· 

Arbeitsmarktzahlen Dezember 2018 Salzlandkreis

Zahl der gemeldeten Arbeitslosen steigt auf 8.316, im Vergleich zum Vorjahresmonat sind 899 Menschen weniger arbeitslos im Salzlandkreis gemeldet, Arbeitslosenquote steigt und liegt bei 8,7 Prozent


„Die Arbeitslosenquote im Salzlandkreis hat sich in den letzten zehn Jahren von 13,9 Prozent, im Jahr 2008 auf 9,0 Prozent im Jahresdurchschnitt 2018 verringert. Die Arbeitslosigkeit wird sich auch in diesem Jahr im Salzland weiter reduzieren, allerdings werden die sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen nicht gleichermaßen wachsen können. Die demografische Komponente und der Fachkräftemangel werden sich hier ungünstig auswirken. Wenn es uns gemeinsam mit den Unternehmen gelingt, das neue Qualifizierungschancengesetz auch in Kleinstbetrieben, mit weniger als zehn Mitarbeitern gut zu platzieren, können wir dem Entgegenwirken. Auch muss es der Wirtschaft gelingen mit attraktiven Arbeitsangeboten den Zuzug zum Salzlandkreis anzukurbeln. Das schließt auch zwingend die Integration von ausländischen Mitbürgern ein. Nur so können wir in Zeiten des Fachkräftebedarfes die wirtschaftliche Entwicklung im Kreis unterstützen,“ prognostiziert Anja Huth.

 

Der bisherige milde Dezember hat im Salzlandkreis zu einem moderaten Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt. „Mit 8.316 arbeitslos gemeldeten Männern und Frauen verzeichnen wir aktuell im Agenturbezirk Bernburg eine Arbeitslosenquote von 8,7 Prozent“, informiert sie Agenturchefin, Anja Huth. „Dieser Wert liegt um deutliche 9,8 Prozent bzw. um knapp 900 Personen unter dem des Vorjahresmonats. Im Vergleich zum Vormonat meldeten sich 629 Personen mehr arbeitslos“, ergänzt Anja Huth.

 

Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

 

Saisonal im letzten Monat des Jahres üblich, konnten nur 363 Menschen in eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt (ohne Ausbildung) einmünden. Das sind 187 (-34,0 Prozent) weniger als im Vormonat und 37 Personen (-9,3 Prozent) weniger als im Dezember 2017.

 

2.298 Menschen haben sich im Laufe des Monats erstmals oder erneut arbeitslos melden, 1.017 von ihnen aus einer Erwerbstätigkeit heraus. Das sind 250 bzw.32,6 Prozent mehr im Vergleich zum November 2018 und 147 bzw. -12,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

 

Unterbeschäftigung

 

Nicht jeder Arbeitssuchende schafft direkt den Sprung in den Arbeitsmarkt. Diese Personen sind allein aufgrund ihrer Teilnahme an Qualifizierungs-oder Beschäftigungsmaßnahmen nicht arbeitslos und werden über die „Unterbeschäftigungsquote“ erfasst.

 

Betrachtet man die Zahlen der Arbeitslosen unter Berücksichtigung dieser laufenden Maßnahmen auf dem Arbeitsmarkt, so zeigt sich auch hier ein Zuwachs. Von Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung im engeren Sinne betroffen waren insgesamt 12.199 Personen und damit 129 bzw.1,1 Prozent mehr als im Vormonat und 952 bzw. -7,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Unterbeschäftigungsquote liegt bei 12,4 Prozent, im Vorjahresmonat lag die Quote bei 13,2 Prozent.

 

Stellenmarkt

 

230 Stellen sind der Agentur für Arbeit Bernburg im Monat Dezember zur Besetzung gemeldet worden, 79 bzw. -25,6 Prozent weniger als im Vormonat und 89 bzw. -27,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Der Bestand verringerte sich gegenüber dem Vorjahr auf 1.066 Stellen ,548 bzw. -34,0 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

 

Die meisten Stellen sind sozialversicherungspflichtige Jobangebote (98 Prozent). Gesucht werden insbesondere Mitarbeiter in der Produktion und Fertigung (464), in der Metallbe-und verarbeitung (185) und in der Lager –und Logistikbranche (156).

 

Veränderungen vor Ort

 

Vor Ort liegen die Arbeitslosenquoten in einem Bereich zwischen 7,9 Prozent in der Geschäftsstellen Bernburg und 10,1 Prozent in der Geschäftsstelle Aschersleben.

 

Bezogen auf die Kreisstruktur liegt die Arbeitslosigkeit bei 9,1 Prozent in Staßfurt. In der Region Schönebeck war die Arbeitslosenquote mit 8,3 Prozent identisch im Vergleich zum Vorjahresmonat.

 

Verteilung nach Rechtskreisen

 

Im Dezember war Bereich der Arbeitslosenversicherung ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. 2.367 Personen (197 bzw.9,1 Prozent im Vergleich zum VM) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl um 48 Personen bzw. 2,1 Prozent.

 

Im Bereich der Grundsicherung stieg die Arbeitslosigkeit um 432 Personen (7,8 Prozent) über dem Niveau des Vormonats. 5.949 Menschen waren Ende Dezember hier arbeitslos gemeldet. Damit liegt die Zahl erneut unter dem Niveau des Vorjahresmonats (-947 Personen bzw. -13,7 Prozent).

 

Arbeitsmarktsituation in den Regionen

 

Region Bernburg:

 

In Bernburg waren insgesamt 2.275 Menschen arbeitslos, damit 321 (-12,4 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

 

In und um Bernburg war im Dezember ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.660 Menschen (65 bzw. 10,9 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind 27 bzw.4,3 Prozent mehr als im Dezember 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) sank die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.615 Personen (92 bzw. 6,0 Prozent) waren Ende Dezember arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 348 Personen (-17,7 Prozent) weniger arbeitslos.

 

Region Aschersleben:

 

In Aschersleben waren insgesamt 1.757 Menschen arbeitslos, damit 288 (-14,1 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

 

In und um Aschersleben war im Dezember ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.433 Menschen (32 bzw. 8,0 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind 44 bzw.-9,2 Prozent weniger als im Dezember 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) stieg die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.324 Personen (90 bzw. 7,3 Prozent) waren Ende Dezember arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 244 Personen (-15,6 Prozent) weniger arbeitslos.

 

Region Staßfurt:

 

In Staßfurt waren insgesamt 2.006 Menschen arbeitslos, damit 247 (-11,0 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

 

In und um Staßfurt war im Dezember ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.608 Menschen (25 bzw.4,3 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind 41 bzw.7,2 Prozent mehr als im Dezember 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) stieg die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.398 Personen (127 bzw. 10,0 Prozent) waren Ende Dezember arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 288 Personen (-17,1 Prozent) weniger arbeitslos.

 

Region Schönebeck:

 

In Schönebeck waren insgesamt 2.278 Menschen arbeitslos, damit 43 (-1,9 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

 

In und um Schönebeck war im Dezember ein Zuwachs der Arbeitslosigkeit im Versicherungsbereich (Arbeitsagentur) zu verzeichnen.666 Menschen (75 bzw.12,7 Prozent) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Das sind 24 bzw.3,7 Prozent mehr als im Dezember 2017.

 

In der Grundsicherung (Zuständigkeit des Jobcenters Salzlandkreis) stieg die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber dem Vormonat. 1.612 Personen (123 bzw. 8,3 Prozent) waren Ende Dezember arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 67 Personen (-4,0 Prozent) weniger arbeitslos.



BBG LIVE App - einfach schneller informiert!