· 

Aktuelle Polizeimeldungen Salzlandkreis

Hier lesen Sie die täglichen Polizeimeldungen aus dem gesamten Salzlandkreis heraus gegeben vom Polizeirevier Salzland.



Schönebeck (Widerstand gegen Polizeibeamte)

 

Am Mittwochabend wurde die Polizei des Salzlandkreises zur Unterstützung zum Bahnhof Schönebeck gerufen. Ein Fahrgast, welcher die Bahn ohne gültigen Fahrschein nutzte, hatte sich erheblich gegen die Feststellung seiner Personalien gewehrt. Beim Eintreffen der Beamten, gegen 18:10 Uhr, wurde ein Bahnmitarbeiter (46) gerade im Zug angegriffen. Der Täter hatte den Zugbegleiter zu diesem Zeitpunkt im „Schwitzkasten“. Die Beamten schritten sofort ein und brachten den Mann zwischen den Bänken zu Boden. Aufgrund des enormen Widerstandes musste er an Armen und Beinen gefesselt werden. Die Identität konnte zweifelsfrei anhand des mitgeführten Personalausweises festgestellt werden. Es handelte sich um einen 23-Jährigen Calbenser mit momentanem Wohnsitz in Schönebeck. Er wurde bis zum Eintreffen der Bundespolizei fixiert, anschließend übernommen und der weiteren Bearbeitung zugeführt. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

 

Schönebeck (Diebstahl auf einer Ausgrabungsstätte)

 

Unbekannte Täter haben sich in der Nacht zu Donnerstag Zutritt zu einer Ausgrabungsstätte im Bereich der Barbyer Straße verschafft. Auf dem Grabungsgelände wurden von einem Bagger die Schnellspannvorrichtung und ein 50iger Grabenlöffel entwendet. Anschließend begaben sich die Täter zu dem Baucontainer und hebelten die Eingangstür auf. Im Container befanden sich die archäologischen Fundstücke. Diese wurden durcheinander gebracht. Ob Stücke entwendet wurden ist bisher nicht bekannt.

 

Gatersleben (Sachbeschädigung)

 

In den Abende bzw. Nachtstunden verschafften sich unbekannte Täter Zugang zum Außengelände der Kindertagesstätte an der Hühnerbrücke. Augenscheinliche wurde nichts entwendet, es wurden allerdings Beschädigungen an einer der Bänke bemerkt. Der Hausmeister konnte diese Schäden zum Glück schnell beheben. Der durch ablaufendes Wassers entstandene, hoffentlich nur finanzielle Schaden, kann nicht so einfach behoben werden. Die Täter hatten einen Wasserhahn aufgedreht und bis in die frühen Morgenstunden, um 05:30 Uhr, Zeitpunkt der Feststellung laufen lassen. Wieviel Wasser ausgelaufen ist und welche Schäden dadurch verursacht wurden ist noch unklar.

 

Zeugensuche nach Verkehrsunfall eines Motorradfahrers

 

Bereits am 5. Juli kam es auf der Landstraße 65 zwischen Altenburg und Bernburg zu einem Sturzgeschehen, bei welchem ein 35-jähriger Motorradfahrer verletzt wurde. Der Mann erschien später bei der Polizei, um hier eine Anzeige gegen den Fahrer eines VW Boras zu erstatten, da ihn dieser rücksichtslos überholt hatte. Die Anzeige wurde als Unfall aufgenommen und Ermittlungen eingeleitet. Der Motorradfahrer war wie bereits erwähnt am Freitagnachmittag, gegen 13:40 Uhr, auf der Landstraße 65 aus Altenburg kommend in Richtung Bernburg unterwegs. Etwa 200 Meter vor dem Ortseingang wurde er nach hier vorliegenden Aussagen trotz Gegenverkehr durch einen VW Bora überholt. Er musste nach rechts fahren, geriet dabei auf den Seitenstreifen und kam zu Fall. Der VW und ein weiteres Fahrzeug stoppten wenig später, steigen aus und sahen aus der Ferne nach dem Motorradfahrer. Sie unterhielten sich noch kurz und fuhren davon. Auf der Heckscheibe des VW Boras stand in weißer Schrift „Deutschland“ Der Motorradfahrer begab sich im Anschluss zur Untersuchung ins Klinikum. Hier musste eine Verletzung am Arm genäht werden, weiterhin erlitt er Prellungen im Beckenbereich. Die Polizei sucht nach dem Fahrer des VW Bora und den entgegenkommenden Fahrzeugführern. Laut Aussagen des Motorradfahrers sollen es Fünf Fahrzeug gewesen sein. Alle sachdienlichen Hinweise nimmt das Revier, gern auch telefonisch unter 3471-3790, entgegen.

 

Calbe (Geschwindigkeitskontrolle)

 

Die Polizei führte am Mittwoch, zwischen 16:00 und 20:30 Uhr, an der Hospitalstraße, in Fahrtrichtung Brumby, eine Geschwindigkeitsmessung durch. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h. Im Messzeitraum passierten 375 Fahrzeuge die Messstelle. Dabei wurden 14 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt und dokumentiert. 8 Fahrern wird in den nächsten Tagen oder Wochen einen Verwarngeldbescheid, bis max. 35.-€ zugesandt. Gegen 6 Fahrer wurden Bußgeldverfahren eingeleitet, der Schnellste wurde mit 88 km/h gemessen.