· 

Aktuelle Polizeimeldungen Salzlandkreis

Aktuelles Kriminalitäts- und Verkehrsgeschehen aus dem gesamten Salzlandkreis, bereitgestellt durch das Salzlandrevier.


Schönebeck (Betrugsversuch gescheitert!)

 

Am Montagvormittag erhielt eine 80-jährige Rentnerin einen Anruf von einer derzeit unbekannten Frau. Diese stellte sich als Frau Ebel von der Verzugsbehörde in Stuttgart vor. Sie offerierte der Rentnerin, dass dort ein Pfändungsbeschluss über einen Betrag von 9000.-€ vorliegt und diesbezüglich bei einem Dr. Clausen in Hamburg angerufen werden soll. Die Rentnerin versuchte daraufhin den Dr. Clausen anzurufen, was aber nicht möglich war. Am Dienstag versuchte sie es erneut und ihr wurde von einem Herrn, welcher sich als Dr. Clausen ausgab, erklärt, dass er die Unterlagen bereits an das zuständige Amtsgericht abgegeben habe. Die Rentnerin habe aber die Möglichkeit durch die Zahlung von 4500.-€ das Verfahren zu beschleunigen. Die lehnte sie zum Glück ab und legte auf. Wenig später meldete sich die erste Anruferin wieder bei der Rentnerin und erklärte, dass sie gegen die Zahlung von 2000.-€ aus der Sache herauskommen könnte. Dieses Geld müsse dann allerdings auf rumänisches Konto überwiesen werden. Durch die Mitarbeiter der Sparkasse konnte die Überweisung allerdings gestoppt werden, sodass der Rentnerin glücklicherweise kein finanzieller Schaden entstanden ist. Die Polizei wurde informiert und nahm die Ermittlungen auf. Dies ist leider nur eine Masche, wie Betrüger versuchen an das schwer verdiente Geld unserer älteren Mitbürger zu gelangen. Die Mitarbeiter in den Banken und Sparkassen werden des Öfteren mit solchen Überweisungen konfrontiert und reagieren zum Glück sehr professionell. Hinweise zu Betrügereien erhalten sie bei ihren Verbraucherzentralen und den örtlichen Polizeidienststellen. Sollten sie den Verdacht haben, dass sie oder ein Mitbürger betrogen werden, fragen sie lieber einmal mehr nach, ob dies seine Richtigkeit haben kann. Die Betrüger versuchen immer die Gutgläubigkeit und das Schamgefühl der Opfer auszunutzen, falsche Bescheidenheit führt dadurch des Öfteren auch zu finanziellen Schäden.

 

Aschersleben (Einbruchsdiebstahl)

 

Unbekannte Täter sind am Mittwochmorgen in eine Firma in der Güstener Straße eingebrochen. Die mögliche Tatzeit konnte zeitlich zwischen 00:15 und 01:54 Uhr eingegrenzt werden. Sie verschafften sich gewaltsam Zutritt zu einer der Lagerhallen und entwendeten dort verschiedene Werkzeuge im Wert vom mehreren tausend Euro. Die Werkzeuge, z.B. Kompressor, Wagenheber, Laubbläser und Akkuschrauber, wurden mit einem Hänger, welcher auf dem Firmengelände stand, abtransportiert. Am gestohlenen Anhänger der Marke Koch, befand sich das amtliche Kennzeichen ASL-CM 694. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

 

Bernburg (Fahrraddiebstahl)

 

Unbekannte Täter haben zwischen dem 12. und dem 13. November aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Karl-Marx-Straße ein Mountainbike der Marke Merida entwendet. Das matt schwarz-graue Rad war im Keller des 39-jährigen Eigentümers abgestellt. Der Keller wurde dazu aufgebrochen. Die Tatzeit konnte lediglich zwischen Montagmorgen 06:30 und Dienstagabend 23:41 Uhr eingegrenzt werden.

 

Bernburg (Fahren ohne Fahrerlaubnis / Kontrolle Fahrtüchtigkeit)

 

Am Mittwochmorgen kontrollierte die Polizei in der Thomas-Müntzer-Straße einen 37-Jährigen Alslebener, welcher mit einem Audi unterwegs war. Als die Beamten das Fahrzeug stoppen wollten, flüchteten sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer aus dem Fahrzeug. Der Fahrer konnte wenig später gestellt werden. Er konnte den Beamten keinen Führerschein aushändigen und stand augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ein freiwilliger Schnelltest reagierte positiv auf Amphetamine. Die Weiterfahrt wurde untersagt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die im Fahrzeug vorgefundenen Einbruchswerkzeuge wurden sichergestellt. Nach Entnahme der zur Beweissicherung erforderlichen Blutproben, konnte der Mann seinen Weg zu Fuß fortsetzen. Die Identität des Beifahrers blieb vorerst unbekannt.

 

Schönebeck (Unfall mit Personenschaden / Unfallflucht)

 

Am Dienstagnachmittag wurde eine 79-jährige Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Friedrichstraße / Am Randell leicht verletzt. Die Radfahrerin auf dem Radweg der Friedrichstraße unterwegs und wollte die Lichtsignalanlage bei Grün überqueren um weiter auf der Friedrichstraße zu bleiben. Ein PKW bog zu diesem Zeitpunkt nach rechts in die Straße Am Randell ab und stieß dabei gegen die Radfahrerin, welche zu Fall kam und verletzt liegen blieb. Der Fahrzeugführer setzte die Fahrt ohne anzuhalten fort und entfernte sich vom Unfallort. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen und dem Fahrzeugführer und seiner Beifahrerin. Zeugen und der Fahrer des blauen VW Passat mögen sich bitte bei der Polizei des Salzlandkreises melden. Sie erreichen uns auch telefonisch unter 03471-3790.

 

Schönebeck (Geschwindigkeitskontrolle)

 

Die Polizei führte am Mittwoch, zwischen 07:00 und 09:00 Uhr, an der Böttcherstraße, auf Höhe des Arbeitsamtes, eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h. Im Messzeitraum wurden 53 Einzelfahrzeuge angemessen. Dabei wurden 8 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und geahndet. Den Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis max. 35.-€ zugesandt, der Schnellste wurde mit 48 km/h gemessen.

 

Bernburg (Geschwindigkeitskontrolle)

 

Die Polizei führte am Mittwoch, zwischen 07:00 und 10:00 Uhr, an der Dr.-John-Rittmeister-Straße, in Fahrtrichtung Zentrum, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h. Im Messzeitraum passierten 404 Fahrzeuge die Messstelle. Dabei wurden 16 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. Den 16 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis max. 35.-€ zugesandt, der Schnellste wurde mit 45 km/h gemessen.

 


BBG LIVE App - einfach schneller informiert!