· 

AMEOS Klinikum Bernburg wird Covid-19-Schwerpunktkrankenhaus im Salzlandkreis

Die Aufnahme der Patientinnen und Patienten, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, erfolgt in Rücksprache mit den zuständigen Gesundheitsämtern.



Das AMEOS Klinikum Bernburg ist ab sofort Schwerpunktkrankenhaus der AMEOS Kliniken im Salzlandkreis für nachgewiesene positive Covid-19-Patienten mit stationärem Versorgungsbedarf. Die Aufnahme der Patientinnen und Patienten, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, erfolgt in Rücksprache mit den zuständigen Gesundheitsämtern. AMEOS stellt mit dieser Schwerpunktbildung eine vollumfängliche und leitliniengerechte Versorgung bis hin zur Intensivbetreuung im Salzlandkreis sicher.

 

Die Primärdiagnostik von Verdachtsfällen wird weiterhin auch in den AMEOS Klinika in Aschersleben und Schönebeck stattfinden.

 

Im AMEOS Klinikum Bernburg stehen zwölf intensivmedizinische Betten sowie 20 Betten auf einer eigens eingerichteten Isolierstation bereit. Dr. Klaus-Henning Thomas, Leiter des ärztlichen Krisenstabs: „Mit der Konzentration der Patienten auf einen Standort soll eine besondere Expertise in der Behandlung von Covid-19-Infizierten aufgebaut und andere Krankenhäuser entlastet werden, um auch die Versorgung von Patienten mit anderen Erkrankungen zu gewährleisten. Die räumliche Nähe zum Zentrallabor der AMEOS KH Labor und die Möglichkeit zur kurzfristigen Aufstockung der Intensivbetten, sind die ausschlaggebenden Faktoren für den Standort Bernburg.“

 

Ein Stufenplan sieht vor, dass die medizinisch notwendige Versorgung von Covid-19 negativen Patienten, in Abhängigkeit der Ausbaustufe der Isolierstation und der Belegung des Klinikums Bernburg, in den AMEOS Klinika Aschersleben, Staßfurt oder Schönebeck erfolgen wird.

 

Damit stellt AMEOS eine höchstmögliche Sicherheit für alle Beteiligten sowie die bedarfsgerechte medizinische Versorgung für unsere Region sicher.





Kommentar schreiben

Kommentare: 0