· 

Arbeitsmarkt im Juli-saisontypischer Anstieg

Zahl der gemeldeten Arbeitslosen stieg im Vergleich zum Juni 2018 auf 8.723, Arbeitslosenquote steigt auf 9,1 Prozent, aber, im Vergleich zum Juni des Vorjahres sind 525 Menschen weniger arbeitslos, es wurde der niedrigste Juli-Bestand an arbeitslosen Menschen der letzten sieben Jahre verzeichnet.


Gesamtentwicklung

 

Die Gesamtzahl der Arbeitslosen im Bezirk sank im Juli auf 8.723. Gegenüber Juli 2017 waren damit 525 Personen (-5,7 Prozent) weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote im Salzlandkreis steigt auf 9,1 Prozent und ist damit 0,1 Prozentpunkte höher als im Vormonat.

 

„Mit dem Beginn der Sommerferien ist die Arbeitslosigkeit erwartungsgemäß gestiegen“, kommentiert Anja Huth, Chefin der Bernburger Arbeitsagentur die aktuelle Entwicklung. „Der Anstieg gegenüber dem Juni ist hauptsächlich auf das Ende von Berufsausbildungen und das Schuljahresende zurück zu führen. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen hat sich gegenüber dem Vormonat um gut 17 Prozent erhöht und stieg um mehr als 80 auf gut 570 junge Menschen an. Den derzeit nach Abschluss erfolgreicher Ausbildungsgänge arbeitslos gemeldeten jungen Leuten macht Anja Huth gleichzeitig Hoffnung. „Nach den Sommerferien bieten sich für ausgebildete Menschen gute Möglichkeiten, auf dem Arbeitsmarkt im Salzlandkreis einen Job zu finden. Viele Unternehmen werden sich auch in diesem Jahr die Chance auf Einstellung gut ausgebildeter Fachkräfte nicht entgehen lassen“, so die Agenturchefin.

 

Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (SGB III) und in der Grundsicherung (SGB II)

 

Im Juli ist im Bereich der Arbeitslosenversicherung ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. 2.257 Personen (137 bzw. 6,5 Prozent im Vergleich zum VM) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Zahl um 115 Personen bzw. -4,8 Prozent.

 

Im Bereich der Grundsicherung sank die Arbeitslosigkeit um 40 Personen (-0,6 Prozent) unter dem Niveau des Vormonats. 6.466 Menschen waren Ende Juli hier arbeitslos gemeldet. Damit liegt die Zahl erneut unter dem Niveau des Vorjahresmonats (-410 Personen bzw. -6,0 Prozent).

 

Arbeitsmarktsituation in den Regionen

 

Region Bernburg:

 

In Bernburg und Umgebung betrug die Arbeitslosenquote 8,3 Prozent. Sie ist damit um 0,4 Prozentpunkte weniger im Vergleich zum Vorjahresmonat. In Bernburg waren insgesamt 2.414 Menschen arbeitslos, damit 160 (-6,2 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

 

In und um Bernburg war im Juli ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.602 Menschen (17 bzw. 2,9 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind 34 bzw. -5,4 Prozent weniger als im Juli 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) stieg die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.812 Personen (-57 bzw. -3,0 Prozent) waren Ende Juli arbeitslos. Im Vergleich zum Juli 2017 waren 126 Personen (-6,5 Prozent) weniger arbeitslos.

 

Region Aschersleben:

 

In Aschersleben und Umgebung betrug die Arbeitslosenquote 10,8 Prozent. Sie ist damit um 0,5 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresmonat. In Aschersleben waren insgesamt 1.880 Menschen arbeitslos, damit 44 (2,4 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.

 

In und um Aschersleben war im Juli ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.434 Menschen (15 bzw. 3,6 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind -12 bzw. -2,7 Prozent weniger als im Juli 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) stieg die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.446 Personen (29 bzw. 2,0 Prozent) waren Ende Juli arbeitslos. Im Vergleich zum Juli 2017 waren 60 Personen (-4,0 Prozent) weniger arbeitslos.

 

Region Staßfurt:

 

In Staßfurt und Umgebung betrug die Arbeitslosenquote 9,4 Prozent. Sie ist damit 1,0 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahresmonat.

 

In Staßfurt waren insgesamt 2.055 Menschen arbeitslos, damit 246 ( -10,7 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. In und um Staßfurt war im Juni ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.587 Menschen (60 bzw. 11,4 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind 8 bzw. 1,4 Prozent mehr als im Juli 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) sank die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.468 Personen (-59 bzw. -3,9 Prozent) waren Ende Juli arbeitslos. Im Vergleich zum Juli 2017 waren 254 Personen (-14,8 Prozent) weniger arbeitslos.

 

Region Schönebeck:

 

In Schönebeck und Umgebung betrug die Arbeitslosenquote 8,6 Prozent. Sie ist damit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahresmonat. In Schönebeck waren insgesamt 2.374 Menschen arbeitslos, damit 47 (-1,9 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

 

In und um Schönebeck war im Juli ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.634 Menschen (45 bzw. 7,6 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind -77 bzw.-10,8 Prozent weniger als im Juli 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) stieg die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.740 Personen (47 bzw. 2,8 Prozent) waren Ende Juli arbeitslos. Im Vergleich zum Juli 2017 waren 30 Personen (1,8 Prozent) arbeitslos.

 

Die Arbeitslosenquoten nach Standorten:

 

Die Arbeitslosigkeit hat sich im Juli 2018 im Agenturbezirk Bernburg ähnlich wie im Vorjahr entwickelt. Es wurde der niedrigste Juli-Bestand an arbeitslosen Menschen der letzten sieben Jahre verzeichnet.

 

Die Arbeitslosenquote verringerten sich gegenüber Juli 2017 im Agenturbezirk Bernburg. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Aloquote um 0,5 Prozentpunkte auf 9.1 Prozent.

 

Die Arbeitslosenquoten veränderten sich an den vier Standorten der Arbeitsagentur Bernburg. Die Spanne reichte im Monat Juli von 8,3 Prozent in der Region Bernburg bis zu 10,8 Prozent im Ascherslebener Umkreis.

 

Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

 

658 Menschen konnten in eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt (ohne Ausbildung) einmünden. Das sind 116 (21,4 Prozent) mehr als im Vormonat und -35 Personen (-5,1 Prozent) weniger als im Juli 2017.

 

2.249 Menschen meldeten sich im Laufe des Monats erstmals oder erneut arbeitslos, 795 von ihnen aus einer Erwerbstätigkeit heraus. Das sind 301 bzw. 60,9 Prozent mehr im Vergleich zum Juni 2018 und -45 bzw. -5,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

 

Nachfrage nach Arbeitskräften in der Gesamtregion

 

Die Zahl der von Betrieben im Salzlandkreis gemeldeten Stellen ist im Juli gesunken. Insgesamt wurden 289 Arbeitsstellen gemeldet, -4 (-1,4 Prozent) weniger gegenüber dem Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Zahl um 53 (-15,5 Prozent).

 

Bei 1.181 von 1.206 (97,9 Prozent) Stellen im Bestand handelt es sich um sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse. Mehr als 1.100 Arbeitsstellen sind sofort zu besetzten. Nur 25 von insgesamt 1.206 Arbeitsstellen münden in ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis.

 

Arbeitslosigkeit nach Personenkreisen

 

Mehr als jeder Dritte ist älter als 50

 

Im Juli sank die Zahl arbeitsloser älterer Menschen um 30 Personen (- 0,9 Prozent). Sie lag damit bei 3.307 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es einen Rückgang um 237 Personen (-6,7 Prozent). Die Gruppe der Arbeitslosen, die 50 Jahre und älter sind, macht aktuell mehr als ein Drittel der gesamten Arbeitslosen aus (37,9 Prozent).

 

Jugendarbeitslosigkeit

 

Ende Juli waren 569 junge Frauen und Männer unter 25 Jahren arbeitslos,83 bzw. 17,1 Prozent mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Juli 2017 stieg die Jugendarbeitslosigkeit um 36 Personen (6,8 Prozent).

 

…und mindestens jeder Dritte ist im Salzlandkreis langzeitarbeitslos

 

Bei den langzeitarbeitslosen Menschen (Personen, die ein Jahr oder länger arbeitslos sind) ist im Agenturbezirk Bernburg ein Zugang zu verzeichnen. Ihre Zahl sank von Juni auf Juli um 61 (-1,9 Prozent) auf 3.164 Personen. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Zahl langzeitarbeitsloser Menschen um 190 Personen (-5,7 Prozent).

Mehr als jeder Dritte (36,3 Prozent) der arbeitslos gemeldeten Menschen gehörte Ende Juli dieser Personengruppe an.



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!


 

Besuchen Sie uns auf: