So

15

Mär

2015

Demonstration gegen Schweinehochhaus in Maasdorf

Am heutigen Sonntag rief der Verein Deutsches Tierschutzbüro e.V. zur Demonstration gegen das Schweinehochhaus in Maasdorf aus. Rund 1.000 Demonstranten kamen nach Maasdorf, um die Forderung nach der Tierschützer nach Schließung des Schweinehochhauses zu unterstützen. Nach Auffassung des Gründers Verein Deutsches Tierschutzbüro e.V. Jan Peifer werden die Schweine in dem sechsstöckigen Gebäude nicht artgerecht gehalten. Seit Anfang der 70er Jahre werden hier rund 2.000 Schweine gehalten. Rund 500 Sauen fristen ihr Leben in engen Gitterboxen als Geburtsmaschinen. Rund 1.500 Ferkel verbringen hier die ersten sechs Wochen, bevor diese das erste Mal Tageslicht sehen. Ein vor kurzen veröffentlichtes Video von geheimen Aufnahmen des Schweinehochhauses, welche auch im Fernsehen bei RTL zu sehen waren, sorgte deutschlandweit für Empörung. „Die Aufnahmen sind erschütternd: Schweine in engen Kastenständen, zusammengepfercht auf Spaltenböden, Auslauf gibt es nicht, dafür Tierquälerei, so weit das Auge reicht“, so der Tierschützer Peifer aus Berlin. In diesem Gebäude werden Schweine gezüchtet und gemästet, einzigartig in Europa, dass ist das Schweinehochhaus. 

 

mehr lesen 5 Kommentare

Mo

07

Jul

2014

83,6 Prozent der Wähler gegen den Bau des Schlachthofes in Bernburg

Das Tauziehen gegen den Bau eines Großschlachthofes in Bernburg ist vorbei. Nach der gestrigen Abstimmung des Bürgerentscheides der Bürgerinitiative "Keine Schweinerei", bei der sich rund 24 Prozent der Bevölkerung an der Wahl beteiligten, ist trotz massiver Kritik an dem Vorhaben, das Bürgerbegehren gescheitert. Dennoch, von den 7125 Wähler stimmten 83,6 Prozent gegen den Bau der Großschlachtanlage in Bernburg. Damit könnte nun theoretisch der Großschlachthof gebaut werden, jedoch hatte sich der italienische Investor Pini wegen des großen Widerstandes in Bernburg bereits zurück gezogen. Alle Informationen hier http://www.bbglive.de/schlachthof/

10 Kommentare

Mi

02

Jul

2014

Einen Schlachthof am 6. Juli endgültig abwählen!

Die Salzlandgrünen zur Entscheidung des Stadtrates vom 01.07.2014 zum Bürgerentscheid über den geplanten Großschlachthof. Mit dem klaren Votum einer Zwei-Drittel-Mehrheit stimmten gestern die Mitglieder des Bernburger Stadtrates für die Durchführung der Bürgerabstimmung über den möglichen Megaschlachthof. Die Stadtratsfraktion der LINKEN hatte mit zwei Anträgen gefordert, das Thema gleich per Stadtratsbeschluss zu den Akten zu legen. Diese Forderung wurde von den Bündnisgrünen Stadträten unterstützt. Ziel war es, der Stadt weitere Kosten für einen Wahlgang und den Bürgern den Weg zu einer dritten Wahl in Folge zu ersparen. „Deshalb haben unsere BÜNDNISGRÜNEN Stadträte die beiden Anträge unterstützt. 

mehr lesen 2 Kommentare

So

22

Jun

2014

Informationstermine zum BÜRGERENTSCHEID mit Unterstützung des Montagsforum

Die Kommunal- und die Landratswahl ist entschieden und hat doch die eine oder andere Überraschung gebracht. Gratulation an unseren neuen Landrat Herrn Markus Bauer und Gratulation an all die neu gewählten Räte, für alle gibt es viele Herausforderungen. Den bisherigen Räten, die nicht mehr angetreten sind oder die nicht wieder gewählt wurden soll im Namen unserer Bürgerforums Dank und Anerkennung für die vielen ehrenamtlichen Stunden ausgesprochen werden. Bernburg ist auf einem guten Weg und benötigt Ihre Erfahrung auch weiterhin!

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

20

Jun

2014

Vertretungsberechtigte fordern Aussetzung des Bürgerentscheides gegen den Megaschlachthof

Ein Bürgerentscheid mit nur einer Entscheidungs­Option ist ebenso sinnlos wie eine Stichwahl mit nur einem Kandidaten, finden die drei Vertretungsberechtigten der Unterzeichner des Bürgerbegehrens gegen einen Bernburger Megaschlachthof Holger Böttger, Hannelore Nickel und Ilse Reichmann. Nachdem in einer Pressemeldung vom 10.06.2014 bekannt geworden war, dass Piero Pini von dem Investitionsvorhaben des geplanten Schlacht­ und Zerlegebetriebes in Bernburg zurückgetreten ist, baten sie stellvertretend für die mehr als 6000 Unterzeichner des Bürgerbegehrens gegen einen Bernburger Megaschlachthof in einem Schreiben an Oberbürgermeister Henry Schütze um die Aussetzung des am 06.07.2014 geplanten Bürgerentscheides. 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

12

Jun

2014

Kein Großschlachthof in Bernburg?

„Wir haben einen ersten Teilerfolg errungen“, sagt Andreas Gernegroß, Kreisvorsitzender der BÜNDNISGRÜNEN im Salzlandkreis. Der italienische Fleischkonzern Pini hatte mitgeteilt, dass er die Pläne für einen Schlacht- und Zerlegebetrieb in Bernburg aufgeben wolle. Allerdings ist der Flächenverkauf an den italienischen Investor damit noch nicht vom Tisch. Der Stadtrat muss dazu noch das Votum für Verhandlungen mit dem Investor vom Dezember letzten Jahres zurücknehmen. Gernegroß: „Wir werden im Stadtrat den Antrag an die Stadt Bernburg stellen, die Abstimmung über das Bürgerbegehren auszusetzen, wenn der Stadtrat Bernburg gleichzeitig formal den Flächenverkauf an Pini grundsätzlich absagt.“ Damit könnten die nicht unerheblichen Kosten für das Abstimmungsverfahren eingespart werden.

mehr lesen 2 Kommentare

Mi

11

Jun

2014

Aus für Mega Schlachthof in Bernburg

Wie MDR Radio Sachsen-Anhalt soeben mit teilte, gibt der italienische Investor Bresaole Pini seine Pläne für den Schlachthof in Bernburg auf. Der Widerstand der Bevölkerung in Bernburg ist so groß, dass sich das italienische Unternehmen aus Bernburg zurückzieht, so die Entscheidung am Dienstagabend. Laut MDR liegt ein Schreiben vor, indem der Investor als Grund für die Entscheidung der fehlende Rückhalt in der Bevölkerung und der wachsende Widerstand in der Region genannt wird. Seit bekannt werden des Schlachthofbaus stellten sich zahlreiche Bürger gegen den Bau des Schlachthofes und erreichten mit einer Unterschriftenaktion über 6.000 Unterschriften gegen den Bau des Großschlachthofes.  Am 06. Juli soll der Bürgerentscheid unabhängig von der getroffenen Entscheidung des Investors stattfinden. Hierbei sollte entschieden werden, ob der Schlachthof von der Bürgerinitiative „keine Schweinerei“ verhindert werden kann. Am 12. Juni 2014 lädt die Stadt Bernburg zu einer Informationsveranstaltung in das Kurhaus ein, hierbei sollten vor allem Fragen zum Schlachthof diskutiert werden.

mehr lesen 81 Kommentare

Fr

09

Mai

2014

Kein guter Tag für Bernburg - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Am 08.05.2014 haben die Salzlandgrünen die Stadträtinnenund Stadträte mit einem Informationsstand vor dem Rathaus noch einmal an  die diversen Auswirkungen der im geheimen gefällten Entscheidung des Stadtrates über den Verkauf eines Grundstückes an einen italienischer Investor erinnert und mahnten Änderungen an. Im Rahmen der Stadtratssitzung haben die  Grüne Fraktion einen Rücknahmebeschluss vorgelegt, der aber keine Mehrheit gefunden hat. “Zu einem klaren Nein gegen die Schweineschlachtanlage konnte oder wollte sich die Mehrheit im Stadtrat nicht durchringen. Die Befürworter dieses monströsen Vorhabens sehen wohl noch ihre Chance in den hohen Hürden des beschlossenen Bürgerentscheides. Somit kommt es jetzt auf jede Stimme und eine gute Beteiligung an. Die Salzlandgrünen werden mit einem speziellen Unterstützungsplakat für den Bürgerentscheid kämpfen.” so der Kreisvorsitzende Gernegroß.

mehr lesen 1 Kommentare

Do

08

Mai

2014

Demonstration gegen Schlachthof vor dem Rathaus in Bernburg

Etwas über 100 Bürger folgten heute dem Aufruf zur Demonstration der Bürgerinitiative „Keine Schweinerei“ gegen einen Großschlachthof in Bernburg Anschließend ging es in die öffentliche Stadtratsitzung der Stadt Bernburg, in der erstmals auch ein Vertreter der Pini Deutschland GmbH über das Vorhaben zu Wort kam.

 

Die Sitzung im prall gefüllten Rathaussaal zog viel Presse, Radio und das Fernsehen an. Neben dem MDR wird auch die ARD über die heutige Sitzung berichten. Über 150 Bürger verfolgen die Ausführungen des Vertreter des italienischen Unternehmen PINI. Aber auch die Gegner kamen zu Wort, den Rednern wurden jeweils zehn Minuten eingeräumt. Am Ende konnten auch die Bürger Fragen an den Investor stellen. Der Vertreter der Pini Deutschland GmbH Herr Fritzsch trug in einem konstruktiv sachlichen Beitrag das Vorhaben des Unternehmen vor. In einem Industriegebiet von Bernburg, direkt an der A14 gelegen, soll ein Großschlachthof mit Zerlegebetrieb errichtet werden, in welchem pro Tag bis zu 28.000 Schweine geschlachtet werden.

mehr lesen 15 Kommentare

Sa

03

Mai

2014

Bürgerentscheid zu Schlachthof Bernburg kommt

Zum geplanten Großschlachthof in Bernburg wird es einen Bürgerentscheid geben. Gesternabend war die Frist für eine Unterschriftenaktion abgelaufen. Über 6.000 Unterschriften sind zusammengekommen - nur 3.000 waren erforderlich. Ein italienisches Unternehmen will im Industriegebiet westlich von Bernburg einen Großschlachthof bauen, in dem pro Tag bis zu 28.000 Schweine geschlachtet werden. Nach Medien-Informationen will das Unternehmen 55 Millionen Euro investieren und hunderte Arbeitsplätze schaffen. Tierschützer protestieren gegen lange Anfahrtswege, viele Anwohner fürchten Gestank und LKW-Lärm. Der Bürgerentscheid ist Anfang Juli geplant. Ausführliche Informationen hier http://www.bbglive.de/schlachthof/

2 Kommentare

So

27

Apr

2014

Diskussionsveranstaltung Großschlachthof Bernburg

Seit einigen Monaten wird in der Bernburger Öffentlichkeit sehr intensiv über die geplante Investition in einen diskutiert. Auch die Fraktionen im Stadtrat haben sich intern schon sehr umfangreich mit diesem Vorhaben auseinandergesetzt, zumindest soweit dass die bisherigen Informationen zu ließen. Nun wollen wir im Rahmen einer öffentlichen Diskussion mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürger zu dieser Problematik ins Gespräch kommen. Deshalb laden die Fraktionen DIE LINKE, SPD und Grüne zu einer gemeinsamen öffentlichen Fraktionssitzung zu diesem Thema ein. Neben Mitgliedern der Fraktionen werden Landtags- und Kreistagsabgeordnete, Mitglieder der Bürgerinitiative und weitere kompetente Ansprechpartner anwesend sein. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu dieser Diskussionsveranstaltung eingeladen.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

14

Apr

2014

Bürgerinitiative „Keine Schweinerei“ – Missbraucht die Stadtverwaltung das Vertrauen?

Samstagabend lud die Bürgerinitiative „Keine Schweinerei“ zu einer Diskussionsrunde in das Metropol Bernburg ein. Nach Vorlage des Antrages für den Schlachthof beim Stadtrat stimmten laut Aussage von Prof. Buhmann 28 Stadträte unter Geheimhaltung der nichtöffentlichen Sitzung den sieben Seiten Fakten zum Bau des Schlachthofes in Bernburg zu. Erst drei Monate später wurde dies der BILD Zeitung gesteckt, so erfuhren die Bürger davon. Nach Ansicht von Buhmann missbraucht die Stadtverwaltung das Vertrauen der Bürger. Warum zeigt niemand Flagge, wo bleibt die Transparenz? Landesgeschäftsführer des Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. BUND Oliver Wendenkampf, Arbeitsplätze seien kein Argument für modere Sklaverei. Der Stadtrat hat die Aufgabe, die Bürger zu vertreten. Öffentliches Geld sollte auch nur für öffentliche Ausgaben genutzt werden, nicht für einen Investor aus Italien. Und das Argument des Wirtschaftsdezernenten Holger Dittrich „Gewerbesteuer Einnahmen“, verpuffte im Gelächter der Anwesenden. Am 08. Mai ist eine öffentliche Stadtratssitzung, bei welcher eine Fragestunde für Bürger zum Thema Schlachthof eingerichtet ist. 

mehr lesen 2 Kommentare

Di

08

Apr

2014

Professoren haben Sorge um Initiative gegen Schlachthof in Bernburg

Gesternnachmittag lud die Hochschule Anhalt zu einer Gesprächsrunde zum Thema Schlachthof auf den Campus Bernburg / Strenzfeld ein. Als wissenschaftliche Einrichtung beschäftigt sich die Hochschule mit den Themen Landwirtschaft und Tierproduktion. Prof. Dr. Dieter Orzessek, Präsident der Hochschule Anhalt, Prof. Dr. Martin Wähner, Professor für Tierproduktion, Prof. Dr. Wolfram Schnäckel, Professor für Lebensmitteltechnologie / Fleischwirtschaft lehren und forschen zu Fleischwirtschaft und Landwirtschaft an der Hochschule Anhalt, deshalb sollte ein wissenschaftlicher Blick auf die Thematik geworfen werden. Prof. Dr. Dieter Orzessek sieht die anhaltende Diskussion in der Bevölkerung gegen den Schlachthof mit großer Sorge. Nach dem in der letzten Woche Vertreter der Industrie- und Handelskammer zu mehr Sachlichkeit in der Diskussion um den geplanten Großschlachthof in Bernburg aufgerufen haben, melden sich nun die Wissenschaftler der Hochschule Anhalt zu Wort. 

mehr lesen 8 Kommentare

Di

08

Apr

2014

Schlachthof Bernburg - pro und contra zur Bürgerdiskussion am Samstag

Am 12. April 2014 (um 17:00) lädt die Vorsitzende des BUND Sachsen-Anhalt Undine Kurth zusammen mit dem Bauernbund zu einer Informationsveranstaltung nach Bernburg in daß Metropol ein. Um 17:oo beginnen die Bernburger Liedermacher TAGELÖHNER mit einen Solidaritätskonzert. Als weiterer „lokaler Star“ hat die „Mobilmacherin aus Aschersleben“, die Schülerin Lucia Grün ihr kommen zu gesagt. Im Rahmen der Veranstaltung im Metropol in Bernburg können sich Interessierte an der Gründung einer Bürgerinitiative BI gegen den Verkauf eines Städtischen Grundstückes zum Nachteil der Interessen der Stadt Bernburg (Saale) melden. Mit dieser BI sollen dann mögliche außerparlamentarischen und parlamentarischen Wege begangen werden um gravierende negative Folgen, wie diese zum Beispiel in Weißenfels allgemein bekannt sind von Bernburg abzuwenden. Gleichzeitig soll die BI gegen die geplante große Hähnchenmastanlage zwischen Bründel und Schackenthal unterstützt werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

28

Mär

2014

Geplanter Schlachthof in Bernburg: Unvorstellbare Dimensionen aufgedeckt!

In der gestrigen Fragestunde der Landtagssitzung stellte Dorothea Frederking, agrarpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN, eine Kleine Anfrage zum geplanten Schlachthof in Bernburg. Für die Landesregierung antwortete Wirtschaftsminister Harmut Möllring. Dazu nimmt Dorothea Frederking Stellung: Der Investor habe einen Fördermittelantrag beim Land in Höhe von 7,3Millionen Euro gestellt. Das Land fördere allerdings grundsätzlich keine Schlachtbetriebe - so werde auch der geplante Schlachthof in Bernburg keine Fördermittel vom Land erhalten. 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

25

Mär

2014

MDR-Bericht: Großschlachthof in Bernburg sorgt für Unruhe

Schlachthof oder Zerlegebetrieb! Wo bleibt die Transparenz und Bürgerbeteiligung? Die Stadt Bernburg gibt vorerst keine Auskunft. Nun will eine Bürgerinitiative erneut 3.000 Unterschriften gegen den Schlachthof starten. Laut Handelsregister ist die Firma Pini Deutschland GmbH als Schlachthof und Zerlegebetrieb in Magdeburg registriert. In der öffentlichen Bekanntgabe des Beschlusses Nr. 970/13 des Stadtrates vom 12.12.2013 mit Schreiben vom 24.03.2014 steht: Die Stadt Bernburg verkauft eine auf dem Gewerbe- und Industriepark Bernburg West an der A14 eine Fläche von ca. 100.000 qm an die Pini Deutschland GmbH, Am Alten Theater 6, 39104 Magdeburg, zur Errichtung eines Zerlegebetriebes. Gestern Abend trafen sich aufgebrachte Bürger und Politiker in Bernburg, um über das Thema zu diskutieren. Hier stinkt es gewaltig, viele Ungereimtheiten und Informationen werden zurück gehalten, so die Bürger am gestrigen Abend. Außerdem sind viele Fragen offen, Arbeitskräfte, Geruchsbelästigung, Kläranlagen, Abtransport des Schlachteabfall und vor allem die Klärung, ob es sich nun um einen reinen Zerlegebetrieb oder um einen Schlachthof mit Zerlegebetrieb handelt.

 

Aber hören Sie selbst: http://www.mdr.de/mdr-info/podcast/beste/audio812186.html

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

14

Mär

2014

Petition gegen Akkordschlachthof in Bernburg

Im sachsenanhaltinischen Bernburg ist der Bau eines Akkordschlachthofes der italienischen Kette "Bresaole Pini" geplant, die u.a. bereits in Italien, Ungarn und Rumänien vertreten ist. Stündlich sollen dort ca. 1.000 Schweine geschlachtet werden, also rund 24.000 pro Tag. Die Schweine werden aus Osteuropa durch lange, qualvolle Transporte angeliefert. Die Tiere vegetieren auf den wochenlangen Transporten zwischen bereits verendeten Tieren, in ihren Fäkalien liegend und oft ohne Trinkwasser dahin. "Bresaole Pini" prahlt mit 2.500 neuen Arbeitsplätzen und Mindestlohn. Doch wer möchte eigentlich täglich aus der blutigen Hölle heimkommen? Ganz sicher eine Schockvorstellung für viele Menschen. Somit wird der Fleischkonzern, wie schon viele vorher, Arbeitskräfte aus Osteuropa holen. 

mehr lesen 23 Kommentare

Fr

14

Mär

2014

MDR zu Schlachthof Bernburg, 140 neue Arbeitsplätze

Bereits am 12.3.2014 hat nach der unten stehenden Online-Meldung des mdr Info „Hören was passiert“ das Wirtschaftsministerium die geplanten Arbeitsplätze für den Großschlachthof an der A14 wie folgt korrigiert: “…Im Fördermittelantrag an die Investitionsbank heißt es, das Unternehmen plane wohl die Schaffung von rund 140 Arbeitsplätzen..". Im Interesse der Versachlichung der Diskussion würde ich mich als Rundfunkhörer und Zeitungsleser freuen, wenn diese Anzahl an neuen Arbeitsplätzen Zahl auch lokal berichtigt wird, bis es andere aktuelle öffentliche Zahlen gibt.140 Arbeitsplätze entspricht in etwa der Arbeitsplatzdichte bei den sechs bereits erfolgten Neuansiedlungen in diesem Gewerbegebiet, die derzeit zusammen etwa 300 weitgehend hochwertige neue Arbeitsplätze geschaffen haben. Auch die Fläche an der Autobahn würde sicher Firmen finden, die weniger Probleme nach Bernburg holen!

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

12

Mär

2014

Die Salzlandgrünen zum geplanten Bau eines Schlachthofes in Bernburg

24.000 Schweine sollen täglich wohl nicht nur aus Deutschland nach Bernburg gefahren, dort verarbeitet und dann als Fleischware international versendet werden. Dazu kommen die Belastungen durch Lärm und Geruch der Viehtransporte und wohl auch durch die Ausbreitung von großen Mengen an Gülle. Unabhängig davon, dass wir aus ethischen Gründen für die möglichst artgerechte Haltung von Tieren sind, treten wir für regionale nachhaltige Wirtschaftskreisläufe ein und nicht für durch Subventionen völlig absurde globale Verteilung von minderwertigen industrialisierten Nahrungsmitteln. Diese Investition rechnet sich nicht, insbesondere nicht  für die Stadt Bernburg (Saale), und zerstört alles, was die Stadt über Jahre an so genannten weichen Standortfaktoren, wie den Tourismus und eine lebendige Hochschulstadt, aufgebaut hat.

mehr lesen 2 Kommentare

Mo

10

Mär

2014

Größter Schlachthof in Sachsen-Anhalt soll in Bernburg entstehen

Einer der größten Schlachthöfe in Sachsen-Anhalt soll im Gewerbegebiet an der A14 in Bernburg entstehen, so soll die Planung des Bernburger Stadtrat in einer nicht öffentlichen Sitzung für die aussehen. Laut Regionalausgabe der BILD will sich im Bernburger Gewerbegebiet ein italienischer Fleischwaren-Gigant ansiedeln. Im Bernburger Gewerbegebiet an der A14 würde dann neben einem Dämmstoffwerk, einem Aluminiumwerk und einem Logistikcenter ein weiterer Arbeitgeber entstehen, welcher bis zu 150 Arbeitsplätze im Salzlandkreis schafft. Meldungen zu Folge ist das Baugrundstück bereits reserviert. Die Kapazität des riesigen Schlachthofes soll bei bis zu 1.000 Schweinen liege, unzwar pro Stunde. Somit beträgt die Stückzahl der Schlachtkapazität 17 Schweine pro Minute. 

8 Kommentare