Mi

03

Mai

2017

Straßenbahn Bernburg beförderte fast eine halbe Million Fahrgäste im Jahr

Die Straßenbahn in Bernburg bediente von 1897 bis 1921 den innerstädtischen Verkehr der ehemaligen Residenzstadt an der Saale.


mehr lesen 0 Kommentare

So

19

Feb

2017

20. Februar 1944 - Erster Luftangriff auf Junkers Flugzeugwerke Bernburg

Gleich am ersten Tag der Operation: "Argument" auf speziell ausgewählte Ziele der deutschen Rüstungsindustrie bombardierten die alliierten Luftstreitkräfte Bernburg. Der erste Luftangriff forderte 17 Tote und 48 Verletzte. Am 11. April 1944 erfolgten Luftangriffe auf den Güterbahnhof Bernburg, wobei der Friedhof verwüstet wurde.


mehr lesen 0 Kommentare

Mi

08

Feb

2017

Die Bewahrung Bernburgs vor der totalen Vernichtung im April 1945

Behelf der Annenbrücke Bernburg
Behelf der Annenbrücke Bernburg

Ab April berichten wir über die letzten Kriegstage in Bernburg im April 1945, den Verhandlungen und Kapitulation der Stadt Bernburg, der Übernahme durch die Amerikaner, welche Rolle die Tankstelle Schade dabei spielte und warum die Stadt Bernburg, in welcher sich über 20 Lazaretts, aber auch tausende Aussiedler befanden, vor der totalen Zerstörung durch die Bombengeschwader bewahrt worden ist.


mehr lesen 0 Kommentare

Di

07

Feb

2017

Aktenfunde auf dem Dachboden der Kleinen Malzfabrik Könnern

Fotos: Kreisarchiv SLK
Fotos: Kreisarchiv SLK

Frau Gust macht auf besondere „Fundstücke“ aufmerksam. Nach ihrer Säuberung und archivarischen Bearbeitung werden die Akten in den Bestand des ehemaligen Kreises Bernburg des Kreisarchivs aufgenommen.


mehr lesen 0 Kommentare

Di

31

Jan

2017

Historische Einwohnerverzeichnisse aus Bernburg bei Ahnenforschung sehr begehrt

Nicht nur bei der Ahnenforschung unverzichtbar, sondern auch ein sozial- geschichtshistorisches Zeitzeugnis des Zeitalters der Industriealisierung aus der gesamten Region des Landkreises Bernburg. 


mehr lesen 2 Kommentare

Mo

23

Jan

2017

Geschichte der Schleuse in Bernburg

Bereits 1530 erteilte Kaiser Karl V. das Privileg der freien Schifffahrt und die Erlaubnis das Flussbett der Saale auszubauen, Fürst Wolfgang von Anhalt schloss 1559 einen Vertrag zum Ausbau der Saaleschifffahrt, 1560 begann der erste Bau einer Schleuse in Bernburg.

Auf dem Grund der Schleuse in Calbe Saale
>> mehr lesen

Bauarbeiten für ein neues Untertor an der Schleuse Calbe
>> mehr lesen

Geschichte der Schleuse in Bernburg
>> mehr lesen

Grundlegende Erneuerung der Schleusen Bernburg und Alsleben
>> mehr lesen

So haben Sie die Schleuse Bernburg noch nie gesehen
>> mehr lesen

Trockenlegung der Schleuse in Bernburg
>> mehr lesen


mehr lesen 0 Kommentare

So

11

Dez

2016

Die Geschichte des Restaurant Buchenhof in Bernburg

Das Dortmunder Union-Restaurant Kaiserstrasse 11, heute Friedensallee wurde 1889 vom herzoglichen Hoflieferant und Gastwirt Jean Rühmland erbaut. Die besonders aufwendige gestaltete Fassade war auf den Giebelspitzen durch zwei Bären verziert.


mehr lesen 1 Kommentare

Mi

26

Okt

2016

Die Saurierspuren von Bernburg

Im Juni 2008 wurden bei einer einmonatigen systematischen Flächengrabung im Kalksteintagebau der Solvay Chemical GmbH in Bernburg Saurierspuren aus der Trias-Zeit dokumentiert und geborgen.  Die Grabungen fanden auf einer Fläche von 50 x 40 Metern statt. Dabei fand man ganze Laufspuren verschiedener Saurier.


mehr lesen 0 Kommentare

Mi

26

Okt

2016

Einblicke in die Energie Anlage Bernburg

In der Energie Anlage Bernburg werden in drei Kesselanlagen Ersatzbrennstoffe bei einer Temperatur von mehr als 850 Grad Celsius verbrannt. Mit der Verbrennungswärme wird Wasser erhitzt und Dampf erzeugt, der als Prozessdampf oder zur Erzeugung von elektrischer Energie genutzt wird.


mehr lesen 0 Kommentare

Di

18

Okt

2016

Die Geschichte des Schulwesen in Bernburg

In bisher unbekannten Niederschriften kann nun ein Auszug aus der Vorkriegszeit, der Zeit unter der Herrschaft des Nationalsozialismus, das Ende des Krieges unter Amerikanischer Besatzung und der Wiederaufbau unter Sowjetischer Besatzung Februar 1946 rekonstruiert werden.


mehr lesen 0 Kommentare

Mo

06

Jun

2016

Spannender Filmbeitrag Bernburg‬ 1991

Bernburg‬ 1991 - Spannender Filmbeitrag über die Wende in Bernburg. Bürgermeister Helmut Rieche zu Arbeitsplatzabbau im Soda- und Zementwerk, Interviews aus der Stadt und Tierpark, die ersten Spielotheken und der Live Musik Zirkus (Das Zelt) auf dem Askania Sportplatz sind Teil der Doku! Vielleicht sind Sie auch dabei?!


mehr lesen 1 Kommentare

Di

26

Apr

2016

So war das Rosenfest Bernburg wirklich - Teil 1

Es wird empfohlen, bei Jugendveranstaltungen nur bis zu Beginn einer Veranstaltung mit alkoholischen Getränken zu handeln und darüber hinaus nur alkoholfreie Getränke anzubieten.          


mehr lesen 1 Kommentare

Mo

25

Apr

2016

Geschichte der Friederikenschule Bernburg Teil 1

Die Anfänge liegen im Jahre 1810, als der Pastor der Altstädter Gemeinde beim Bernburger Konsistorium wegen Beschaffung einer besseren Erziehungsanstalt für Mädchen vorstellig wurde.


mehr lesen 1 Kommentare

Mi

06

Apr

2016

Als in Bernburg noch Flugzeuge gebaut wurden

Insgesamt 9.775 Flugzeuge wurden in Bernburg von 10/1937 bis 04/1945 gebaut und der Wehrmacht übergeben. Aus diesem Grunde galt das Werk Bernburg als wichtiges Kriegsziel und wurde als zweites Ziel auf die Flugzeugindustrie mehrfach bombardiert.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

25

Feb

2016

1891 nahm erste elektrische Straßenbahn Fahrt auf

 

1879 wurde auf einer Gewerbeausstellung in Berlin die erste Elektrolok präsentiert, 12 Jahre später fuhr die erste elektrische Straßenbahn der Welt durch Berlin und Halle. Am 01. April 1897 wurde eine 3,3 km lange Strecke in Bernburg eingeweiht.

 


mehr lesen 0 Kommentare

Di

09

Feb

2016

Vom Lazarett über Coppi Heim zum Bürogebäude

Die Geschichte des Coppi-Heimes in der Karlstraße Bernburg begann 1866. Nach dem Ende des Herzogtums Anhalt-Bernburg (1603-1863) war durch die Kinderlosigkeit des Herzogs Alexander Karl absehbar, das binnen von zwei Jahren 1860 am damaligen Stadtrand von Bernburg ein Exerzierplatz und eine Kaserne gebaut werden. Von 1858 bis 1860 baute der Staat für das II. Bataillon des Anhaltischen Infanterie-Regiments Nr. 93 ein auffallendes Gebäude im Englischen Burgenstil mit mehreren Türmen und Türmchen sowie einer Vielzahl an Rundbogenfenstern, dass heutige Kreishaus I.

Gegenüber wurde ein Lazarett ganz im Baustiel der Kaserne errichtet, deshalb wurde es auch „kleine Kaserne“ genannt. Soldaten und Offiziere wohnten in Bürgerquartieren, bald schon störten exerzierenden Soldaten in der Kaiserstraße und Lindenstraße die Fußgänger, sodass die Militärbehörde entschied, den Martinsplatz als Alternative zum Karlsplatz ab 1890 zu nutzen. Aus dem ehemaligen Lazarett in der Karlstraße 2 wurde nach großen Umbaumaßnahmen im November 1925 ein Säuglingsheim.

mehr lesen 5 Kommentare

Fr

29

Jan

2016

Als in Bernburg noch die Strassenbahn fuhr

Vor 95 Jahren wurde der Straßenbahnverkehr in Bernburg aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt. Die Geschichte der Bernburger Straßenbahn begann im Jahre 1897. Am 01. April 1897 wurde die 3,3 km lange Strecke der Bernburger Straßenbahn (Meterspurweite) feierlich eingeweiht. Bis zum 17. Januar 1917 verkehrte sie zwischen den Stationen Parkstraße, Bahnhof, Karlsplatz, alter Markt und der Waldauer Brücke.

 

Bernburger Wochenblatt 02. April 1897: "Geschäftsmäßig eilen in regelmäßigen Abständen die elegant aussehenden Wagen durch die Hauptverkehrsadern unseres langezogenen Ortes. Für Bernburg namentlich für die Hebung der Talstadt in ihren Verkehrsinteresse ist das nun fertige Unternehmen zweifelslos von großer Bedeutung"  

mehr lesen 4 Kommentare

Di

22

Dez

2015

Archivalie des Monats, die Geschichte des Bernburger Postamtes

Am 07. Dezember 1884 erfolgte die feierliche Eröffnung des neuen Reichs-Postgebäudes in der Kaiserstraße 10 Bernburg im historischen Stil der wilhelminischen Zeit. In Gegenwart des Staatssekretärs von Dr. Stephan wurde einen Tag später das Postamt nach dem reichseigenen Gebäude verlegt und um 8 Uhr in der Früh der Post- und Telegraphendienst in Betrieb genommen. Nun hatte Bernburg sein eigenes Postamt, es war das erste Postamt in Anhalt, an dem in den darauf folgenden Jahren Erweiterungsbauten vorgenommen wurden. Mit der Verlegung des Postamtes trat eine anderweitige Anbringung bzw. Vermehrung der Postbriefkasten ein. 

 

Die Stadt Bernburg wurde erstmals um 1800 als Postort im Bericht des Königlich-Preußischen Postamt Magdeburg erwähnt. Die ersten nachweislichen Anfänge eines Bernburger Postwesens fallen unter die Regierung des Fürsten Victor Amadeus (1656-1718), welcher nach damaliger Sitte einen laufenden Boten nach Leipzig zur Abholung seiner Briefe und Bestellungen und anderer notwendiger Dinge unterhielt. Vor rund 300 Jahren hatte Bernburg noch kein Postgebäude, wer damals seinen Verwandten oder Freunden und Bekannten eine Nachricht zukommen lassen wollte, übergab seine Briefe dem Apotheker Schilling, der für deren oft ziemlich umständliche Weiterbeförderung sorgte.

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

27

Nov

2015

Archivalie des Monats, Parforcehaus Bernburg

Unterhalb der Wippermündung bei Zörnitz lag ein Kohlenumschlagplatz, er gehörte dem Fürsten zu Anhalt.  Die  Pfönnerschaft  Staßfurt  (Steinkohleförderung)  nutzte  diese  Kohleumschlagstelle  nach Erneuerung der Schleuse in Rothenburg (um 1710). Am  8.  Juni  unterschreiben  der  König  von  Preußen  und  der  Fürst  Viktor  Amadeus  zu  Anhalt-Bernburg  einen  Vertrag,  indem  Victor  Amadeus  den  Preußen  den  Platz  an  der  Wipper  und verpflichtet sich, daneben einen Gasthof mit notwendigen Stallungen zu errichten. So entsteht 1716 an der Wippermündung eine königlich preußische Kohlenniederlage.


Auch der Bau des fürstlich-anhaltinischen  Gasthofes  folgt  innerhalb  der  nächsten  zwei  Jahre.  Der  Gasthof  wurde  zwar  nach kurzer  Zeit  wieder  geschlossen,  um  aber  ab  1728  wieder  dauerhaft  zu  öffnen.  Das  Haus  weist zunächst  nur  Stube  und  Kammer  auf,  ein  Schankraum  kommt  später  hinzu.  In  den  anliegenden Stallungen ist Platz für acht Pferde.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

29

Okt

2015

Feuerwehr Bernburg feiert 160 jähriges Jubiläum

Die Gründung der Feuerwehr Bernburg geht auf das Jahr 1855 turück. Als "freiwilliger Feuer-Rettungs-Verein" wurde diese am 30. Oktober 1855 gegründet. Auf den Tag genau ist es also nun bereits 160 Jahre her, dass die Kameraden der Feuerwehr Bernburg das Hab und Gut anderer schützen. In Vorbereitung auf die Gründungsfeierlichkeiten am 30. Oktober 2015 fanden in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen auf dem Gelände der Feuerwehr Bernburg statt, dazu zählte unter anderem das Sommerkino. In diesem Jahr fuhren die Kameraden schon 359 Einsätze, die reichten  von Brandmeldereinlauf über Tierkörperbeseitigung bis hin zur Bergung von eingeklemmten Personen nach einem Verkehrsunfall,. Aber auch die Löschung von Mittelbränden und Kleinbränden, Wohnungs- und Fahrzeugbränden, die Beseitigung von Sturmschäden oder Befreiung von Personen in Notlage gehörten dazu.   

 

Das Jahr 2015 war das jahr mit den drei großen Jubiläen,  160 Jahre freiwillige Feuerwehr, 20 Jahre Jugendfeuerwehr,  5 Jahre Kinderfeuerwehr! Die Feierlichkeiten des 160jährigen Stiftungsfestes werden alle  Kameradinnen und Kameraden, alle Mitglieder der Ortfeuerwehr Bernburg mit Anhang am 07. November 2015 begehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

23

Okt

2015

Dokumentarfilm erzählt Geschichte über das Land Anhalt 

Unter den Besuchern anlässlich des Jubiläum Anhalt 800, welches im Jahr 2012 auch in Bernburg statt fand, war unter anderen Eduard Prinz von Anhalt. Spannende 55 Minuten Geschichte von 1863 bis 1946 erwartete die Besucher im Schlossbezirk. Neben vielen historischen Zeitdokumenten aus Bernburg war die anhaltinische Geschichte von Ballenstedt, Köthen, Dessau und Zerbst zu sehen. Eine spannende FilmChronik mit bewegenden und bewegten historischen Bildern aus Bernburg und dem Land Anhalt war auch im Kino Capitol Bernburg zu sehen. Der Dokumentarfilm "Das Land Anhalt" von Hermann Pölking-Eiken erzählt die Geschichte des kleinen Landes Anhalt und schildert die Leistungen, die das Land Anhalt wirtschaftlich und kulturell vollbracht hat, er zeigt die reizvolle Landschaft, die anmutigen Residenzstädte vor ihrem Untergang in den Bombennächten des zweiten Weltkrieges, Nazi- und Kriegszeit und den Neubeginn nach 1945. Eduard Prinz von Anhalt: „Ich bin sicher, dass dieser Film noch lange über das Ende des Jubiläumsjahr Anhalt 800 wirken und das Bewusstsein und den Heimatstolz unserer Landsleute einen mächtigen Schub geben wird. Möglichst schon in den Klassen der Volksschulen sollte dieser Film zukünftig regelmäßig gezeigt werden, damit das Bewusstsein der Kinder für ihre Heimat schon früh entstehen kann“.

mehr lesen

Mi

30

Sep

2015

Filmbeitrag über Hellmuth Karasek in Bernburg


Hellmuth Karasek ist tot. Der Literaturkritiker und Schriftsteller starb am Dienstag im Alter von 81 Jahren. Vor zwei Jahren kam Karasek noch einmal zu Dreharbeiten zurück in seine Heimat. Drehorte waren im Dezember 2012 anlässlich seines 80. Geburtstages auch das Gymnasium Carolinum in Bernburg, in welcher er 1952 sein Abitur ablegte. Auf der Spurensuche in die Jugendzeit führte der Weg nach Bernburg an der Saale. Als damals 13 jähriger landete Hellmuth Karasek auf der Flucht vor der Roten Armee in Bernburg.

 

Im November 2012 stellte Kultusstaatsekretär Dr. Jan Hofmann eine CD mit dem Titel „Neue Heimat Sachsen-Anhalt – Lebenswege von deutschen Flüchtlingen und Vertriebenen“ vor, eine Zusammenarbeit von Mitteldeutschem Rundfunk (MDR) und der Landeszentrale für politische Bildung.


mehr lesen 1 Kommentare

Mo

20

Jul

2015

Dokumentarfilm Bernburg im Aufbruch 1990

Die Dokumentation von Georg Rosenthal zeigt die Aufbruchstimmung in Bernburg im Jahr 1990 und beispielsweise das erste von der "IG Schloßbrauerei" organisierte Schlossfest (der Ursprung aller Schlossbergfeste und Mittelalter-Märkte). Die "IG Schloßbrauerei" ging später in der Kulturstiftung Bernburg auf.

 

Ein einzigartiges Dokument der Wendezeit und ein Beitrag zum Jubiläum 1050 Jahre Bernburg. Der Film zeigt das Jahr 1990, eine Zeit, in der sich die Bürger noch in zwei Welten befanden. Die DDR gibt es noch, aber die Grenze zu Westdeutschland ist offen.

 

Trotz mancher Zweifel, wie es in Zukunft weitergeht, haben sich die Bernburger die Lebenslust erhalten. Wie immer wird der „Vatertag“ wird gefeiert. Bernburg ist eben eine schöne Stadt. Ein großes Vorbild ist das Schloss, ein Symbol der Geschichte und Schönheit. 

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

24

Jun

2015

Geschichte Paradies Bernburg

Die Geschichte des „Paradies“ geht zurück in die erste Hälfte des 19. Jahrhundert. Errichtet wurde der Garten in dieser Zeit als Herzogliches Saatversuchsfeld. Nach zwischenzeitlicher Nutzung als Schweinemästerei durch die Familie Fräßdorf, erwarb 1890 Herr Wilhelm Mahler dieses Grundstück und nutzte es erstmals als Gastwirtschaft und Ausflugslokal. 


Die Überlieferung erzählt, dass Herr Wilhelm Mahler – ein zugezogener – einen schweren Stand hatte, sich gegen das damals bereits renommierte „Parforcehaus“, ein Ausflugslokal der gehobenen Klasse in unmittelbarer Nähe des „Paradies“, durchzusetzen. Besonders der ständige Disput mit dem damaligen Bürgermeister Leineweber  kostete Mahler viel Kraft.

mehr lesen 2 Kommentare

So

21

Jun

2015

Die Entstehung der Neubauten Vor dem Nienburger Tor Bernburg

Es ist schon lange her, als die Neubauten in der Talstadt von Bernburg entstanden. Direkt an der Saale gelegen, gehört das Neubauviertel an der Nienburger Straße längst zum Stadtteil. Damals sehr beliebt waren die Wohnungen, immerhin waren diese neu, hatten eine Fernwärmeversorgung, Warm Wasser und Toilette. Neben den Neubau der Wohnblocks entstand auch die Schule in der Talstadt von Bernburg, die heutige Heineschule.


Hier sehen Sie die Bilder vom ersten Spatenstich bis zur feierlichen Einweihung. Der Einzug der ersten Mieter sowie die Schlüsselübergabe wurden standesgemäß mit Blasmusik durch die sowjetischen Soldaten, welche auch in Bernburg stationiert waren, gefeiert. War es doch ein Wohnprojekt zum Wohle des Volkes und der Bürger dieser Stadt.     

mehr lesen 6 Kommentare

So

03

Mai

2015

Staßfurt 1991 Dokumentation

Die Bedeutung Staßfurts im Mittelalter war durch seine Lage an dieser Furt durch die Bode bedingt. Hier führte die alte Handels- und Salzstraße von Lüneburg kommend nach Halle/Saale entlang.


mehr lesen 0 Kommentare

Do

19

Mär

2015

Die Geschichte der Eisenbahnen im Raum Bernburg

Im Jahre 1845 kam es im damaligen Herzogtum Anhalt zu ersten ernsthaften Plänen über den Bau einer Eisenbahn von Köthen nach Bernburg. Köthen hatte bereits seit dem 19. Juni 1840 eine Eisenbahnverbindung nach Magdeburg, und diese Strecke war dann bis Halle schon ab dem 23. Juli 1840 durchgehend befahrbar. Die Berlin - Anhaltische - Eisenbahngesellschaft hatte in dieser Zeit mit dem Bau einer durchgehenden Eisenbahnverbindung von Berlin nach Köthen begonnen, auf anhaltischer Seite war das erste Teilstück zwischen Dessau und Köthen am 1. September 1840 in Betrieb genommen worden. Auf Initiative des Herzogs von Anhalt-Cöthen und des Herzogs von Anhalt-Bernburg kam es 1845 zur Gründung der „Anhalt - Cöthen - Bernburger - Eisenbahn“ Gesellschaft. Am 13. Oktober 1845 wurde von der Herzoglichen Landesregierung die Genehmigung für den Bau einer Eisenbahn von Cöthen nach Bernburg erteilt.

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

06

Feb

2015

Filmbeitrag Hightec Steinsalz Bergwerk Bernburg 

Anfang der 1890er Jahre wurde erstmals südlich des Harzes Kali gefunden. Da Investitionen in Kalibergwerke als äußerst gewinnträchtig galten, brach in der Region ein regelrechtes "Kalifieber" aus. Nach Eröffnung des Steinsalzbergbaus in Staßfurt begann die bergmännische Erschließung der Kalilagerstätten, die bei der Suche nach Steinsalz zufällig gefunden worden waren. Es setzte eine rege Bohr- und Schürftätigkeit nach Kali ein. Später wurde die "Aktiengesellschaft für Bergbau und Tiefbohrung" in Goslar gegründet, aus der später die Salzdetfurth AG - die älteste Vorläuferin der heutigen K+S Aktiengesellschaft – hervorging. Bis zum Ende des ersten Weltkrieges, als das Elsass mit seinen Kaliwerken an Frankreich fällt, war das deutsche Reich das einzige Erzeugerland von Kali in der Welt. Durch die Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen und die anschließende Teilung des Landes verbleiben in der Bundesrepublik Deutschland nur etwa 40 % der ehemaligen Produktionskapazitäten. 

mehr lesen 1 Kommentare

Sa

31

Jan

2015

Filmbeitrag über die Geschichte des Solvay Werk Bernburg

Heute stellt das Unternehmen im Bernburger Werk die hochwertigen Grundstoffe Soda, Natriumbicarbonat, Wasserstoffperoxid und hochreine Phosphorsäure her. Diese Stoffe sind für viele Bereiche des täglichen Lebens unverzichtbar. Sie werden zur Herstellung von Glas, in der Metallverarbeitung, Lebensmitteln, Wasch- und Reinigungsmitteln verwendet und werden ebenso in der Pharmazie, der Elektro- und Computerchip-Industrie sowie im Umweltschutz eingesetzt. Bei allen hier hergestellten Produkten zählt die Solvay-Gruppe zu den Weltmarktführern. Im Bernburger Werk beschäftigt Solvay rund 440 Mitarbeiter einschließlich der mehr als 40 Auszubildenden – in unterschiedlichsten Berufen. Sie tragen täglich zum Erfolg der weltweit agierenden Solvay-Gruppe bei. Arbeits- und Anlagensicherheit sowie Umweltschutz haben dabei höchste Priorität. Mit Hilfe von Schulungen und Initiativen will Solvay das selbst gesteckte Ziel erreichen: „Null Unfälle”.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

23

Dez

2014

Die Geschichte des Bernburger Carl-Maria-von-Weber Theater

Am 02. März 1827 wurde in Bernburg das „Herzogliche Schauspielhaus“ feierlich eingeweiht. Damit erhielt die damalige Hauptstadt des Herzogtums Anhalt-Bernburg ein eigenes Theater. Damals war auch in Bernburg der Besuch „theatralischer Vorstellungen“ sehr beliebt. Am 01. Juni 1797 berichteten die „Anhalt-Bernburgischen wöchentlichen Anzeigen“ erstmals, dass seit längerem wandernde Schauspielgesellschaften in Bernburg auftraten.

 

Der Anlass für den Theaterbau - Den Anlass für den Theaterbau schilderte der Geheime Oberbaurat Johann August Philipp Bunge, der Erbauer des ersten Bernburger Theaters, 1854 in einem Brief an das Staatsministerium: Herzog Alexius habe das Theater errichten lassen, um Erbprinz Alexander Carl den Aufenthalt in Bernburg zu erleichtern. Seit 1825 lebte der 1805 geborene Prinz jedes Jahr einige Monate selbstständig in Bernburg. So sollte der musisch vielseitig interessierte, aber geisteskranke Erbprinz auf die Übernahme der Regierung vorbereitet werden. Auch sollten die Bernburger Untertanen in den Genuss eines Theaters kommen. Tatsächlich wollten die Bernburger gern Theater haben. Etliche wohlhabende Bürger der Stadt und benachbarter Orte unterstützten durch Kauf von Aktien, andere durch kostenlose Erledigung der Transportarbeiten die Finanzierung des Hauses.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

23

Dez

2014

Historische Ansichten von Bernburg

mehr lesen 13 Kommentare

Di

23

Dez

2014

Männerturnvereine 1863 in Bernburg gegründet

Viele Männerturnvereine gab es bereits vor 150 Jahren in Bernburg. Während die Frauen Zuhause blieben, um sich um Haus und Kinder zu kümmern, schickte man die Jungen zum Sport. Damals war neben dem Ruder-, Box- und Fußballsport vor allem Leichtathletik und Akrobatik in Bernburg begehrt.     

mehr lesen 0 Kommentare

Di

23

Dez

2014

Geschichte der Pioniereisenbahn „Druschba“ in Bernburg

Es war das Jahr 1969, als die heutige Parkeisenbahn zum ersten Mal durch den Bernburger Krumbholz fuhr. Anlässlich des Internationalen Kindertages am 01. Juni 1969 wurde die kleine Schmalspurbahn eingeweiht. Die Strecke führte vom Bernburger Kurhaus bis zum Tierpark Bernburg. Erst im Jahre 1974 wurde die insgesamt 1,9 km lange Strecke bis zum Bernburger Paradies ausgebaut.

mehr lesen 2 Kommentare

Di

23

Dez

2014

Die Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG Bernburg

Die Bauarbeiten für den Fliegerhorst Bernburg starteten 1935. Am 18.April 1936 wurde der Fliegerhorst Bernburg eröffnet. Er beherbergte die Jagdgruppe I./232 ab diesem Zeitpunkt. Im Februar 1937 wurde der Grundstein im Werksgelände für die Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG, Flugzeugbau, Zweigwerkes Bernburg (JFM - FZB) gelegt. Es wurden unter anderem 3 Hangars gebaut, zwei größere, mit einer Länge von 121 m, mit einer Breite von 76 m und einer Höhe von 16 m und ein kleinerer mit einer Länge von 81 m, einer Breite von 48 m und einer Höhe von 12 m. Die Fläche innerhalb der großen Hangars betrug 11.188 m2 und in dem kleineren 5.120 m2. In diesem Zuge wurde die Jagdgruppe I./232 in Jagdgruppe I./137 umbenannt. Im Oktober 1937 wurde die Produktion der ersten Ju 52 in Bernburg aufgenommen. Im Jahr 1938 wurde die Produktion der Ju 87, Ju 88 und He 111 (Kleinserie mit Jumo 211 - Motoren insgesamt 40 Stück) aufgenommen. Im JFM - FZB wurde die Abrechnungsstelle für die Groß - Serienfabrikation des Flugzeugbaues, die "Flugzeugbau - Großreihe" unter Leitung von Direktor August Kürner eingerichtet. Damit wurde das FZB die Koordinierungs- und Leitstelle der gesamten Flugzeugbau - Serienfertigung (einschließlich der Lizenzbetriebe) der Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG (01. Oktober).

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

05

Nov

2014

Wehrunterricht in der DDR, hier Bilder von Bernburg

Wehrunterricht war als Teil der Wehrerziehung in der DDR zwischen 1978 und 1989 ein obligatorisches Unterrichtsfach für alle Schüler der 9. und 10. Klassen der Polytechnischen und Erweiterten Oberschulen. Der Unterricht bestand aus einem theoretischen Teil in den Schulen, einem Wehr- oder Zivilverteidigungslager und den abschließenden so genannten „Tagen der Wehrbereitschaft“. 

 

Die Wehrerziehung setzte sich mit der vormilitärischen Ausbildung während der Berufsausbildung und in der Abiturstufe der Erweiterten Oberschulen fort. Am 1. September 1978 begann das reguläre, jedoch unbenotete Unterrichtsfach zunächst für die 9. Klassen, ein Jahr später für die 10. Klassen.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

18

Jul

2014

Wasserkraft Bernburg - Wasserturbine wird generalüberholt

Heute wurden Teile einer Turbine mit einem großen 200 Tonnen Kran durch das Dach der Wasserkraftanlage in Bernburg heraus gehoben. Bereits in den letzten vierzehn Tagen wurden einzelne Elemente der 21 Jahre alten Wasserturbine entfernt, nun ist diese völlig demontiert und soll in den nächsten zehn Wochen generalüberholt werden. Nach einer Laufzeit von 21 Jahren muss die Turbine auseinander gebaut und die einzelnen Bestandteile wie der Propeller mit einem Durchmesser von 2 Metern, das Laufrad und das größte Teil, der Leitapparat mit einem Durchmesser von 3,30 Meter und einem Gewicht von 6 Tonnen überholt werden. Diese Teile werden von einem Spezialunternehmen aufgearbeitet. Die nun auseinander gebaute Anlage vermittelt einen Einblicke in die Funktion- und Wirkungsweise der Wasserkraftanlage und damit auch die Verbindung von Tradition und moderner Technik. Auf der Wasserkraftanlage, ehemalige Papierfabrik Bernburg wird die Kraft des Wassers bereits seit 1880 genutzt. 

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

25

Mai

2013

Der Bau des Bernburger Kino Capitol

Anlässlich der Eröffnung am 14. November 1927 wurde der Film von der Entstehungsgeschichte des Capitols gezeigt, bevor die 560 Gäste den Film „Der Meister von Nürnberg“ sahen. Den Ton lieferte das zwölfköpfige Hausorchester unter der Leitung von Kapellmeister Mann. Ottomar Tschakert starb am 2. August 1943 und musste so die Enteignung seines Lebenswerkes „zum Glück“ nicht mehr miterleben. In den darauf folgenden Jahren wurde das Capitol mehrfach umgebaut und weiterentwickelt. 1960 wurden Bühnenraum und Tonanlage erstmals umgebaut und der Orchestergraben verschwand. 1964 wurde dann ein Komplettumbau durchgeführt, wobei der Rang und Saalbereich erneuert wurden, die Leinwand wurde vergrößert, neue Farben und Stoffe gaben dem Saal ein neues Gesicht. Ende 1964 wurde das Capitol im neuen Glanz wiedereröffnet. Ab dem 30. September 1985 bis 1987 wurde das Capitol dann nochmals rekonstruiert, hierbei wurde die im Obergeschoss befindliche Cafébar entfernt und es entstand das Clubkino. Die Sitze wurden komplett gewechselt und eine neue Heizungsanlage eingebaut. Das Highlight dieses Umbaus war natürlich die Visionsbar, die bis zum heutigen Zeitpunkt ein einzigartiger Zuschauermagnet ist.

mehr lesen 1 Kommentare

Mi

10

Apr

2013

Am 20. Februar 1944 erfolgte der erste von vier Luftangriffe auf Bernburg

Fünf Luftangriffe durch die alliierten Luftstreitkräfte wurden insgesamt auf Bernburg geflogen, dabei blieb weitestgehend die Zivilbevölkerung verschont. Die Bombenangriffe galten der Vernichtung der deutschen Flugzeugindustrie, und Bernburg war eine bedeutende Produktionsstätte der Ju. Die Luftangriffe auf den Fliegerhorst Bernburg erfolgten am 20. und 22. Februar, 11. April, 29. Juni und 07. Juli 1944, welche zwar zu erheblichen materiellen Schäden an den Gebäuden und der Infrastruktur führten, aber trotz der immensen Schäden erreichte die Flugzeugproduktion in Bernburg in den Folgemonaten Rekordwerte.

Insgesamt wurden in Bernburg von 10/1937 bis 04/1945 Flugzeuge (Stück 9775) gebaut. Noch im Januar 1945 wurde die Produktion von so genannten Mistelgespannen aufgenommen. Diese waren fliegende Bomben, welche aus Zusammenbauten von Ju 88 als Bombe und FW 190 als Führungsflugzeug entstanden. Dabei wurde in Bernburg das Aufsetzten eines Bombenflugzeug auf ein Trägerflugzeug erstmals umgesetzt und realisiert. Im März 1945 wurde dann auch noch die Produktion der He 162 (Volksjäger) in Bernburg aufgenommen. Mehr als 1.000 Flugzeuge wurden in Bernburg pro Jahr gebaut und eingeflogen.

mehr lesen 1 Kommentare

Mo

06

Aug

2012

Die Geschichte der Spiegelchemie Bernburg

Die Spiegel-Chemie Bernburg wurde 1918 von Max Ermes in Bernburg gegründet worden. Dieser entwickelte damals ein Verfahren, dass die Verspiegelung von Flachglas ungefährlicher machte. 1972 wurde der Betrieb verstaatlicht und hieß VEB Spiegelchemie Bernburg. Zunächst wurden Glasflächen verspiegelt, später kamen Beschichtungen von Hohlkörpern hinzu. Die Bausubstanz ist mit erheblichen Schadstoffen kontaminiert, neben Ammoniak und Milchsäure ist es vor allem Quecksilber, welches durch die Witterungseinflüsse bis weit in den Erdboden versickert ist. Durch alle Etagen bis in den Keller wurden außerdem Öle, Fette, Lösungsmittel und Schleifschlämme auf der Fläche gefunden. Die kontaminierten Flächen werden derzeit entsorgt. Bei unserer Begehung stießen wir auf allerlei Kanister und Gläsern mit verschiedenen Säuren. Unglaublich, unter welchen Arbeitsbedingungen hier mit hochgefährlichen Chemiekalien gearbeitet wurde. Die Geruchsbelästigung bei der Verspiegelung durch Ammoniak-Dämpfe war extrem hoch. Lüfter im Keller und am Fenster sorgten für ein wenig Frischluft. In den Fußböden überall Abflüsse, durch die wohl auch erhebliche Mengen Gifte in das Abwasser gelangten. In der ehemaligen Produktionshalle steht noch eine große Palette Spiegelglas, die nie abgeholt wurde. Im ehemaligen Büro weist eine Tafel auf die Planerfüllung im Bereich Präparate hin. 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

31

Jan

2000

Margot Honecker zu Gast in Bernburg

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

31

Jan

2000

Historische Ansichten der Poliklinik in Bernburg

mehr lesen 2 Kommentare

Mo

31

Jan

2000

Historische Stadtansichten Bernburg - DDR

mehr lesen 3 Kommentare