· 

Arbeitsmarkt startet robust in die kalte Jahreszeit

Zahl der gemeldeten Arbeitslosen sinkt auf 7.687, im Vergleich zum Vorjahresmonat sind 892 Menschen weniger arbeitslos im Salzlandkreis gemeldet, Arbeitslosenquote sinkt und liegt bei 8,0 Prozent.


Anja Huth, Chefin der Arbeitsagentur Bernburg, führt diese Entwicklung auf die recht stabile Wirtschaftslage und die nach wie vor, zunehmende Fachkräftenachfrage zurück: „Der Arbeitsmarkt startet so robust wie selten zuvor in die kalte Jahreszeit. Wie er sich in den nächsten Wochen weiterentwickeln wird ist jedoch nicht zuletzt vom Wetter abhängig. So oder so bringt uns der Winter aber zunächst einmal ansteigende Zahlen, bevor sich die Lage im Frühjahr dann wieder entspannen wird.“ Die Experten der Agentur für Arbeit wissen: Wird der Winter lang und frostig, kann in vielen Außenberufen nicht durchgängig gearbeitet werden. Mitarbeiter aus dem Baugewerbe, dem Landschafts- und Gartenbau oder der Gastronomie werden saisonbedingt entlassen.

 

Dennoch hofft Anja Huth auf eine moderat ausfallende Winterarbeitslosigkeit: „Der steigende Fachkräftemangel führt dazu, dass Arbeitgeber es sich zwei Mal überlegen, ob sie qualifizierte Mitarbeiter über den Winter freisetzen. Häufig lohnt es sich, Mitarbeiter auch über eine auftragsarme Phase hinweg weiter zu beschäftigen, statt im Frühjahr mühsam neues Personal zu suchen und einzuarbeiten, hier könnte unter Umständen das Saison-Kurzarbeitergeld helfen. Als erster Ansprechpartner steht den Unternehmen dafür der Arbeitgeberservice zur Verfügung.“

 

Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

 

550 Menschen konnten in eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt (ohne Ausbildung) einmünden. Das sind 51 (-8,5 Prozent) weniger als im Vormonat und 13 Personen (2,4 Prozent) mehr als im November 2017.

 

2.126 Menschen haben sich im Laufe des Monats erstmals oder erneut arbeitslos melden, 767 von ihnen aus einer Erwerbstätigkeit heraus. Das sind 96 bzw.14,3 Prozent mehr im Vergleich zum Oktober 2018 und 94 bzw. -10,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

 

Arbeitsmarkt für schwerbehinderte Menschen

 

„In der Region liegt bei den arbeitslosen Schwerbehinderten viel ungenutztes Potential. Menschen mit Handicap profitieren nicht im gleichen Maße von der Entwicklung wie Nichtbehinderte im Salzlandkreis, obwohl sie im Durchschnitt besser ausgebildet sind. Mit Kreativität und Mut können Unternehmen, Beschäftigte und wir gemeinsam Lösungen finden, um schwerbehinderte Menschen in passende Arbeitsstellen zu bringen. Davon profitieren letztlich alle Beteiligten“, fasst Anja Huth die Arbeitsmarktsituation von schwerbehinderten Menschen zusammen.

 

325 Menschen mit Handicap sind im Salzlandkreis arbeitslos gemeldet. 17 (-5,0 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. In der Zuständigkeit der Arbeitsagentur Bernburg sind es 121 Männer und Frauen. 821 Menschen mit Behinderung gehen im Salzlandkreis einer sozialversicherungpflichtigen Beschäftigung in Unternehmen mit mehr als 20 Arbeitsplätzen nach, davon sind 414 Männer und 407 Frauen.

 

Unterbeschäftigung

 

Nicht jeder Arbeitssuchende schafft direkt den Sprung in den Arbeitsmarkt. „Wir bereiten potentiell geeignete Bewerber mit Weiterbildung, Probearbeiten und weiteren Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik auf einen Einstieg in den Arbeitsmarkt vor“ informiert Anja Huth. Diese Personen sind allein aufgrund ihrer Teilnahme an diesen Maßnahmen nicht arbeitslos und werden über die „Unterbeschäftigung“ erfasst.

 

Betrachtet man die Zahlen der Arbeitslosen unter Berücksichtigung dieser laufenden Maßnahmen auf dem Arbeitsmarkt, so zeigt sich auch hier ein leichter Abwärtstrend. Von Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung im engeren Sinne betroffen waren insgesamt 11.932 Personen und damit 201 bzw.-1,7 Prozent weniger als im Vormonat und 1.172 bzw. -8,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Unterbeschäftigungsquote liegt bei 12,1 Prozent, im Vorjahresmonat lag die Quote bei 13,1 Prozent.

 

Stellenmarkt

 

309 Stellen sind der Agentur für Arbeit Bernburg im Monat November zur Besetzung gemeldet worden, 30 bzw. 10,8 Prozent mehr als im Vormonat und 15 bzw. -4,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Der Bestand verringerte sich gegenüber dem Vorjahr auf 1.227 Stellen ,354 bzw. -22,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

 

Die meisten Stellen sind sozialversicherungspflichtige Jobangebote (98 Prozent). Gesucht werden insbesondere Mitarbeiter in der Produktion und Fertigung (536), im Bereich Metallbe-und verarbeitung (206), genauso viele wie im Gesundheits- und Sozialwesen (193).

 

Veränderungen vor Ort

 

Vor Ort liegen die Arbeitslosenquoten in einem Bereich zwischen 7,3 Prozent in der Geschäftsstellen Bernburg und 9,4 Prozent in der Geschäftsstelle Aschersleben. Die Zahlen liegen im zweiten Monat in Folge in zwei Geschäftsstellen, neben Bernburg nun auch in Schönebeck, unter 8 Prozent.

 

Bezogen auf die Kreisstruktur liegt die Arbeitslosigkeit bei 8,4 Prozent in Staßfurt. Die größte Veränderung zum Vorjahr zeigt sich in der Region Aschersleben. Hier sank die Arbeitslosenquote um stattliche 1,6 Prozentpunkte. In der Region Staßfurt sank die Arbeitslosenquote um 0,9 Prozentpunkte im Vergleich zum November 2017.In und um Bernburg reduzierte sich die Arbeitslosenquote um 0,8 Prozentpunkte und in und um Schönebeck verringerte sich die Arbeitslosenquote hingegen lediglich um 0,4 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahresmonat.

 

Verteilung nach Rechtskreisen

 

Im November ist im Bereich der Arbeitslosenversicherung ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. 2.170 Personen (11 bzw.0,5 Prozent im Vergleich zum VM) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Zahl um 5 Personen bzw. -0,2 Prozent.

 

Im Bereich der Grundsicherung sank die Arbeitslosigkeit um 138 Personen (-2,4 Prozent) unter dem Niveau des Vormonats. 5.517 Menschen waren Ende November hier arbeitslos gemeldet. Damit liegt die Zahl erneut unter dem Niveau des Vorjahresmonats (-887 Personen bzw. -13,9 Prozent).

 

Arbeitsmarktsituation in den Regionen

 

Region Bernburg:

 

In Bernburg waren insgesamt 2.118 Menschen arbeitslos, damit 279 (-11,6 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. In und um Bernburg war im November ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.595 Menschen (-6 bzw. -1,0 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind 3 bzw.0,5 Prozent mehr als im November 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) sank die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.523 Personen (75 bzw. -4,7 Prozent) waren Ende November arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 282 Personen (-15,6 Prozent) weniger arbeitslos.

 

Region Aschersleben:

 

In Aschersleben waren insgesamt 1.635 Menschen arbeitslos, damit 255 (-13,5 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. In und um Aschersleben war im November ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.401 Menschen (15 bzw. – 3,6 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind -22 bzw.- 5,2 Prozent weniger als im November 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) sank die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.234 Personen (-38 bzw. -3,0 Prozent) waren Ende November arbeitslos. Im Vergleich zum November 2017 waren 233 Personen (-15,9 Prozent) weniger arbeitslos.

 

Region Staßfurt:

 

In Staßfurt waren insgesamt 1.854 Menschen arbeitslos, damit 204 (-9,9 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. In und um Staßfurt war im November ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen. 583 Menschen (28 bzw. 5,0 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind 26 bzw. 4,7 Prozent mehr als im November 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) sank die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.271 Personen (-12 bzw. – 0,9 Prozent) waren Ende November arbeitslos. Im Vergleich zum November 2017 waren 230 Personen (-15,3 Prozent) weniger arbeitslos.

 

Region Schönebeck:

 

In Schönebeck waren insgesamt 2.080 Menschen arbeitslos, damit 154 (-6,9 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. In und um Schönebeck war im November ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.591 Menschen (4 bzw. 0,7 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind -12 bzw.-2,0 Prozent weniger als im November 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) sank die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.489 Personen (13 bzw. -0,9 Prozent) waren Ende November arbeitslos. Im Vergleich zum November 2017 waren 142 Personen (-8,7 Prozent) weniger arbeitslos.


BBG LIVE App - einfach schneller informiert!