· 

Baustart für 109 Millionen Investition in neues Salzwerk Staßfurt

Bis Ende 2020 soll der Bau des neuen Werkes zur Herstellung von hochreinen Siedesalzprodukten für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie abgeschlossen sein, mindestens 133 neue Arbeitsplätze, davon 33 Ausbildungsplätze entstehen.



Der Baustart des neues Staßfurter Salzwerkes ist erfolgt. Insgesamt 109 Millionen Euro will die Firma CIECH Soda Deutschland GmbH & Co. KG investieren, davon kommen 11,25 Millionen Euro vom Land Sachsen-Anhalt. Bis Ende 2020 soll der Bau des neuen Werkes zur Herstellung von hochreinen Siedesalzprodukten für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie abgeschlossen sein, mindestens 133 neue Arbeitsplätze, davon 33 Ausbildungsplätze entstehen.

 

Die Aushubarbeiten des Baugrundes haben begonnen. Auf dem 20.000 Quadratmeter großen Grundstück am Butterberg gegenüber der Firma CIECH Soda, welche zum polnischen Ciech-Konzern gehört, entsteht ein Industriekomplex mit Verdampfer, Trockner und Produktion, verschiedene Tanklager für Sohle, Lagerkomplexe und Büroräume.

 

Künftig wird hier Rohsole aus Kavernen gespült und gereinigt. Anschließend wird die Sohle verdampft und getrocknet. Daraus entstehen dann in der Weiterverarbeitung hochreine Siedesalzprodukten für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie sowie Salztabletten zur Aufbereitung von Trinkwasser.

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann nannte die Investition der Firma CIECH Soda Deutschland GmbH & Co. KG als „Wirtschaftlichen Paukenschlag“ für die Region Staßfurt.

 

Kürzlich wurde eine neune Produktionsanlage für Natriumbicarbonat (auch „Natron“) in Betrieb genommen. Mit der neuen Anlage soll die jährliche Produktionsmenge von 56.000 Tonnen Natron für die Lebensmittelherstellung verdoppelt werden.

 

Mit derzeit 320 Beschäftigten betreibt CIECH am Standort Staßfurt seit 1996 das Sodawerk, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1882 zurückreichen. Die CIECH-Group wurde 1945 gegründet und zählt heute mit acht Produktionsstandorten in Polen, Deutschland und Rumänien nach eigenen Angaben zu den Marktführern in der polnischen Chemieindustrie.