Der Schulunterricht zwischen Fliegeralarm und Luftschutzbunker

Lesen Sie hier die Ereignisse der letzten Kriegstage der Stadt Bernburg, von Panzersperren und Brückensprengungen, dem Bombengroßangriff am 11. April der Kapitulation und Übergabeverhandlungen am 16. April an die Amerikaner (von Dr. jur. Ernst Eilsberger)


Der zweite Weltkrieg brachte größere Störungen des Schulbetriebes mit sich. Vielerlei Kriegseinwirkungen - Lehrerknappheit in Folge der Einziehungen in den Heeresdienst, Raum- und Rohstoffmangel, Luftalarm und Belastung der Schule mit schulfremden Aufgaben führten, je länger, je mehr zu einer großen Beeinträchtigung des Unterrichts und zu einer Verminderung der Leistungen. Daran konnte auch die Forderung des Regierungsrates Schulze vom 27.12.1939, "das kein Absinken der Schulleistungen mehr statthaft sei", nichts ändern.

 

Immer mehr wurden die Kinder für schulfremde Leistungen beansprucht, zur Feldarbeit zu Altstoffsammlungen, Maisanbau, Geldsammlungen für das Kameradschaftsopfer des Vereins für die Auslandsdeutschen, zur Ablieferung von abgelegten Schuh, zur Kleider- und Schulbüchersammlungen für die sogenannte Ostmark. Auch das Filmgerät der Schulen wurde angeblich für die Ukraine eingezogen.

 

Die Schülerzahl stieg infolge der Evakuierungen aus den Großstädten 1942 auf 1.050 Schüler, aber die Zahl der Lehrer in der Volksschule I verringerte sich ständig, immer mehr wurden eingezogen oder nach Landorten abgeordnet. Man behalf sich mit Laienlehrern und - Lehrerinnen. Immer mehr Schulgebäude wurden für militärische Zwecke beschlagnahmt.

 

Seit Herbst 1941 wurde eine 3. Volksschule in der Volksschule I untergebracht, sodass eine Schule vormittags, die andere nachmittags Unterricht hatte. Die Unterrichtsstunden wurden auf 40 Minuten verkürzt. 1944 wurde das Gebäude der Volksschule I schließlich Lazarett. Am 27.11.1944 war das Kollegium auf 12 Lehrkräfte zusammen geschrumpft, die in 5 verschiedenen Lokalen unterrichteten.

 

Am 09.01.1945 standen der Volksschule I im ganzen noch 8 Räume in verschiedenen Gebäuden, (im Stadthaus, in der Handelsschule, im Gasthof Schmidts Ausspann) zur Verfügung. Die Klassen sollten nach dem letzten Plan in der Regel 12 Wochenstunden haben. Aber infolge der immer häufiger werdenden Luftalarme wurde nicht viel daraus. Nach langen nächtlichen Alarmen begann der Unterricht später. Häufig mussten währen der Schulzeit die Luftschutzkeller aufgesucht werden, zuletzt in der Schlossbrauerei in der langen Straße.

 

Die Ereignisse der letzten Kriegstage zwischen 13. und 16. April

 

Aus dem Wehrmachtsbericht des Oberkommando der Wehrmacht vom 12. April im Rathaus Bernburg geht die fragliche Dreimänner-Anordnung vor. Der Oberbürgermeister der Stadt sollte diese unterzeichnen: „Ich kann den Entwurf nicht unterzeichnen!“ Ich bin genötigt, den Brief durch die Hand des Gauleiters Jordan, als den Reichsverteidigungskommissar, weiterzureichen, und dieser zerreißt mir sicher den Antrag und wirft ihn in den Papierkorb. Dann will ich zum Kampfkommandanten gehen und ihn um Unterzeichnung und Weitergabe bitten. Ich fürchte, Sie werden auch bei ihm nichts erreichen. Er ist ganz neu in der Sache und hat jetzt gerade den Kampf in der Halleschen Straße zu leiten. Er wird nicht zu sprechen sein. Ich bitte Sie, mich bei ihm telefonisch anzumelden. Für ein paar Minuten wird er die Kampfleitung seinem Adjutanten überlassen können.“ Der Oberbürgermeister sucht Verbindung, meldet mich an und erhält zusagende Antwort.

 

Im Haus der Kreisleitung Sedanplatz 8 ist Oberst Hollunder, mehrere uniformierte Mitglieder des Stabes des Kreisleiters versammeln sich. Der Kampfkommandanten erhält den Antrag und erwidert: „Ich kann den Brief nicht unterzeichnen“. Weshalb denn nicht, Herr Oberst?“ Weil ich als Kampfkommandant den Befehl habe, die Stadt zu halten. Ein anderer möge den Antrag unterzeichnen. Weshalb nicht sie selbst, als Ehrenbürger der Stadt Bernburg?“ „Wenn weder sie als Kampfkommandant noch der Herr Oberbürgermeister den Antrag unterzeichnen – gut, so will ich es als Ehrenbürger der Stadt Bernburg tun.“ Tun sie es, ich würde mich herzlich freuen, wenn ihr Antrag Erfolg hat.“

 

Das Oberkommando der Wehrmacht - Die Stadt ist zu halten

 

Mit einen Antrag auf Ausnahmebewilligung vom Verteidigungsbefehl ist der Oberbürgermeister einverstanden. Soweit die Nachrichten des Deutschen Rundfunks sowie eigene Ermittlungen und Beobachtungen ein Urteil für mich zulassen, dürfte sich die Kriegslage im Dreieck Magdeburg-Halle-Dessau, auf dessen Saalebasis in der Mitte Bernburg liegt, in den letzten 3 Tagen wesentlich geändert haben. Der Feind ist nördlich von Bernburg im Südosten von Magdeburg bei Barby über die Elbe, und südlich von Bernburg im Nordosten von Halle bei Könnern über die Saale stärkeren Kolonnen gegangen und ostwärts bzw. nordwärts weitergerückt: Dadurch ist Bernburg im Norden und Süden vom Feinde überrollt, vielleicht bereits nach Vereinigung beider Kolonnen von allen Seiten eingeschlossen. Wenn so lange nach mir gewordener Mitteilung die Saalefront verteidigt werden sollte – aus welchem Grunde bereits die Saalebrücken in Bernburg gesprengt und zahlreiche Straßensperren errichtet worden sind -, so möchte mir augenblicklich eine Verteidigung der Saalefront allein bei Bernburg unnötig und überflüssig erscheinen. Selbst ein Zeitgewinn und eine Fesselung von feindlichen Kräften zwecks Vorbereitung und Verstärkung deutschen Wiederstanden kann nach meinem Dafürhalten durch die Verteidigung von Bernburg nicht geschaffen werden.

 

Bernburg wird zur Lazarettstadt erklärt

 

Das Ergebnis der zwecklosen Verteidigung wäre lediglich die mit größten Schäden und Menschenverlusten verbundene Zerstörung der Stadt, zu deren Errettung ich mich als Ehrenbürger der Stadt Bernburg berufen fühle, sofern nicht ein dringendes militärisches Interesse vorgehen sollte, worüber allein dem Oberkommando der Wehrmacht das Urteil zusteht.

 

In der Stadt Bernburg, die vor dem Kriege rd. 45.000 Einwohner zählte, sind im Laufe des Krieges rd. 40.000 Evakuierte, hauptsächlich Frauen und Kinder, untergebracht und über 20 Lazarette mit 4.000 verwundeten Soldaten angefüllt worden. Eine andersweite Unterbringung der Evakuierten und Verwundeten war bisher unmöglich und ist heute völlig ausgeschlossen. Die große Zahl der verwundeten Soldaten in Bernburg dürfte es im übrigen wohl rechtfertigen, daß Bernburg ähnlich wie andere Städte zur Lazarettstadt erklärt wird.

 

Lesen SIe morgen: Die Bewahrung der Stadt Bernburg vor der totalen Zerstörung

Die vollständige Inbesitznahme der Stadt Bernburg durch die Amerikaner (Mo, 17 Apr 2017)
>> mehr lesen

Die Übergabeverhandlungen mit den Amerikanern am 16. April (So, 16 Apr 2017)
>> mehr lesen

Die Amerikaner stehen vor Bernburg, die Stadt wird zur Lazarettstadt erklärt (Sa, 15 Apr 2017)
>> mehr lesen

Der Schulunterricht zwischen Fliegeralarm und Luftschutzbunker (Fr, 14 Apr 2017)
>> mehr lesen

Die Angst vor totaler Zerstörung Bernburgs, der Verlauf des 13., 14., 15. April (Do, 13 Apr 2017)
>> mehr lesen

Die Sprengungen der drei Bernburger Brücken erfolgte am 12. April (Mi, 12 Apr 2017)
>> mehr lesen

Der Bombengroßangriff auf Bernburg am 11. April (Di, 11 Apr 2017)
>> mehr lesen

Die letzten Kriegstage in der Stadt Bernburg (Mo, 10 Apr 2017)
>> mehr lesen

20. Februar 1944 - Erster Luftangriff auf Junkers Flugzeugwerke Bernburg (So, 19 Feb 2017)
>> mehr lesen



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!


Neue Meldungen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Schüler aus Nienburg präsentieren eigenes Teaterstück
>> mehr lesen

Ostrockmusical „Über sieben Brücken“ in Bernburg
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Polizei Meldungen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Festnahme nach Betäubungsmittel- und Chemikalienfund in Quedlinburg
>> mehr lesen

Aktuelle Polizei Meldungen Salzlandkreis
>> mehr lesen

Salzlandkreis

Bürgerfest des Salzlandkreises im Ringheiligtum Pömmelte
>> mehr lesen

Umfrage zur Bundestagswahl und Wahlprogramme
>> mehr lesen

Bundestagswahl: Parteien und ihre Wahlprogramme
>> mehr lesen

Agentur für Arbeit organisierte Bildungsmesse für Unternehmen und Bewerber
>> mehr lesen

Soziale Netzwerke


Kommentar schreiben

Kommentare: 0