Spanne der Arbeitslosenquote im Salzlandkreis zwischen 9,3 Prozent (Geschäftsstelle Schönebeck) und 12,5 Prozent (Geschäftsstelle Aschersleben).

 

Für die einzelnen Regionen ergibt sich folgender Überblick:

 

Region Bernburg:

 

In der Stadt Bernburg und Umgebung ist der Bestand der von Arbeitslosigkeit betroffenen Personen gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat sind im Juli 57 Personen mehr gemeldet (2.799 Personen). Das sind 384 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juli 9,4 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 10,5 Prozent.

 

Dabei meldeten sich 716 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 50 weniger als vor einem Jahr, und gleichzeitig beendeten 656 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+78). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 4.730 Arbeitslosmeldungen. Das ist ein Rückgang um 260 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 5.042 Abmeldungen von Arbeitslosen (-268). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juli um 14 Stellen auf 307 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Bestand an Arbeitsstellen um 53 verringert. Arbeitgeber meldeten im Juli 216 neue Arbeitsstellen, 145 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 753 Arbeitsstellen ein. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs um 72.

 

Region Schönebeck:

 

In der Stadt Schönebeck und Umgebung ist der Bestand der von Arbeitslosigkeit betroffenen Personen leicht gesunken. Im Vergleich zum Vormonat sind im Juli 18 Personen weniger gemeldet (2.618 Personen). Das sind 160 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juli 9,3 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 9,7 Prozent.

 

Dabei meldeten sich 710 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 114 weniger als vor einem Jahr, und gleichzeitig beendeten 732 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+75). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 4.911 Arbeitslosmeldungen. Das ist ein Rückgang um 320 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 5.238 Abmeldungen von Arbeitslosen (-238). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juli um 24 Stellen auf 620 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 174 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Juli 135 neue Arbeitsstellen, 20 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 901 Arbeitsstellen ein. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Rückgang um 14.

 

Region Aschersleben:

 

In der Stadt Aschersleben und Umgebung ist der Bestand der von Arbeitslosigkeit betroffenen Personen gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat sind im Juli 66 Personen mehr gemeldet (2.170 Personen). Das sind 131 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juli 12,5 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 12,8 Prozent.

 

Dabei meldeten sich 536 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 53 mehr als vor einem Jahr, und gleichzeitig beendeten 463 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+128). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 3.270 Arbeitslosmeldungen. Das ist ein Rückgang um 188 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 3.564 Abmeldungen von Arbeitslosen (-267). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juli um 42 Stellen auf 372 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 154 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Juli 111 neue Arbeitsstellen, 53 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 512 Arbeitsstellen ein. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs um 158.

 

Region Staßfurt:

 

In Staßfurt und Umgebung ist der Bestand der von Arbeitslosigkeit betroffenen Personen gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat haben sich im Juli 172 Personen mehr gemeldet (2.511 Personen). Das sind 310 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juli 11,1 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich auf 12,1 Prozent.

 

Dabei meldeten sich 678 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 72 mehr als vor einem Jahr, und gleichzeitig beendeten 506 Personen ihre Arbeitslosigkeit (-77). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 3.977 Arbeitslosmeldungen. Das ist ein Rückgang um 377 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 4.258 Abmeldungen von Arbeitslosen (-421). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juli um 26 Stellen auf 245 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 71 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Juli 41 neue Arbeitsstellen, 11 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 351 Arbeitsstellen ein. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs um 46.

 

Der Ausbildungsmarkt im Salzlandkreis

 

Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober des letzten Jahres 10,8 Prozent (99) mehr Berufsausbildungsstellen gemeldet, womit die Zahl auf 1.012 anstieg. Im Juli 2016 suchten 1.249 Jugendliche eine Ausbildungsstelle. Gegenüber Juli 2015 haben sich damit 0,6 Prozent (8) Bewerber weniger gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es mit 262 weniger unversorgte Bewerber für Berufsausbildungsstellen (22,5 Prozent). Die Zahl der unbesetzten Berufsausbildungsstellen ist erneut gewachsen (11,6 Prozent). Sie liegt im Juli bei 346 Stellen. Einem unversorgten Bewerber stehen aktuell – rein rechnerisch – 1,32 noch unbesetzte Berufsausbildungsstellen zur Verfügung.



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!