· 

Zwölfte Jahrgangsstufe des Gymnasiums Carolinum in Quarantäne

Die Corona-Fallzahlen sind im Salzlandkreis auch zu Wochenbeginn weiter gestiegen. Der Fachdienst Gesundheit des Salzlandkreises meldete am Montagvormittag 16 neue Fälle. Der Inzidenzwert stieg damit auf 71,11.


 

Registriert worden sind dabei erneut positive Testergebnisse von Kindern, Schülern und Lehrern. So hat das Gesundheitsamt aufgrund mehrerer positiv getesteter Schüler für die gesamte zwölfte Jahrgangsstufe des Gymnasiums Carolinum in Bernburg vorsorglich häusliche Quarantäne angeordnet.

 

 

 

Daneben wurden positive Testergebnisse von Schülern der Förderschulen „Otto Dorn“ und „Lebensweg“ in Bernburg und der Berufsbildende Schulen I des Salzlandkreises „WEMA“  in Aschersleben gemeldet. Der Fachdienst Gesundheit entschied, dass für die jeweiligen Klassen sowie die entsprechenden Lehrer häusliche Quarantäne anzuordnen ist. Weiterhin wurde eine Lehrerin der freien Sekundarschule in Güsten positiv getestet. Schüler müssen allerdings nicht in häusliche Quarantäne, weil es keinen Kontakt zu der Lehrerin gab.

 

 

 

Aufgrund der wiederkehrenden Corona-Meldungen aus den Kindertagesstätten und Schulen sprach Markus Bauer mit dem für die Schulen zuständigen Bildungsminister Marco Tullner über Möglichkeiten, den Schulbetrieb trotz der Corona-Fälle bei Schülern und auch Lehrern so gut es geht aufrecht zu erhalten. „Unsere Schulen benötigen Konzepte, damit ein möglicher Bildungsausfall verhindert werden kann“, sagt der Landrat. Denkbar seien sowohl Online-Angebote als auch gestaffelte Unterrichtstage.

 

 

 

Einen Corona-Fall gab es auch in der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete im Teichweg in Bernburg. Die positiv getestete Person wurde isoliert und weitere Tests veranlasst.

 

 

 

Drei weitere Corona-Fälle gibt auch es beim Salzlandkreis. So wurden zwei weitere Mitarbeiter des Jobcenters in Schönebeck ebenfalls positiv getestet. Daneben gibt es auch einen weiteren Mitarbeiter des Kreiswirtschaftsbetriebs.

 

 

 

Weiterhin hat sich der Landrat zur Umsetzung der Landesvorgaben in einer Webkonferenz noch einmal mit den Hauptverwaltungsbeamten im Salzlandkreis verständigt. Der Landrat sagte, unsere Ordnungsbehörden werden gemeinsame Kontrollen durchführen und wenn nötig auch Bußgeldverfahren eröffnen. Er erneuerte in diesem Zusammenhang seinen Appell an die Bürgerinnen und Bürger im Salzlandkreis, die allgemein bekannten Vorgaben einzuhalten.

 

 

 

Die Kreisverwaltung hat entschieden, den für den morgigen Dienstag angesetzten Unterausschuss Jugendhilfeplanung abzusagen. Zudem sollen die Tagesordnungspunkte aus den nicht beschließenden Ausschüssen im Kreisausschuss behandelt werden. Landrat Markus Bauer sagt dazu, das öffentliche Leben müsse trotz der Einschränkungen weitergehen. Deshalb werde die Kreisverwaltung die Voraussetzung dafür schaffen, dass die Kreistagsmitglieder Beschlüsse im Dezember fassen können.

 

 

 

Außer Kraft getreten ist wie angekündigt die Allgemeinverfügung des Salzlandkreises am Montag 0 Uhr. Alle Vorgaben zum Infektionsschutz befinden sich in der aktualisierten Eindämmungsverordnung der Landesregierung. Diese befindet sich auch auf der Internetseite des Salzlandkreises.



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sabine (Montag, 02 November 2020 19:27)

    Gastronomie geschlossen, Amtsgericht im Notbetrieb, steigende Corona Fälle an Schulen. Aber Kinder-und Jugendtreffs
    sind geöffnet. Wer soll das verstehen.