Mi

09

Mär

2016

Entlastung bei Begleitung von Schwertransporten

Holger Stahlknecht: „Die Änderung der Verwaltungsvorschrift lässt zukünftig Ausnahmen in bestimmten Begleitsituationen zu. Dies wird die Polizei entlasten. Angesichts der ständig steigenden Belastung der Polizei war dieser Schritt längst überfällig.“


mehr lesen 0 Kommentare

Sa

31

Okt

2015

Schwerlasttransport quält sich durch Aderstedt

Heute sind mal wieder Schwerlasttransporter durch den Salzlandkreis gefahren. So wie hier in Aderstedt wurde es in den Kurven richtig eng. Die vier Schwerlasttransporte hatten sich am Samstag Mittag bereits durch Bernburg gequält, teils mit erheblichen Verkehrsbehinderungen.


Auf den Sonderfahrzeugen waren Silo-Teile mit einem Einzelgewicht von 75 t. Die Breite und Höhe der Ladung belief sich auf ca. 6 Meter.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

02

Dez

2014

Wieder rollen Schwerlasttransporter durch Bernburg

Am Donnerstagabend wird ein Schwerlasttransport von Aschersleben nach Aken rollen. Dabei passiert er auch die Ilberstedter Straße in Bernburg. Dieser wiegt 180 Tonnen und transportiert ein Stahlbau-Chassis zum Elbe Hafen Aken. Aufgrund des Gewichtes werden zwei LKW den Transport begleiten, dass bedeutet das eine Zugmaschine den Transport zieht, und ein LKW den Schwerlasttransport schiebt. Häufig fahren Nachts Schwerlasttransporte durch Bernburg, oft mit spektakulären Manövern in Kreuzungsbereichen. Öfter kommt es sogar vor, dass die Schwerlasttransporte rückwärts in Einbahnstraßen oder engen Kreuzungsbereichen rangieren. Aber das alles geschieht Nachts, kaum einer der Anwohner hat oftmals Kenntnis davon, was da Nachts vor seiner Haustür passiert

mehr lesen 0 Kommentare

Do

24

Jul

2014

Coole Sache - Schwerlasttransport bringt Eis für Hightec Kanalsanierung

160 Tonnen schwer, 400 Meter lang, Eis und jede Menge Hightec. Schippe für Schippe wird das Eis beiseite geschafft, für einen eisgekühlten Hightec Schlauch, welcher in einen alten Mischwasserkanal am Ziegelkolk in Bernburg eingeführt wird. Über ein Transportband wird der 400 Meter lange Schlauch, welcher eienen Durchmesser von 1,60 hat, direkt vom über 30 Meter langen eisgekühlten Schwerlasttransport hinauf gezogen, und von dort mit einer Wassersäule von 4 Metern in einen alten zu sanierenden Kanal eingeführt. Durch den Druck der Wassersäule sucht sich das Hightec Material seinen Weg durch den alten Kanal und füllt diesen komplett aus. Sind alle 400 Meter geschafft, wird das Wasser im inneren des Schlauches stark erhitzt, damit das Hightec Material in einem Stück erhärtet. Als damals der Kanal gemauert wurde, waren sicherlich hunderte Arbeiter dabei, dank der Hightec sind es gerade einmal vier Arbeiter. 

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

27

Jun

2014

Ungewöhnliche Luftfracht brachte es auf 141 Tonnen Gewicht.

In Zentimeterschritten bewegt sich ein 141 Tonnen schwerer Metallzylinder über eine lange Rampe in den Bauch des größten Transportflugzeugs der Welt. Für die Besatzung der Antonov AN 225 auf dem Flughafen Leipzig/Halle gehört eine solche Aufgabe fast zum Alltag -sie ist ungewöhnliche Ladungen gewohnt. 30 Spezialisten haben neun Stunden zu tun, bis der schwere Brocken exakt ausgerichtet und gut gesichert seinen Platz im Frachtraum gefunden hat. Kurz vor Mitternacht hebt die sechsstrahlige Maschine von der Piste ab. Ihr Ziel ist Kanada, eine Zwischenlandung auf dem isländischen Flughafen Keflavík eingeschlossen. "Erst wenn der Zylinder beim Kunden in Edmonton angekommen ist, können wir unsere im April begonnene Arbeit als abgeschlossen ansehen", sagt Stephan Wrobel, Manager bei DB Schenker Logistics. In der Nähe der Hauptstadt der kanadischen Provinz Alberta wird das Bauelement in einem Gasfeld dringend benötigt, um künftig bei der Verflüssigung von Gas seine Aufgabe zu übernehmen. Mit Hilfe des Zylinders wird es von 1.200 auf 600 Grad Celsius heruntergekühlt. Zentraler Schauplatz des besonderen Transports war Sachsen-Anhalt.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

23

Mai

2014

Schwerlasttransport für Aluminiumschmelzwerk in Bernburg

Sachsen-Anhalt bleibt im Fokus attraktiver Investoren: Der spanische Technologiekonzern Befesa mit wichtigem Kerngeschäft in Deutschland hat sich für den Wirtschaftsstandort Sachsen-Anhalt entschieden. Im Gewerbe- und Industriegebiet Bernburg - West an der A 14 entsteht ein neues Schmelzwerk zur Herstellung von Aluminiumlegierungen. Das Unternehmen will rund 30 Millionen Euro investieren und 60 neue Arbeitsplätze schaffen. Dazu erklärte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff: „Unser Bundesland profiliert sich weiter erfolgreich als vielversprechender Standort für internationale Unternehmensansiedlungen. Im globalen Wettbewerb ist Sachsen-Anhalt gut aufgestellt. Das Engagement von Befesa ist ein deutliches Zukunftssignal. Von der Ansiedlung verspreche ich mir wichtige Synergieeffekte und eine nachhaltige Stärkung unseres Automobil-clusters.“

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

16

Feb

2011

Castor-Transport im Eiltempo durch Sachsen-Anhalt

Castor rauscht nach einer Zwangspause bei Halle 18:52 Uhr durch den Bahnhof Köthen in Richtung Magdeburg. Der Zug wurde hier weder angekündigt, noch wurde das Gleis 5 kontrolliert. Fahrgäste die auf Ihren Zug in Richtung Magdeburg warten, stehen am Bahnsteig, als der Castor -Transport bestehend aus 2 gekoppelten Dieselloks gefolgt von 5 Passagierwagons, 5 Gastorwagons, wiederum 5 Passagierwagons und 2 Dieselloks mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit durch den Bahnhof fährt. Nach dem Aktivisten sich an einer Eisenbahnbrücke abseilten, wurde der Zug für ca. eine Stunde aufgehalten. 18:32 Uhr konnte dieser die Fahrt bei Halle fortsetzen und erreichte exakt zwanzig Minuten später Köthen. Voraussichtlich noch in der Nacht wird der Zug Brandenburg erreichen. Im Moment befindet sich der Transport zwischen der Landeshauptstadt Magdeburg und Stendal. Bei Buckau werden aber erst einmal die Beamten ausgetauscht und die Dieselloks betankt. Über 800 Beamte der Landespolizei sind im Einsatz, unterstützt von mehreren Hundertschaften der Bundespolizei, um die Gleisanlagen zu sichern. In Köthen war keine Präsens der Polizei zu sehen, lediglich Beamte der Bundespolizei in zivil überwachten den Bahnsteig 5. 

mehr lesen 1 Kommentare