· 

Arbeitslosigkeit im Salzlandkreis sank „Vor CORONA“

Arbeitslosigkeit im Salzlandkreis sank „Vor CORONA“  im März auf 7670 (387 Menschen weniger als im Februar) und im Vergleich zum Vorjahresmonat um 853 weniger Arbeitslosmeldungen



Ausgangslage

 

Die Arbeitsmarktdaten wurden am Stichtag 12.März 2020, also vor den einschneidenden Ereignissen der Coronakrise in Sachsen-Anhalt erhoben. Am Freitag, den 13.März hat die Landesregierung Sachsen-Anhalt zur Eindämmung der Coronakrise Maßnahmen, die das wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben einschränken, beschlossen.

 

Die Gesamtzahl der Arbeitslosen im Bezirk der Arbeitsagentur Bernburg ist im März, um mehr als 380 Menschen auf ca. 7.700 gesunken.

 

„Zugegeben der Arbeitsmarktbericht März 2020 ist nicht der Spannendste, allerdings wird er für die nächsten Monate die Absprungbasis, vor der Coronakrise sein. Die Arbeitsmarktdaten wurden am 12.März erhoben, einen Tag vor dem Beschluss der Landesregierung, Schulen und Kitas zu schließen. Erst die Arbeitsmarktzahlen in den Folgemonaten zeigen uns die Auswirkungen im Salzlandkreis“, berichtet, die Chefin der Agentur für Arbeit Bernburg Anja Huth.

 

Frühjahrsbelebung ließ Arbeitslosigkeit sinken

 

„Bis zum Erhebungsstichtag hatte der Arbeitsmarkt bis Mitte März im Salzlandkreis saisontypisch zugelegt. Die Arbeitslosigkeit ist gesunken und die Arbeitskräftenachfrage war auf einem guten Niveau“, fasst die Bernburger Agenturchefin, die Entwicklung zusammen.

 

Bewegung

 

Im Berichtsmonat konnten 681 Menschen in eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt (ohne Ausbildung) einmünden. Vor einem Jahr waren es 58 weniger.1.772 Menschen haben sich im Laufe des Monats erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet,545 von ihnen, aus einer Erwerbstätigkeit heraus.

 

Die Nachfrage nach Arbeitskräften nahm leicht zu: So meldeten Arbeitgeber im März 248 neue Stellen. Das waren 21 weniger als im Februar.

 

Veränderungen vor Ort

 

Im Agenturbezirk Bernburg entwickelte sich die Arbeitslosigkeit im letzten Monat relativ einheitlich. In allen Regionen war im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Rückgang der Arbeitslosenquote zu verzeichnen. Im Vergleich zum März 2019 sank der Bestand an arbeitslosen Menschen um genau 10 Prozent.

 

Die günstigste Veränderung der Arbeitslosigkeit fand in Staßfurt statt. Im Vergleich zum März 2019 sank dort der Bestand an arbeitslosen Menschen um 14,1 Prozent (-305) In Schönebeck waren es 0,3 Prozent (-310) weniger. In Bernburg und Umgebung reduzierte sich der Bestand um ca.8 Prozent (-192). Dem gegenüber steht die Entwicklung in Aschersleben mit einem Rückgang von 2,6 Prozent (-46).

 

Verteilung nach Rechtskreisen

 

Im März war im Bereich der Arbeitslosenversicherung ein Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. 2.515 Menschen (194 bzw. 7,2 Prozent weniger als im Vergleich zum Vormonat) waren zum Monatsende arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vorjahresmonat waren 50 Männer und Frauen weniger arbeitslos gemeldet.

 

Im Bereich der Grundsicherung sank die Arbeitslosigkeit um 193 Personen (3,6 Prozent) unter dem Niveau des Vormonats. 5.155 Männer und Frauen waren Ende des Monats im Jobcenter des Salzlandkreises arbeitslos gemeldet. Damit waren ca. 800 Menschen weniger als vor einem Jahr gemeldet.

 

Arbeitsmarktsituation in den Regionen

 

Region Bernburg:

 

In Bernburg hat sich die Arbeitslosigkeit von Februar auf den März um 74 auf 2.163 Personen gesenkt. Das sind knapp 200 arbeitslose Männer und Frauen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug in diesem Monat 7,5 Prozent, das sind 0,6 Prozentpunkte weniger zum Vorjahresmonat. 314 Arbeitsstellen waren in diesem Monat im Bestand,4 mehr als vor einem Jahr gemeldet wurden. 76 Arbeitsstellen meldeten Arbeitgeber in diesem Monat für Bernburg, 41 weniger als vor einem Jahr.

 

Region Aschersleben:

 

In Aschersleben hat sich die Arbeitslosigkeit von Februar zum März um 54 auf 1.724 Personen reduziert. Das sind ca.45 arbeitslose Männer und Frauen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug in diesem Monat 10,0 Prozent, das sind 0,2 Prozentpunkte unter der Quote vom Vorjahresmonat. 263 Arbeitsstellen waren in diesem Monat im Bestand, vor einem Jahr wurden 19 Arbeitsstellen weniger gemeldet. Arbeitgeber meldeten in diesem Monat 68 neue Arbeitsstellen, 11 weniger als vor einem Jahr.

 

Region Staßfurt:

 

In Staßfurt ist die Arbeitslosigkeit von Februar auf März um 122 auf 1.874 Personen gesunken. Das sind ca.300 arbeitslose Männer und Frauen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug in diesem Monat 8,6 Prozent. Das sind 1,2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresmonat. Der Bestand an Arbeitsstellen ist in diesem Monat um 9 Stellen auf 130 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat haben die Unternehmen 11 Arbeitsstellen weniger gemeldet. Arbeitgeber meldeten nur in diesem Monat 29 neue Arbeitsstellen.

 

Region Schönebeck:

 

Insgesamt ist der Bestand an arbeitslosen Menschen von Februar auf März um 137 auf 1.929 Personen gesunken. Vor einem Jahr waren 310 Männer und Frauen mehr arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug in diesem Monat 7,2 Prozent. Vor einem Jahr waren das 0,9 Prozentpunkte mehr. Der Bestand an Arbeitsstellen stieg in diesem Monat um 17 auf 312.Vor einem Jahr hatten die Schönebecker Unternehmen 80 Arbeitsstellen mehr gemeldet. In diesem Monat wurden 75 neue Arbeitsstellen, 50 weniger als vor einem Jahr gemeldet.





Kommentar schreiben

Kommentare: 0