· 

Salzlandkreis will Gastronomen schnellen Start ermöglichen

Vereinfachtes Verfahren über Internetseite geplant. Landrat Markus Bauer: „Wir tun, was möglich ist.“


Antragsformular für die Genehmigung der Öffnung ab Mo., 18.05.2020

antragsformular_gastro_18_21_5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 217.5 KB
gast_bgn_2020-04-23.pdf
Adobe Acrobat Dokument 150.5 KB
gast_bgn_gefaehrdungsbeurteilung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 441.3 KB
gast_dehoga_ideensammlung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 131.4 KB
vo_internetauszug_2020-05-12.pdf
Adobe Acrobat Dokument 205.6 KB

Der Salzlandkreis will den Gastronomen mit Speiseangebot eine Wiedereröffnung zum 18. Mai ermöglichen. Für einen notwendigen Antrag wird die Kreisverwaltung Betreibern von gastronomischen Einrichtungen ab dem morgigen Donnerstag, 14. Mai, ein Online-Formular über die Internetseite des Salzlandkreises zur Verfügung stellen. Landrat Markus Bauer: „Wir arbeiten aktuell mit Hochdruck daran, ein vereinfachtes Verfahren zu entwickeln, damit Gastronomen trotz der hohen Auflagen durch das Gesundheitsministerium die Arbeit zu Himmelfahrt wieder aufnehmen können, sofern sie das wollen.“ Der Landrat bittet die Betreiber allerdings, von weiteren formlosen Anträgen bzw. telefonischen Nachfragen abzusehen. Bereits am Dienstagnachmittag waren erste Schreiben eingegangen.

 

Betreiber gastronomischer Einrichtungen müssen mit dem Antrag voraussichtlich bestätigen, dass sie sowohl die Vorgaben laut Landesverordnung umsetzen als auch die Hinweise der Berufsgenossenschaften sowie des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands kennen. Die Bescheide müssen Betreiber bei Kontrollen insbesondere zum Himmelfahrtstag auf Verlangen vorzeigen. Wer seinen Gaststättenbetrieb im Zusammenhang mit den am Dienstag von der Landesregierung vorgestellten Lockerungen in Bezug auf die Eindämmungsverordnung des Landes nach Himmelfahrt eröffnen will, muss das beim Salzlandkreis nur anzeigen.

 

Landrat Markus Bauer verweist darauf, dass man innerhalb weniger Tage Vorgaben umsetze, für die normalerweise mehrere Wochen bzw. Monate Zeit sind. Der Salzlandkreis rechnet mit rund 300 Anträgen, die innerhalb kürzester Zeit geprüft werden müssen. „Das stellt einen enormen Verwaltungsaufwand für uns dar“, sagt der Landrat. Er betont jedoch: „ Wir werden dennoch alles in unserer Macht stehende tun, um unsere hiesige Wirtschaft diesbezüglich zu unterstützen.“

 

Parallel zu diesem vereinfachten Antragsverfahren erarbeitet der Salzlandkreis in enger Abstimmung mit den anderen Landkreisen und kreisfreien Städten in Sachsen-Anhalt das ebenfalls verlangte Sicherheits- und Hygienekonzept speziell für den Himmelfahrtstag. Das ist Voraussetzung für eine Antragsstellung. Dafür hat der Salzlandkreis Kontakt zur Polizei sowie zu den zuständigen Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden aufgenommen. Landrat Markus Bauer sagt: „Wir können die Herausforderungen weiterhin nur bewältigen, wenn wir alle gemeinsam dafür arbeiten.“ Er mahnt in diesem Zusammenhang, dass dafür die Mitwirkung ausnahmslos aller notwendig ist.

 

Der Landrat stellt weiterhin klar, dass nicht nur die Betreiber mit der Wiedereröffnung zu Himmelfahrt in einer besonderen Verantwortung stehen. Trotz der Lockerungen gelten für die Bürger die gleichen Regeln wie in den vergangenen Wochen. Wichtig sei vor allem das Abstandhalten. „Nur wenn sich alle der besonderen Situation bewusst sind und entsprechend handeln, können wir langsam zur Normalität zurückkehren; zu einer Normalität mit dem neuartigen Corona-Virus.“ Gelinge das nicht, seien neue schmerzhafte Entscheidungen notwendig. „Das will aber niemand.“

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    franke (Mittwoch, 13 Mai 2020 19:05)

    schiesst mal nicht über das ziel hinaus.
    Schnell schnell.. sollte nicht das Motto sein.
    Polizei muss kontrollieren.