Der BBGLIVE Melder

 

Ob Sie tiefe Schlaglöcher oder wild entsorgten Müll entdecken. Melden Sie uns Ihre festgestellten Mängel oder Hinweise. Bitte überprüfen Sie vorher, ob es schon gemeldet wurde. Der Melder ist nicht geeignet für die Meldung von Notfällen. Hierzu nutzen Sie die Nummer der Leitstelle 112. Aus Haftungsgründen werden die Meldungen bei Bedarf redaktionell nachbearbeitet. Daher kann es zur Verzögerung bei der Veröffentlichung der Beiträge kommen. Die eingehenden Meldungen werden montags bis freitags während der Geschäftszeiten bearbeitet. Sollten Meldungen mehrfach eingehen, wird nur eine veröffentlicht. Die Meldungen werden anonym bekanntgegeben. Die eingegebenen personenbezogenen Daten werden nur zur Bearbeitung der Meldung genutzt und nicht weitergegeben. Die Angaben zu Telefonnummer und E-Mail Adresse sind freiwillig.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Bisherige Meldungen

Kommentare: 245 (Diskussion geschlossen)
  • #245

    Tina (Mittwoch, 20 Juli 2016 08:38)

    Mehrmals wurde die Stadt schon darauf hingewiesen, dass sich das Begehen des Fußwegs in der unteren Parkstraße sehr schwierig gestaltet.
    Vor der Parkstraße 12 macht sich ein Blumengeschäft auf dem Gehweg so breit, dass man als Gehbehinderter dort kaum noch lang gehen kann.
    Wenn dann noch Kunden durch Betrachten der dort ausgestellten Blumen den Radweg zustellen, ist das Chaos perfekt.
    Nach der Parkstraße 12 läuft es sich dann ganz gut bis zum Grundstück Parkstraße 14, denn dort bröckelt nun der aufgeschüttete Restschutt, und wenn ich dort mit meiner gehbehinderten Mutter eingehakt lang gehen will, dann kommt einer von uns ins Straucheln.
    Also weicht man ab Grundstück Parkstraße 13 auf die Fahrbahn aus und dort hupen dann die Autofahrer und machen einen eindeutigen Fingerzeig Richtung Stirn.
    Ab Grundstücksnummer 15 läuft es sich dann wieder sehr gut und auch in der Ernst Grube Straße gibt es keine Probleme.
    Wann werden die Verantwortlichen der Stadt dort mal tätig?

    Darf denn dort jeder Grundstückseigentümer machen, was er will?

    Traurig, dass die Stadt nicht tätig wird.
    Oder wird gemauschelt?
    Diese Gedanken drängen sich auf, können aber leider nicht bewiesen werden.

  • #244

    Karl (Freitag, 01 Juli 2016 17:20)

    Gebe "Benny" da voll und ganz Recht. Was hier derzeit abgeht trägt weiter zum VERKOMMEN von Bernburg bei. Aber keinen stört es weiter und so lang unsere "Bürgerleutchen" da oben fest im Sattel sitzen wird es nicht besser. Im Endeffekt liegt es dann doch an die Bürger selber---überlegt mal.

  • #243

    Herrmann (Montag, 27 Juni 2016)

    Suche Betroffene, die am 27.06.2016 in der Zeit von ?? bis ca. 14.30 Uhr auf dem Rheineparkplatz geparkt haben. Beide Automaten waren defekt (keine Anzeige) und es wurden fleißig Tickets verteilt......

  • #242

    ein Bernburger (Mittwoch, 22 Juni 2016 06:20)

    Pünktlich zur warmen Jahreszeit wird der Spielplatz im Rosenhag saniert. Der Verantwortliche für diese Zeitplanung hat sicher keine Kinder oder Enke.lHerr Bürgermeister, der Verantwortliche gehört in die Kalistraße, aber nicht hinter einen Schreibtisch, sondern davor.

  • #241

    besorgte mutti (Freitag, 10 Juni 2016 15:26)

    Schulkind wird krankenhaus geschlagen!!!! Was sagt denn die Schulleitung dazu???
    Ich finde es einfach nur traurig, mein Mitgefuehl diesen kleinen Maedchen und auch ihren Eltern. Kannn man da noch ruhig arbeiten???

  • #240

    GeGegro00 (Mittwoch, 08 Juni 2016 12:35)

    In der DDR gab es einfach nicht so viel Müll. Da hat man eben beispielsweise eine Tüte vielmals benutzt, bis sie kaputt war.
    Heute sind die Leute zu faul, sich eine Tüte von zu Hause mit zu nehmen, obwohl fast alle mit dem Auto einkaufen fahren.
    Früher hatte man sogar Stoffbeutel, die viele Jahre lang der Beförderung von Waren dienten.
    Wie gesagt : Nur ein Beispiel

  • #239

    Benny (Donnerstag, 05 Mai 2016 21:56)

    Als alter Bernburger nervt mich in Bernburg die vielen Dreck-Ecken.! Da kann man hinkommen wo man will überall das gleiche Bild,abgesehen von den ganzen Hundehaufen scheint Bernburg sich zur Müllhalde zu entwickeln.Zu DDR-Zeiten war das wohl nicht ganz so Krass,da hatten ja auch die Bürger einen besseren Ordnungssinn ! Wie mir scheint lässt der Westen viele Menschen verrohen,aber das ist nicht nur eine Frage des Müll,s sondern eine System-Frage.

  • #238

    Carolus Nappus (Donnerstag, 14 April 2016 14:25)

    Karl, Dein tipp ist zwar schon älter, trotzdem danke. Es ist tatsächlich so. Aus Macht der Gewohnheit stellt man sich irgendwo auf den Parkplatz und geht in den Getränkemarkt. Dass der nicht den gesamten Platz mieten kann (finanziell), dürfte klar sein. Dann kann der seinen Laden gleich wieder zu machen. Wetterau sitzt übrigens nur in Halle in der Delitzscher Str. Auch dort sind die schon durch dieses Geschäftsgebaren aufgefallen. In Bernburg befindet sich die Firma in der Carl-Wessel-Str. Ich nehme mal an, dass da keine Bernburger beschäfigt sind. Ich könnte nicht mehr ruhigen Gewissens schlafen oder morgens mein Auto starten.
    Also nicht wie Tina auf den Getränkemarkt schimpfen. Der kann sich nicht mehr leisten. Die Abschlepper und die Hausveraltung sind die Abzocker. 200€ für eine Fahrt von der Car-Wessel-Str. zum Parkplatz und wieder zurück sind kein schlechter Lohn für nix. Da bleibt sicher auch das eine oder andere Scheinchen für die Hausverwaltung übrig. Muss ja nicht offiziell sein.

  • #237

    Carolus Nappus (Donnerstag, 14 April 2016 14:09)

    Ach Maik, wenn schon andere auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik hingewiesen werden dann sollte doch mit gutem Vorbild vorangegangen werden. Ansonsten wirkt es unfreiwillig komisch.
    Ich mache solche Fehler übrigens grundsätzlich rein, damit sich Leute, die sich nicht mit dem Thema befassen wollen, wenigsten darüber aufregen können. Klappt fast immer.
    Hast Du einen sinnvollen Beitrag zu der Tatsache, dass im Klinikum pro Nase höhere Wohnkosten anfallen, als sie für eine dreiköpfige Familie in Bernburg als angemessen gelten? Weil die so traumatisiert sind? Weil die unsere Hilfe benötigen?
    Verpflegung, ärztliche Versorgung und Cash gibt es auch noch. Wenn man nicht genug finanzielle Mittel und Leute hat, dann müssen eben Prioritäten gesetzt werden. Dann kann man eben nicht auch noch den Pennern in der Unterführung hinterherlatschen.
    Man stelle sich mal das Aufgeheule vor, die Flüchtlingen würden alá Obdachlosenheim untergebracht und betreut.

  • #236

    harkaj (Donnerstag, 10 März 2016 17:29)

    Die nicht mehr aktuellen Meldungen in der rechten Spalte Eurer Nachrichtenseite (Link zu MZ) sollten mal auf den neuesten Stand gebracht werden.

  • #235

    Bernburger-Till (Mittwoch, 02 März 2016 10:45)

    Eine Frage zur Stadtentwicklung hab ich mal.
    "Nach der Wende" hiess es mal, dass Bernburg wieder mal eine Kurstadt werden sollte.
    Ja gut, so lang ist die Wende ja nicht her und man will ja auch nicht drängeln aber: Bekannte die Bernburg in längeren Abständen besuchen ist aufgefallen, dass es mit der Entwicklung eher abwärts gehe und bei genauem hinschauen muss ich dem zustimmen.
    Den schleichenden Abbau bekommt man so garnicht mit aber der Aussenstehende der seinen Eindruck aus dem zurückliegenden Jahr vor Augen hat sieht das sofort.
    Also ihr Bernburger Stadtväter--hat mal einer ne Idee für die Beantwortung meiner Frage?

  • #234

    Alter-Bernburger (Mittwoch, 24 Februar 2016 21:41)

    Die Schildbürger sind die Beamten der Stadt + Wasserverband
    sie sind nicht blöd
    sie sind sehr gut um ihre Gehälter zu erhöhen
    um das Geld von den Anwohnern in der
    STICHWORT : UMBAU GEHWEG IN ROSCHWITZ !!
    Thomas/Müntzer-Str.
    abzuzocken die finden immer was neues was der KLEINER BERNBURGER immer ZAHLEN muß

  • #233

    Tina aus BBG (Dienstag, 23 Februar 2016 08:05)

    Danke Karl, für diese Information.
    10 Parkplätze für einen Getränkemarkt sind zu wenig. Naja, wie auch immer es gibt ja noch mehr Getränkemärkte in Bernburg, wo es ausreichend Parkplätze gibt.

  • #232

    "Die Schildbürger" (Montag, 22 Februar 2016 16:20)

    Mal ne kleine Anmerkung zu den "Schildbürgern" die so manches Ding geleistet haben wo der gesunde Menschenverstand verloren ging. STICHWORT: UMBAU GEHWEG IN ROSCHWITZ!!
    Dort werden Bauarbeiten im Gehwegsbereich--Thomas/Müntzer-Str. vorgenommen.
    Die dortige Regewasserleitung verlief auf dieser Seite fast 100 Jahre in eine zentrale Leitung und weiter in eine Kanalisation.
    Nun bekamen die Anwohner ein Schreiben vom Herrn Klibisch / Wasserverband Bernburg wo eine Stilllegung angekündigt wurde und ein Einbinden dieser Regenleitung zur Rückseite gefordert wird, mit Termin natürlich.
    Das Problem, die Häuser haben nur eine Teilunterkellerung und im Keller weder einen Abwasser-noch Regenwasseranschluss da dies damals zu aufwändig für die Wasserwerke war wegen des felsigen Untergrunds.
    Nun kommt der Schildbürgerstreich: " Laut Herrn Klibisch können die betroffenen entweder selber eine neue Regenleitung auf der Vorderseite beantragen und selber bezahlen (eine Unsumme), sich ein sogenanntes Hebewerk im Keller einbauen um das wasser auf die Rückseite zu bekommen die höher liegt mit dem Anschluss (wieder eine Unsumme) oder die Rohrleitung durch das Haus, also die Wohnräume zur Rückseite verlegen (dies haben die meisten gemacht wegen Kosten).
    Warum ich das schreibe: Hier sollte mal der sogenannte Bürgermeister ein Wort mitreden, 100 Jahre gings und jetzt hat man ne Regenwasserleitung durch die Wohnung oder muss sich verschulden.
    FAZIT: Die "Schildbürger" sind nicht ausgestorben, einige leben in Bernburg und arbeiten dort sogar in Ämtern.

  • #231

    Karl - Falschparker (Sonntag, 21 Februar 2016 07:25)

    Nochmal ein Hinweis an alle Bernburger die es gewohnt waren auf dem ehemaligen Parkplatz von "Penny" in der Semmelweißstrasse in Bernburg zu parken. Dort befindet sich jetzt ein Getränkemarkt und wer denkt dort einfach so für den Einkauf parken zu können ist schlecht beraten. Dem dortigen Getränkemarkt stehen lediglich 10 Parkplätze für seine Kunden zur Verfügung. Sind diese belegt und man parkt auf den anderen freien Flächen wird es teuer. Diese sind als private Parkflächen ausgeschrieben (mehr schlecht als recht) und ein kostenpflichtiges Abschleppen ist dort "Gang und Gebe".
    Besonderst emsig beim Abschleppen ist dabei die Firma "Wetterau - Autoservice" in Bernburg, Delitscher Str. ACHTUNG: Diese Firma fährt regelmässig "Streife" und beordert umgehend ein Abschleppfahrzeug. Ein Vorgehen was ich hier nur als sehr armseelig für diese Firma bezeichnen kann.
    Eine Äusserung der Firma: "Selbst 5 Minuten Standzeit reichen uns aus um ein kostenpflichtiges Abschleppen vorzunehmen." Kein Wunder, bei einer Gebühr von rund 200,00€ hat sich diese Firma ein gutes Standbein geschaffen. Also liebe Bernburger Bürger achtet darauf damit ein solche Sumpf in unserer schönen Stadt ausgetrocknet wird!!

  • #230

    Hanne (Donnerstag, 18 Februar 2016 10:59)

    Mit Freude habe ich zur Kenntnis genommen, dass hier Kommentare erst nach Sichtung veröffentlicht werden. Das ist keine Zensur, sondern wünschenswerte Moderation der teilweise unqualifizierten und beleidigenden Beiträge.

  • #229

    Alter Bernburger (Sonntag, 14 Februar 2016 13:21)

    @benjamin martins:wenn ich das lese was Du dort zusammen stammelst, rollt es mir die Fußnägel hoch! Ich halte sehr viel von Meinungsfreiheit, aber verständlich und mit ein wenig Rechtschreibung und Interpunktion durchzogen sollte diese schon sein!
    In puncto Meinungsfreiheit kann ich auch den Kommentar von Maik in Bezug auf Carolus Nappus nicht nachvollziehen!
    Denkt immer daran: Demokratie lebt von freier und konsequenzloser Möglichkeit seine Sicht der Dinge zu äußern, alles Andere wäre Diktatur und die gibt und gab es schon zu häufig!

  • #228

    benjamin martins (Samstag, 13 Februar 2016 05:30)

    Hallo Maik,
    naja wenn man mit Scheuklappen durch Bernburg läuft kein Wunder. Du scheinst nicht gerade sehr alt zu sei um Bernburg genau zu kennen, es hat sich zu 100 % verschlechtert.Dann solltest du mal den Bahnhof und das Obdachlosenheim besuchen.Scheinst wohl für diese verlogenen Stadt zu arbeiten ( Sozialamt oder Obdachlosenheim ).
    Ich bin nur froh, dass ich weg gezogen bin.Wie bekloppt muss man eigendlich sein mitten in der Stadt ein Rewe hinzubauen. Da gäbe es so viele.Möglichkeiten andere angesagte Geschäfte rein zu nehmen.Ihr bekommt doch nur den misst, den bei uns keiner kaufen würde.

  • #227

    benjamin martins (Freitag, 12 Februar 2016 03:47)

    mein beitrag zur situation in BBG ist ja noch nicht veröffendlich. irgendwo her kenne ich das,achja aus der DDR. BBG live wird bestimmt auch zensiert durch der stadtverwaltung.armes BBG live team

  • #226

    benjamin martins (Donnerstag, 11 Februar 2016 06:22)

    das Ordnungsamt sollte mal lieber auf den bahnhof öfters mal kontrollieren wenn schon die mitarbeiter des Obdachlosenheim zu faul sind ihre leute dort mal zurück zu pfeifen. die mitarbeiter scheinen sich ja so schön auszuruhen und wir steuerzahler bezahlen diese faulen mitarbeiter noch.liegt wohl auch auf der hand wenn das sozialamt der stadt bernburg nix sagt reagieren die mitarbeiter auch nicht. naja ebend bernburg, unfähige mitarbeiter im sozialamt der stadt bernburg und unfähige mitarbeiter des obdachlosenheim bernburg

  • #225

    benjamin martins (Mittwoch, 10 Februar 2016 05:15)

    hallo carolus nappus im Prinzip gebe ich dir recht. aber die flüchtlinge fühlen sich doch net wohl in bbg so eingefercht. wir hatten doch sovile wohnraum. naja die aber die blöcke werdern einfach abgerissen. wobei ich hinzu fügen muss das der blick in der martin - niemöller strasse noch gut erhalten war. dahäte man ansetzen können und menschen die hilfe brauchen reinsetzen können.sogar familien. das wäre eine intergration der flüchlinge es sind doch menschen die in not gekomen sind und die mal helfen sollte.

  • #224

    Maik (Dienstag, 09 Februar 2016 22:16)

    Oh Benjamin Martins,

    wenn mann einen Kommentar verfasst, dann sollte man sich sicher sein, dass man so einigermaßen die Rechtschreibung und Gramatik beherrscht.

    Du mußt dich nicht wundern, dass keiner von Dir Notiz nimmt. Das liegt daran, dass Du nicht in der Lage bist, einen Satz fehlerfrei auf Papier zu bekommen.

    Carolus Nappus, jetzt zu Dir.

    Da versucht ein rechtschreibschwacher Ex-Bernburger, die Zustände am Bahnhof zu kritisieren. Bei Dir müssen natürlich Asylforderer für die Misstände erhalten.

    Könnt Ihr nicht einfach versuchen, Euren Schwachsinn für Euch zu behalten. Das tut weh. Zwei Dumpfbacken wollen die Welt erklären.

    Wenn es mal wieder ein Deutschkurs für Flüchtlinge gibt, dann meldet Euch gleich mit an. Vieleich könnt Ihr noch etwas dazu lernen.

    Schönen Tag

  • #223

    Carolus Nappus (Dienstag, 09 Februar 2016 14:30)

    Mensch Benjamin, wir haben doch ganz andere Probleme. Erstmal um ein paar Hundert Asylforderer kümmern. Da gibt es pro Nase eine Unterkunft zu Kosten, die für eine dreiköpfige einheimische Familie als unangemessen hoch gelten würden. Dazu noch Vollpension und ein bißchen Bespaßung. Kostet alles Geld und den vollen Einsatz der Leute. Da müssen eben Prioritäten gesetzt werden. Eigentlich muss für diese Menschen noch viel mehr getan werden, damit sie nicht bei Leuten an der Tür klingeln und um Geld betteln müssen.

  • #222

    Hoomer (Dienstag, 02 Februar 2016 16:51)

    Was soll denn eigentlich die nervige Tonwerbung auf der Startseite????

  • #221

    benjamin martins (Donnerstag, 28 Januar 2016 23:38)

    es ist eigendlich egal was man hier schreibt es ninnt anscheint sowie so keiner notiz die es betrifft. ich bin früher sehr gerne nach bbg gekommen aber jetzt.wenn ich schon durch die stinkende unterführung laufe muss die voller urin und kotzberge ist da kommt es mir echt hoch. da sitzen die alkis und nippeln fröhlich ihr bier und ihren schnaps.was machen eigendlich die mitarbeiter im odachloseheim haben die keine verantwortung gegenüber hilfebedürftige menschen sie sollten dafür soge die menschen zu fördern und nicht noch ihren alkoholkonsum zu fördern.naja wenn man den ganzen tag nix macht kann sichan die situation der dort wohnendenn menschen nix ändern. gebt de doch mal einen mulivation und beschäftigung nach körperlichen empfindungen.

  • #220

    Anonym (Mittwoch, 27 Januar 2016 06:19)

    Wer kümmert sich in Bernburg um die Fußwege?
    Wann gedenkt die Stadt Bernburg, die Gefahrenquelle auf dem Fußweg vor dem Grundstück Parkstraße 14 zu beseitigen?
    Mehrmals rutschte ich dort schon weg und hätte fast meine 86 jährige gehbehinderte Mutter mit zu Boden gerissen. Die Parksituation ist ja nicht optimal, und wenn man zum Friedhof gehen will, nutzt man den vermeintlich besseren Fußweg.
    Aber vor dem genannten Grundstück ist ein nebenher Laufen, nicht möglich geschweige denn einen Gehbehinderten zu stützen.
    Leider kommt an diese Stelle von Bernburg kein Ordnungsamt, denn sonst wäre sicher diese, für Fußgänger, gefährliche Stelle schon behoben.

    Oder ?

  • #219

    besorgter Leser (Mittwoch, 20 Januar 2016 11:35)

    Seid September 2015 wird in der Fischergasse gebaut und seid dieser Zeit besteht in der unteren Bärstraße ein Durchfahrverbot.Außerdem in der Brunnenstraße ein beidseitiges Parkverbot.Das interessiert aber niemand.Ob Rudertrainer,Konditormeister oder Mitarbeiter der Stadt,alle ignorieren die aufgestellten Schilder und Absperrungen.Ein Knöllchen ist kaum zu befürchten,da das Ordnungsamt erst einmal in den letzten Monaten vor Ort war.Dabei könnte man hier einiges für die klamme Stadtkasse tun.Wenn man denn wollte.

  • #218

    Lenie (Freitag, 08 Januar 2016 22:06)

    Warum wird die Sexuelle Nötigung bei der Essensausgabe im AMEOS erst jetzt veröffentlicht und warum kann man den Beitrag nicht kommentieren? In Sachen Flüchtlinge werden uns wichtige Informationen vorenthalten und unter den Tisch gekehrt. Muss erst was Schlimmes passieren, bevor die Politiker begreifen, dass diese Menschen, die sich nicht an unsere Werte und Gesetze halten, dorthin zurück gehören, wo sie herkommen.

  • #217

    Leser (Freitag, 08 Januar 2016 19:15)

    Super, den Ameos Artikel kann man nicht kommentieren. Habt wohl Angst vor der Meinung eurer Leser. Unabhängig haha .. Lächerlich

  • #216

    Omma Jule (Montag, 28 Dezember 2015 13:13)

    Schön das es am Karlsplatz wieder eine Webcam gibt :-)

    Aber die Überschrift sollte mal geändert werden...


    >> Webcam Karlsplatz Bernburg - Ab dem 21. Februar 2015 wegen Schließung des Restaurants nicht mehr erreichbar.<<

  • #215

    Jürgen (Freitag, 18 Dezember 2015 15:45)

    Unser mit viel Aufwand renovierter Bahnhof wird immer mehr zur Müllhalde.Asoziale Mitbürger(anders kann man diese Leute nicht bezeichnen) saufen dort täglich,werfen ihre leeren Flaschen in die Gleise,vermüllen die Sitzgelegenheiten und pinkeln überall hin.Gestern hat es in der Unterführung dermaßen nach Fäkalien gestunken,einfach ekelhaft.Auch ein Sch...haufen.war dabei.Hut ab vor den Leuten,die diesen Dreck wegmachen müssen.Und was wird dagegen unternommen? Nichts.Bahn,Stadt ,Ordnungsamt,Polizei,keiner fühlt sich zuständig.

  • #214

    Carolus Nappus (Donnerstag, 17 Dezember 2015 18:14)

    Hallo, was man so die letzte Zeit über die beiden großen Vermieter in Bernburg lesen kann, verwundert mich schon sehr. Da stehen zig Wohnungen leer und komplette Blöcke, aber es werden zu utopischen Summen leerstehende Krankenhausgebäude oder Hotels gemietet. Gleichzeitig liest man, dass die Wohnungsgenossenschaft Wohnraum schafft. Auch 4-Raum-Wohnungen so hört man. Die befanden sich ja größtenteils in den Blöcken, die man abgerissen hat. Familien mit ein oder zwei Kinder suchen solche Wohnungen oft vergeblich. Aber nur baut die Genossenschaft welche. 115qm für 8,50€/qm Kaltmiete. Welche normale Familie mit zwei Kindern kann sich das leisten? Das sind fast 1.000€, die Nebenkosten kommen noch dazu. Nur mal zu Erinnerung, die Kindergartengebühren wurden erst angehoben. 200€ für ein Kind. Wie wäre es, wenn die Genossenschaft bezahlbaren Wohnraum für Familien schafft? Vielleicht macht es der städtische Vermieter besser? Nein, auch der will am Saalplatz Luxuswohnungen bauen. Ist das für private Investoren nicht lukrativ genug? Oder wird das vom Steuerzahler und den normalen Mietern quersubventioniert? Jetzt wird auch noch eine Schule gekauft, die man nicht gebrauchen kann. Dort wollte der Eigentümer Wohnraum für Studenten schaffen. Nun wurden Grundstücke getauscht. Die Wohnstätten hatten Wohnungen in Zickzackhausen jahrelang leerstehen lassen und nun findet sich plötzlich jemand, der die herrichtet und vermietet. Ist das nicht das Kerngeschäft eines Vermieters? Eines kommunalen dazu? Irgendwas passt da nicht zusammen. So wird man hier keine Famiien halten können. Aber ich will nicht meckern. Kinder haben keine Stimme bei Wahlen. Jeder Rentner hingegen schon.

  • #213

    Ramona aus Bernburg (Dienstag, 15 Dezember 2015 20:10)

    Hallo ... ich hab die App BBG live ... seit Tagen hab ich aber Probleme die Beiträge zu öffnen egal ob über WLAN oder mobil ... bei meinem Mann und einige Kollegen ist das gleiche Problem ... könnt ihr das bitte beheben ... danke

  • #212

    Dorfbewohnerin (Dienstag, 15 Dezember 2015 17:04)

    Habe vor einigen Tagen einen Eintrag erstellt.(betraf zum größten Teil Leau) Warum finde ich den nicht?

  • #211

    Dorfbewohner (Dienstag, 08 Dezember 2015 11:57)

    Hallo, auch hier mal einige Feststellungen zu den vielen MZ-Artikeln betreff Gehwegernuerungen oder Verschönerungsarbeiten an der Wilhelmstr. in BBG. Was wird mit den durch die Gebietsreform eingemeindeten Dörfern. Passiert dort auch mal was???
    So gibt es in Leau an vielen Stellen noch keine gepflasterten Gehwege. Auf manchen bin ich schon als Kind gelaufen und das ist 50 Jahre her. Auch sollte man mal prüfen ob die Sicherheit gegeben ist. Durch schlecht verlegte Regenwasserabflussrinnen besteht große Gefährdung. Am Friedhof befindet sich ein Loch das Jahre lang mit einer Eisenplatte abgedeckt war. Dann war die Eisenplatte eines Tages weg und jetzt steht dort schon mehrere Jahre eine Warnbake. Auf das den Leauern die Erleuchtung kommt!
    Und dann noch was ganz aktuelles. Die Bürger sollen demnächst Gebühren für Instandhaltung von Gräben zahlen! Dann soll man diese erst mal in Ordnung (siehe Leau) bringen oder neue bauen.
    Welche alten Gräben sind denn noch da???
    Wäre schön wenn es hierzu noch andere Meinungsäußerungen geben wird.

  • #210

    Tina aus Bernburg (Sonntag, 29 November 2015 12:49)

    Warum werden meine Einträge nicht von Ihnen veröffentlicht?
    Darauf hätte ich gern mal eine Antwort.

  • #209

    bernburger (Sonntag, 29 November 2015 11:19)

    Warum schreibt die MZ nichts über den Zirkus in der Semmelweisstr.

  • #208

    Tina aus Bernburg (Samstag, 28 November 2015 09:06)

    Das Geld, was der Betreiber des Parkhotels bekommt, hört sich zwar viel an, aber dürfte wohl kaum reichen, um alle Kosten zu decken.
    Traurig ist, dass das Hotel nach wenigen Monaten nicht mehr als Hotel nutzbar ist. Die Flüchtlinge sind doch an solche Unterkünfte nicht gewöhnt und sind wir mal ehrlich, dann sind wir normalen Bürger auch nicht daran gewöhnt.
    Es wird sicher Probleme geben, wenn diese Flüchtlinge dann in einfache Wohnungen ziehen müssen. Was hier gemacht wurde, ist einfach nur falsch, die einen kommen in Turnhallen unter und andere in einem 4* Hotel. Konflikte sind somit verprogrammiert.

  • #207

    GeGegro (Freitag, 27 November 2015 16:33)

    Ex Bernburger!
    Ich teile Deine Ansicht. Das Haus ist über 300 Jahre alt.Historisch.
    Vielleicht könnte man gegenüber einen kleinen überteuerten Supermarkt einrichten. Da, wo mal der schöne Rosengarten (oder "Weidmannsheil) war. Das Haus ist sowieso im Eimer. Gut gelegen am Kreisverkehr.
    Oder am ehemaligen Schwimmbad Aderstedt.

  • #206

    EX Bernburger (Donnerstag, 19 November 2015 17:28)

    Hallo, ich habe aus beruflichen Gründen Bernburg den Rücken kehren müssen, wie sehr viele ehemalige Bürger, komme aber regelmäßig gerne nach Bernburg. Wie ich heute lesen mußte ist nun das Parhotel für Gäste und Publikumsverkehr geschlossen. Wir waren über Jahre gerne dort zu Gast, als Gäste im Restaurant, weil man dort gut und gepflegt speisen konnte. Sicherlich ist das für den Betreiber ein lukratives Geschäft sein Auskommen vom Steuerzahler bestreiten zu lassen. Scheint ja nun auch deutschlandweit einzureißen, wenn das Geschäft schwierig ist, Asylanten rein und das Geld fließt. Ist echt schade um das doch so schön gelegene 4* Hotel mit historischem Charakter. Danke für den geschichtlichen Abriss über die Vergangenheit des Parkhotels. Nun kommt ja ein neuer, nicht zu verachtender Meilenstein hinzu, das Parhotel wird Asylantenheim, BRAVO! Das schöne Ambiente und die gute Küche werde ich vermissen da es in Bernburg nicht all zu viele Restaurants mit gehobener Küche gibt was sicherlich auch an der mangelden Nachfrage liegen mag. Wieder ein historisches Gebäude mit viel Tradition was dem Verfall preisgegeben wird. Den Asylanten wünche ich gutes Schuhwerk und Ausdauer auf dem Weg ins nächste Geschäft aber da könnte man ja einen Shuttelbus einsetzen, umsonst versteht sich, der Steuerzahler übernimmt das gerne. Ich bin entäuscht über diese Entscheidung und das möchte ich hiermit kunt tun.
    Es gibt keine Antworten hinsichtlich der Betreiber dieser Seite und das wird sicherlich auch im meinem Fall so sein. Die Tatsache das das Parkhotel geschlossen wird entscheidet man im Stadtrat und die Bürger bleiben außen vor und werden erst im letzten Moment vor vollendete Tatsachen gestellt, aber keine Angst Berburger, hier ist es genach so! Also dann, weiter so.....

  • #205

    Bernburg (Mittwoch, 18 November 2015 12:37)

    Warum sollte nur die weihnachtliche Vorfreude auf dem Karlsplatz stattfinden und nicht der eigentliche MARKT von Bernburg mit einbezogen werden? Ein Glühwein- und Gebäckstand können die Kulisse des Marktes mit dem Weihnachtsbaum und der festlichen Beleuchtung der Hochschule zu einem Ort machen an dem weihnachtliche und besinnliche Vorfreude entstehen kann.

  • #204

    Peter (Freitag, 13 November 2015 15:56)

    Hallo. Mich würde mal eine Frage brennend interessieren. Warum wühlen die jetzt noch in der Thomas-Münzer-Straße die Trinkwasserleitungen unter die Erde und blockieren damit den Verkehr, wenn die Straße in Kürze sowieso für mehrere Monate gesperrt werden soll um alles grundhaft zu erneuern?
    Gehört zu "grundhaft" nicht auch Fußwege, Wasseranschlüsse, Grünstreifen und Straße? Sollten die Wasserleitungen nicht dazu gehören, warum ist dann eine so lange Sperrung in Kürze geplant?

  • #203

    Neike (Mittwoch, 21 Oktober 2015 20:19)

    hatte ja am Sammstag das mit der polizei geschrieben die nicht kam
    nach dem Zeitungsartikel (Danke dafür an das MZ Team)habe ich alles heute meinem Anwalt übergeben wird ja mal Zeit das jemand gegen Herrn Stahlknecht und sein Gefolge vorgeht, der kleine Polizist kann da garnichts dafür ist nur Befehlsempfänger

  • #202

    Dieter (Sonntag, 04 Oktober 2015)

    Liebs BBG-Live-Team. Es fällt mir auf, dass ihr im Augenblick jegliche Berichterstattung zum Thema "Flüchtlinge" außen vor lasst. Auch bereits geschlatete Beiträge "zum Thema" sind nicht mehr auffindbar. Ob das die richtige Art, wage ich zu bezweifeln, ich weiß aber auch nicht, unter welchen Druck ihr steht. In der Vergangenheit habe ich BBGLive als Kommunkationsplatform schätzen gelernt, leider muss ich feststellen, dass das in Bezug auf das "Flüchtlingsthema" nicht mehr zutrifft.

  • #201

    gerd (Sonntag, 20 September 2015 11:40)

    Hallo ,
    es gibt Gehrüchte das das Parkhotel Bernburg als Asilunterkunft dinen soll. Alle Mitarbeiter werden entlasen. Einige zeitungen sollen es auch schon wissen , halte sich aber mit der Veröffentlichung zurück. Weiss jemandwas

  • #200

    thomas (Sonntag, 30 August 2015 18:10)

    Hallo
    es wäre schön wenn ihr mal einen Beitrag bringt warum seit 3 Wochen zwischen Dessau-Aschersleben (RB50)
    Züge ausfallen und ein SEV eingerichtet ist und das Personal der DB nicht weis warum.Es wahr teilweise so das alle 3h ein Zug fuhr.

  • #199

    Tina aus Bernburg (Mittwoch, 26 August 2015 11:58)

    Meinem Vorredner muss ich recht geben und man fragt sich unweigerlich was unsere Straßenbauverantwortlichen, da wir verzapft haben. Die nächsten Unfälle sind somit schon verprogrammiert. Hoffentlich sind unsere Fußgänger und Radfahrer aufmerksam und meiden diese Straßenseite.

  • #198

    Marcus (Freitag, 07 August 2015 19:28)

    Bernburg - Annenstraße. Schwarze Straße + niedriger Bordstein + schwarzer Fußweg = schlechte Kombination. Viele LKW fahren in der Kurve (gegenüber Ausfahrt Feuerwehr) mit dem Anhänger / Auflieger auf dem Fußweg. Der neue Fußweg hebt sich nicht von der Straße ab. Eindeutig ein Gefahrenpunkt!

  • #197

    harkaj (Donnerstag, 04 Juni 2015 00:55)

    Energiesparen neu definiert:
    Die Blocks Vor dem Nienburger Tor (BWG)werden nachts trotz hoher Tagestemperaturen intenbsiv beheizt. Ein Schelm, wer Schlimmes dabei denkt...
    Na ja, milder Winter, weniger Fernwärmeumsatz, Plan in Gefahr???!!!
    Vielleicht weiß doch jemand was genaueres?

  • #196

    Tina aus BBG (Samstag, 30 Mai 2015 11:16)

    Warum wird die neue Straßensperrung Ortsausgang Bernburg/Dröbel nach Köthen nicht bekannt gegeben?
    Nun ist die B6n freigegeben und schon kommt man nicht mehr von Bernburg in Köthen. Es muss eine Umleitung über Latdorf gefahren werden. Traurig!
    Noch schlimmer ist, dass unter dem Suchbegriff "Neue Straßensperrungen in Bernburg" man dann die Straßensperrungen aus dem Jahr 2012 angezeigt bekommt.
    Warum ist Bernburg nicht in der Lage die Umleitung in "bbglive" bekannt zu geben.
    Es liest sich eh keiner, aber es tut gut mal geschrieben zu haben.

Kommentare: 56 (Diskussion geschlossen)
  • #56

    benjamin martins (Montag, 09 März 2015 12:13)

    wie bekloppt kann man nur sein,dass die bernburger schon wieder den OB schütze gewählt haben was leistet der den sein blödes grinsen ist alles was er kann was macht er den schon. nix für die jugend keine disco die jugendclubs sind marode und die ev. jugendhilfe weiss ich auch nicht was sie machen. den ganzen tag . bernburg ist nicht mehr wie es früher gewesen ist alles wird vernichtet.
    was hattten wir für schöne denkmähler auf den markt unten hatten wir ein echt schönen springbrunnen auf den saaleplatz alles ist weg.ich wohne mittlerweile in halle / da kann ich bewegt sich was. unsere einkaufmeile in bernburg die kann man doch nun voll vergessen. aber ich will nicht zuvile schreiben wird sowieso nix ändern. wer fehler hier findet kann sie gerne behalten. danke bernburg, bernburg ist das letzte.

  • #55

    besorgter Bürger (Donnerstag, 29 Januar 2015 16:34)

    Da ich hier im Kummerkasten bin, möchte ich meinen auch mal loswerden. Ich laufe ab und zu über unsere schöne Bibel und komme natürlich an der Schwimmhalle vorbei. Wehe dem, die kleinen Jungs und Mädels haben Schwimmtag! Man braucht nicht lange zu warten um Männer zu sehen die sich vor das Fenster stellen und sich an den kleinen Kindern in Badehose ergötzen. Ich wünschte mir verspiegelte Scheiben! Zum Wohle unserer Kinder! Das ist natürlich eine Sache der Freizeit-GmbH aber ich wollte meinen Frust etwas öffentlicher machen.

  • #54

    Daniel (Dienstag, 27 Januar 2015 10:49)

    Hallo nach Bernburg,

    die Webcam am Karlsplatz hängt schon seit Tagen. Könnt Ihr das bitte beheben?

    Danke + Grüße aus Stuttgart

  • #53

    Gerd (Donnerstag, 22 Januar 2015 20:42)

    Hallo,

    wie es scheint, hat es jetzt auch die Webcam auf dem Karlsplatz erwischt. Das Bild ist seit 10.01.15 "eingefroren".
    Gibt es bereits einen Idee wann die Kamera wieder Livebilder senden soll?

    Grüße
    Gerd

  • #52

    Leserin (Dienstag, 20 Januar 2015 11:27)

    Was ist denn mit der Webcam auf dem Karlsplatz los?

  • #51

    reini-de (Dienstag, 30 Dezember 2014 23:18)

    Wasserkraft Bernburg - Turbine generalüberholt
    Bericht vom 02.12.2014
    Bilder · Stadtgeplätscher

    Heute wurden die Teile einer Turbine der Wasserkraft Bernburg nach der Generalüberholung durch das Dach der Anlage in den Schacht abgelassen. Die Überholung der Turbine war nach einer Laufzeit von über 21 Jahren notwendig geworden. Mit der Überholung und neuer Technik wird die Anlage auch effizienter. Ein 200 Tonnen Kran balancierte die einzelnen Elemente durch das Dach, im Turbinenschacht, der unterhalb der Wasserlinie der Saale ist, sind Spezialarbeiter dabei, die einzelnen Elemente wie ein großes Puzzle zusammen zu setzten. Zu den Bestandteilen der Turbine gehört der Propeller mit einem Durchmesser von 2 Meter, das Laufrad und der Leitapparat mit einem Durchmesser von 3,30 Meter und einem Gewicht von 6 Tonnen. Die seit 18. Juli 2014 demontierte Turbine vermittelt einen Einblicke in die Funktion- und Wirkungsweise der Wasserkraftanlage und damit auch die Verbindung von Tradition und moderner Technik. Auf der Wasserkraftanlage, ehemalige Papierfabrik Bernburg wird die Kraft des Wassers bereits seit 1880 genutzt.

    Durch das Aufstauen der Saale am Wehr wird die Kraft des Wassers genutzt. Damals wurden die Maschinen über große Lederriemen angetrieben. 1900 wurde die Anlage elektrifiziert und die Turbinen lieferten elektrischen Strom für die Papierfabrik. 1993 ging die Wasserkraftanlage wieder in den Betrieb, nachdem 3 nagelneue Turbinen verbaut wurden. Das Wasser, welches am Wehr durchschnittlich 3,50 m aufgestaut wird, schießt durch die Turbinenschächte, in denen ein Propeller mit einem Durchmesser von 2 Metern angetrieben wird. Diese Energie des Wassers wird schließlich über Lederriemen auf Generatoren übertragen, welche den Strom produzieren. Insgesamt werden in den Standorten Papierfabrik und Saalemühle ca. 11 Mio. kw/h Strom im Jahr produziert und an die Stadtwerke Bernburg verkauft.

    Ausbau der Turbine lt.. dieses Berichtes bereits 18.07.2014 ??

  • #50

    Lutz Altrock (Montag, 29 Dezember 2014 04:41)

    Hallo Reini,

    danke für Dein Lob! Zu Deiner Frage bzgl. Saalewehr-Webcam, ja, diese Webcam ist erkrankt, seit dem wegen Ausbau einer Turbine der Strom abgeschaltet war. Wir kümmern uns darum!

  • #49

    reini-de (Montag, 15 Dezember 2014 00:18)

    zwei Fragen und einen Lob habe ich:
    - gibt es hier auf eine Frage auch eine Anwort?
    - ist die Webcam am Wehr erkrankt? 25.10. ;-)
    - ja und ein dickes Lob möchte ich den Machern von BBG Live aussprechen. Immer up to date. Weiter so, ihr seid SPITZE !!!

  • #48

    Joachim F. Boeters (Dienstag, 09 Dezember 2014 11:09)

    Halich hätte sehr gern den Kalender "Bernburg damals und heute" für 2015 käuflich erworben, weiß aber nicht, wie und wo ich ihn bestellen kann. Für eine Info wäre ich herzlich dankbar.
    Mit Dank im Voraus, guten Wünschen und freundlichen Grüßen aus Augsburg
    Joachim F. Boeters
    Mittlerer Lech 11

  • #47

    Schmittala (Mittwoch, 26 November 2014 17:49)

    Hallo Tierliehaber,von einer Hundewiese in Bernburg kannst Du nur träumen,aber lt.Gesetz ist sie nach meinen Kenntnissen dazu verpflichtet.Stell doch
    an die Stadtverwaltung einen schriftlichen Antrag und bitte um Beantwortung in einer zumutbaren Zeit.Mal von mir so ein Gedanke,wir Hundehalter könnten
    uns ja ungezwungen vorm Rathaus platzieren(keine Demo anmelden)und sehen,wie der alte und neue OB reagiert,vermutlich garnicht,aber feste die Hundesteuern kassieren.

  • #46

    Rosi (Mittwoch, 26 November 2014 17:11)

    " Gesund kochen mit Genuss" der Sachsen- Anhaltischen Krebsgesellschaft wurde überregional eingeführt, so auch in Bernburg in der Awo.
    Ich durfte die Kochkurse 2013 und 2014 leiten, was mir sehr viel Spass gemacht hat.
    Leider werden ab nächsten Jahr keine Kochkurse mehr angeboten!

    Grund hierfür, Die Teilnehmer scheinen keine gute Kalenderführung zu haben, wenn ich einen Termin wahr nehmen möchte und zusage, kann ich keinen anderen zustimmen, egal ob Arzttermine o.ä., so etwas weiß ich vorher, gegen Krankheit selber kann keiner etwas das sage ich auch nicht.

    Um die Teilnehmerzahl doch noch zu vervollständigen, mußte die Krebsgesellschaft herumtelefonieren, so viel Zeit haben die Leute aber in Halle auch nicht. Alle Zahlen und Belege müssen der Krankenkasse vorgelegt werden und diese entscheiden ob es weitergeht oder nicht.

    Trotz kostenloser Teilnahme wurde das Angebot in Bernburg nicht so angenommen wie erwartet, schade denn einigen hat es doch sehr gut gefallen.

  • #45

    Leser (Montag, 17 November 2014 09:30)

    Schade, dass kritische Kommentare erst nach Prüfung freigeschaltet werden. Soviel zum Thema Unabhängigkeit eines Stadtmagazins. Danke, lese jetzt wo anders.

  • #44

    schöpfer (Sonntag, 05 Oktober 2014 15:47)

    Auf ettliche Bilder erhalte ich keinen Zugriff.
    Ein einfaches Bildformat währe wünschenswert.
    Aufgrund meines Betriebssystems habe ich Probleme mit dem Flashplayer.
    Benutze KitKat auf Tablet.

  • #43

    interessiert (Samstag, 06 September 2014 20:31)

    Mal ein anderes Thema, wer kann vielleicht eine Aktion Rosen für Bernburg ins Leben rufen? Es wäre doch Klasse ein Rosenfest in Bernburg was auch diesen Namen verdient.

  • #42

    Tierliebhaber (Freitag, 29 August 2014 12:46)

    Bernburg erhöht die Hundesteuer, aber warum macht sie für die Hunde keine umzäunte Hundewiese? Der Anger wäre dafür ein passender Platz.

  • #41

    Rana (Samstag, 23 August 2014 13:33)

    Hallo kahe,
    hab mich auch schon beim Ordnungsamt beschwert. Angeblich gehen Sie der Sache nach, aber daran glaub ich nicht. Es nervt ja nicht nur der Hahn. Die beiden Hunde, die jede Nacht bellen bis sie nicht mehr können sind auch nicht ohne.

  • #40

    Lutz Altrock (Freitag, 01 August 2014 12:01)

    Wir kommen derzeit nicht an unsere Webcam heran, da das Restaurant derzeit geschlossen ist!

  • #39

    XXX (Freitag, 01 August 2014 11:04)

    Habe eben gesehen, die WEBCAM wurde ja immer noch nicht gerichtet.
    Wer ist denn dafür verantwortlich?

  • #38

    blabla (Mittwoch, 30 Juli 2014 13:14)

    Eigentlich sehr schade, dass der Betreiber der WEBCAM das nicht mal richtig kontrolliert.
    Was nutzt ne WEBCAM mit Blick auf eine Mauer.

  • #37

    monika (Mittwoch, 30 Juli 2014 13:06)

    Bitte die webcam mal wieder richtig stellen. Wo ist die Saale?

  • #36

    detlef (Dienstag, 29 Juli 2014 13:13)

    Bitte mal die webcam an der Fussgängerbrücke nachsehen, denn dort kann man die Saale nicht mehr sehen.

  • #35

    Margitta (Donnerstag, 24 Juli 2014 14:30)

    Hallo, wie ich sehe sehe ich die Webam Saale Brücke nicht.Bitte mal nachschauen lassen.
    Gruss aus dem Berner Oberland !

  • #34

    kahe (Dienstag, 22 Juli 2014 15:13)

    hahaha...das mit dem fuchs is gut! hihi...ja ja...das gute Ordnungsamt...wird es aber wohl trotzdem mal versuchen...soweit ich weiß, haben sich schon mehrere aus der straße beschwert, vllt nützt ja die masse was...

  • #33

    Oma Else (Montag, 21 Juli 2014 18:46)

    Hallo kahe,lege Dir einen Fuchs zu und laß ihn nachts raus,dann zieht schnell Ruhe ein.Beschweren beim Ordnungsamt kannste vergessen,die sind so faul,da geht garnichts,aber bei den Knöllchenlumpen sind sie sehr fleißig.

  • #32

    kahe (Montag, 21 Juli 2014 11:31)

    seit einigen Wochen hat sich in unserer straße jemand einen Hahn zugelegt. dieser kräht die ganze nacht ununterbrochen und raubt uns echt den schlaf und den letzten nerv! was kann man dagegen tun? kann ich mich da irgendwo beschweren? wenn ja wo?

  • #31

    blabla (Mittwoch, 16 Juli 2014 12:38)

    Hallo Benjamin Martins,
    lerne erstmal richtig grammatikalisch und rechtschreibtechnisch zu schreiben.
    Fehler über Fehler.

  • #30

    Oma Else (Dienstag, 15 Juli 2014 14:46)

    Hallo Benjamin Martins!Dein Kommentar vom 27.06.14 trifft den Nagel auf den Kopf.Aber die größte Lusche ist der Westimport Koller.Was haben wir blos verbrochen,um solchen Versager durchzufüttern?

  • #29

    benjamin martins (Freitag, 27 Juni 2014 16:52)

    ist bernburg überhaupt noch in der lage unter diesen oberbürgermeister und seine handlanger, bernburg zu aller zufriedenheit zu regieren.
    es fällt eine schwer das zu glauben, na ich bin ja schon erleichtert das unqualifizierte landrad gestner sein hut nimmt besser so.
    jetzt fehen nur noch seine mitstreiten dann wird es evtl ,mal besser in bernburg danke herr koller für nix tun die ganzen jahre.hoffe es ist bald mit den ruhestand bald soweit.
    in der nächsten ausgabe untersuche ich mal das sozialamt von bbg da scheint sehr viel unter zu gehen, ist bebend nicht mehr was es mal war.

  • #28

    Oma Else (Freitag, 27 Juni 2014 08:17)

    Der Beweis ist da,BBG-live ist von der Stadtverwaltung b.z.w. ihren Vasalen abhängig.

  • #27

    benjamin martins (Mittwoch, 25 Juni 2014 18:59)

    es ist ebend immer schade das die stadt bernburg das geld zum fenste wirft was hat den under herr OB genau geleistet. ich kann mich noch ein sein versprechen erinnern. davon ist und war noch nie was zu spüren. der gösste sprücheklopper den ich je erlebt habe. arbeitslose die eine massnahme bekommen und die chance bekommen wieder fuss zu fassen auf den ersten arbeitsmarkt, da lässt man den arbeitslosen es erniedrigend spüren ,dank der stadt bernburg, kam es nie zur einstellung der fördermaßnahme für 15 monate und weiter geht die suchen. danke liebe stadt und stadtverwaltung bernburg. man muss ebend beziehung habe, wie in der ehemaligen DDR.
    unsere jungend kann einen nur leid tun naja da abwandern aus unserer schönen stadt wird ja gefördert, daher entstehen so viele altenheime. ich denke mal es wird die stadt der alten und schwachen vile spass danke her oberbürgermeister und stadtverwaltung für ihr blühenden einsatz für unsere kinder und jugendlichen.

  • #26

    Anja (Montag, 26 Mai 2014 00:23)

    Hallo BBGLIVE-Team- danke für die sehr gute und zeitnahe Ergebnisberichterstattung zum Wahlsonntag. Auch wenn mich das Ergebnis nicht ganz erfreut. Leute- geht zur Stichwahl!

  • #25

    Heike (Freitag, 16 Mai 2014 13:35)

    Bitte: der Mann "fiel" und nicht "viel" runter. LG Heike

  • #24

    Nancy (Mittwoch, 14 Mai 2014 15:59)

    Finde es schade, dass vom Straßenfest des KIDS e.V. einfach die Bilder vom letzten Jahr genommen wurden.

  • #23

    Freiherr (Mittwoch, 23 April 2014 08:04)

    Warum wird nicht von den Berliner Friedensdemos berichtet, wo tausende Teilnehmer waren? Wurde dass etwa Verboten?
    Jeder Mensch ist nur so frei, wie er dass selbst will!

  • #22

    Aulich (Dienstag, 08 April 2014 08:11)

    Hallo liebes Liveteam,
    ich vermisse einen Bericht über die Massenschlägerei vor dem Ballhaus in Aschersleben am 05.04.2014. Hierbei kam es zum Polizeieinsatz und dem DRK, wobei mehrere Beteidigte Ärztlich versorgt werden mussten. Wie kann es sein, das dies in keinem Polizeibericht erwähnt wird? Liegt es vielleicht mal wieder an der Beteidigung von Emigranten oder einfach nur an der Unterbesetzung der Polizei mit Einsatzkräften? Ich bitte Sie uns als Lesern darüber mehr Informationen zur Verfügung zu stellen und bedanke mich für all Ihre anderen Beiträge.

  • #21

    Anja Krämer (geb. Reinsch) (Samstag, 22 September 2012 13:39)

    Hallo BBGlive-Team, melde mich heute als gebürtige Bernburgerin mit der Bitte uns in einem Event für die nächste Woche noch ein bisschen zu unterstützen :-) 80iger Revival-Party am 29.9.2012. Auf eurer Veranstaltungsseite habe ich das Event schon entdeckt...Vorbildlich !! ;-) Kurz zur Entstehung der Idee: Ich selbst bin seit fast 25 Jahren aus BBG weg, wie soviele der damals um die 20jährigen in der Wendezeit. Mittlerweile sind viele in ganz Deutschland und der Welt verteilt.Wenn ich in der alten Heimat bin, kenne ich kaum eine Sa.... ;-) Bei Facebook entstand die Idee, dass man doch alle Leute von damls an einem Wochenende nach BBG bringt um die guten alten Zeiten.... Capitol, Klubhaus der Jugend, Bauschaffenden, Eule, Süd-West und was sonst noch dazu gehört wieder aufleben zu lassen. Wochenlang gab es dazu Diskusionen in BBG-Gruppen, aber irgendwie passierte nicht wirklich was.

    Im März /April habe ich dazu hier aus dem Saarland einige Kontakte geknüpft,über Facebook gab es viele Ideen, Ratschläge.... Ich habe Möglichkeiten abgeklopft, hatte dabei Unterstützung und viele Telefonate mit Uwe Wachsmuth. Im Mai (meine Oma hatte Geburtstag in BBG) war ich dann bei Jörg Widder im Bernabeum und der Entschluss stand, unsere Party dort zu feiern. Für mich (ich hatte mich dann diesem angenommen), war das mit wenigem Aufwand verbunden, auch wenn sich noch einige helfende Hände angeboten hatten.
    Ich selbst organisiere hier im Rahmen der Vereinsgemeinschaft in unserem Ort Dorffeste und Partys mit, und weiß was es heißt, vom Glas bis zur Lautsprechebox alles zu organisieren und anzukarren. ;-)
    Jetzt steht unser Event in BBG und ich selbst freu mich riesig drauf, Leute von damals wieder zu sehen, die sonst so nicht mehr zusammen kommen. Etliche reisen hunderte Kilometer an. Ich selbst auch 600!

    Ich selbst organisiere hier im Rahmen der Vereinsgemeinschaft in unserem Ort Dorffeste und Partys mit, und weiß was es heißt, vom Glas bis zur Lautsprechebox alles zu organisieren und anzukarren. ;-)
    Jetzt steht unser Event in BBG und ich selbst freu mich riesig drauf, Leute von damals wieder zu sehen, die sonst so nicht mehr zusammen kommen. Etliche reisen hunderte Kilometer an. Ich selbst auch 600!

    Vermutlich wird das in dieser Form eine einmalige Sache bleiben...
    Es wäre also toll, wenn ihr das Event auf eurer Seite ein bisschen anschieben könntet.
    Ich "hörte", das in BBG auch viele nicht Facbooker darüber sprechen, es weiter getrommelt wird.
    Wirklich gespannt bin ich, was nun kommt ...In der nächsten Woche weiß ich mehr! Ganz lieben Gruß aus dem Saarland...

  • #20

    Schweitzer, Klaus (Dienstag, 11 September 2012 16:40)

    Mein Freund stand heute Vormittag vor meiner Tür mit folgender Geschichte:
    Vor 16 Jahren hatte er eine Firma im Raum Dessau in den Konkurs „gefahren“ usw., Steuerhinterziehung, Betrug und „Grimms Märchen“ überschlugen sich. Sofort U-Haft, dann nach kurzer Zeit raus mit dem Resultat des ganzen THEATERS damals: 2 Jahre auf Bewährung. Gestern bekam er die Kündigung seines Arbeitsplatzes, da der Arbeitgeber einen „Artikel mit den Grimms Märchen“ aus dem Jahre 1996 mit seinem vollen Vor- und Nachnamen vorfand. Die hiesige Zeitung hat diesen Artikel wohl erst vor kurzem ins Internet gegeben. Wohl gemerkt aus dem Jahre 1996. Jetzt ist der Job als Geschäftsführer weg. Der Eintrag im Führungszeugnis ist schon gelange gelöscht. Er musste ja auch bei seiner Einstellung ein amtliches Führungszeugnis vorlegen. Wie bekommt er nun diesen Artikel aus dem Internet. Die Zeitung selbst hat kein Interesse an der Löschung. Ist das Presserecht in diesem Falle stärker als das Persönlichkeitsrecht? Warum wird bei Mördern der Nachname mit den Anfangsbuchstaben geschrieben und hier nach langer Zeit wieder "das ehemalige Böse" an den öffentlichen Pranger weltweit gestellt. Ist das die neue Demokratie oder nur Dummheit?

  • #19

    G. Herrmann (Mittwoch, 11 Juli 2012 17:24)

    Liebe BBGLIVE Redaktion, ich weiß gar nicht so recht wie ich anfangen soll, heute habe ich aus der Schule ( SEK. Süd Ost ) meiner Tochter einen Informationszettel des Gesundheitsamtes bekommen. Darin steht, dass an ihrer Schule Keuchhusten aufgetreten ist und ich weiß das diese Schule nicht die einzige Schule ( zb. Goetheschule und Campus ) in Bernburg ist.

    Natürlich mache ich mir große Sorgen, dass es beispielsweise zu einer Epidemie kommt, weil man so gar nichts in der Zeitung oder in anderen Medien darüber lesen kann. Schade das hierüber nicht öffentlich informiert wird, denn Keuchhusten ist ja eine hoch ansteckende Krankheit, die sogar nur über miteinander Sprechen übertragen werden kann. Wenn man dann in der Schule anruft und nachfragt, wird alles bagatellisiert und man bekommt als Antwort: "Ach wenn ihr Kind geimpft ist, ist alles nicht so schlimm", dass finde ich nicht OK.

    Ich in meiner Familie habe zum Beispiel jemanden der sowieso unter einer Atemwegserkrankung leidet und für solche Personen kann so eine Krankheit natürlich tödlich enden. Beim Kinderarzt wurde mir auch mitgeteilt das wohl ganz viele Kinder davon Betroffen sind ich denke das es an der Zeit ist, die Bürger von Bernburg darüber zu informieren, denn die letzte Epidemie ( EHEC ) war ja auch nicht ohne und hätte mit Sicherheit weniger Leute betroffen, wenn man die Bevölkerung schneller informiert hätte. Ich bitte darum, dass Sie dieses Schreiben öffentlich machen. Mit freundlichen Grüßen, G. Herrmann

  • #18

    H. Frank (Mittwoch, 11 Juli 2012 17:23)

    Hallo BBG-Live-Team. Leider befindet sich auf der Webseite des Landkreises noch auf der Seite des Einwohnermeldeamt das Formular zum Widerspruch zur Weitergabe meiner Daten an Dritte. Dieses wäre doch ein Betrag auf der Seite von BBG-Live wert.
    Ich hoffe nicht, das dieses vom Landkreis gewollt ist, um doch noch einige Euro in die Kassen zu bekommen ?!
    Der Landkreis sollte mit gutem Bespiel vorangehen, und ein Zeichen setzen.

  • #17

    Caro (Freitag, 06 Juli 2012 08:59)

    @ Frank: Danke Frank für diesen Tipp aber wenn das so ist, sollte sich die Stadt darum kümmern,man sollte den Jugendlichen auch einfach einen anderen Aufenthaltsort zu sprechen,wenn es aber um die Kontrolle wegen des Alkoholkonsumes geht, dann sollte das Jugendamt sich darum kümmert oder Freiwillige Eltern, vielleicht auch Streetworker. Oder?

  • #16

    Frank (Dienstag, 03 Juli 2012 23:48)

    @Caro: Seit geraumer Zeit gibt es ein Gesetz, welches Kommunen wie beispielsweise die Stadt Bernburg erlaubt, Alkohol an öffentlichen Plätzen zu verbieten. Das wäre eine vielleicht eine Lösung, aber wer soll es kontrollieren? (Artikel BBGLIVE vom 09. Mai 2012 - Kommunen können künftig Alkoholauf öffentlichen Straßen und Plätzen erlassen)

  • #15

    Caro (Dienstag, 03 Juli 2012 23:40)

    Hallo, ich möchte mal etwas loswerden,Stadtgespräch ist es schon eine längere Zeit. Die Jugendlichen die sich jeden Abend bzw vorwiegend am Wochenende in der Stadt aufhalten sind meines Erachtens eine Belästigung für viele Bürger aus der schönen Stadt Bernburg. Es ist eine Schande,dass die Jugend von heute diese mutwillig verschmutzen und teilweise beschädigt. Ich fühle mich persönlich auch nicht mehr sicher,wir alle sollten eine Regelung finden und dagegen kämpfen.

  • #14

    Anett Büchner (Dienstag, 03 Juli 2012 17:46)

    2011, schon viele Monate ist es her, das es die lang ersehnte Zusage seitens des Herrn Koller zur Sanierung der Turnhalle im Bernburger Ortsteil Baalberge gegeben wurde! Die Schüler der Grundschule Baalberge, die diese hauptsächlich für Ihren Schulsport nutzen, nahmen diese Nachricht mit großer Freude auf! Sicher auch der ortsansässige Sportverein. Im Juni 2012 sollte es dann eigentlich los gehen. Denn der Zustand der Turnhalle ist einfach mit Katastrophal zu bezeichnen. An der Turnhalle wurde seit deren Bau zu DDR Zeiten wohl nichts mehr gemacht. Zumindestens dies haben auch die Vertreter der Stadt Bernburg feststellen können (nur nützt es nichts).

    Das fängt damit an, das sich kaum eine Toilettentür im sogenannten Sanitärbereich schliessen lässt um die Intimsphäre der Schüler sicher zu stellen und hört damit auf, das die Turnhalle einen insgesamt ungepflegten und heruntergekommenen Zustand wieder spiegelt.

    Nun ereilte uns - aber nur auf Nachfrage - seitens Herrn Döring die Nachricht, das die Turnhalle nun vorerst nicht saniert werden kann. Es kamen wohl die Fördergelder seitens der EU nicht fristgerecht und da hat man das geplante Geld halt für wohl wichtigere Projekte benötigt und auch gleich verbraucht! Es ist natürlich nicht so wichtig, das die Kinder der Grundschule Baalberge unter ordentlichen Zuständen ihren Sportunterricht vollziehen können, oder???

    Hier tut sich seitens eines Teiles der Elternschaft die Frage auf, was wird, wenn die Turnhalle wegen ihrer baulichen Mängel geschlossen werden muss!? Zudem ist die Heizung für die Turnhalle in der ehemaligen Sekundarschule, welche für 1 € Mindesgebot zum heutigen Zeitpunkt zur Versteigerung steht, gekoppelt. Umso mehr fragt man sich: sollte sich ein Käufer für die ehemalige Schule finden, wird sicher als erstes die Heizung gekappt. Spätestens dann ist im Winter der Sportunterricht für die Schüler nicht mehr möglich! Macht man dann einfach auch die Schule dicht und steckt die Kinder in die Grundschulen der Stadt Bernburg? Wartet man einfach nur darauf, das es so weit ist und nutzt die Chance hier dementsprechend zu agieren!?

    Unsere Kinder fühlen sich grundsätzlich wohl in Schule, aber wie lange man Sie und Ihre Eltern unter den gegebenen Umständen noch hin halten kann ist fraglich. Unsere Kinder sind unsere Zukunft, das unsere Zukunft aber gefördert wird um auch eine Zukunft zu sein, können wir hier nicht feststellen.

    Gleichwohl geht dieser Zustand in der Kindertagesstätte Baalberge einher. Bereits vor nunmehr ca. 2 Jahren wurde die Sanitäreinrichtung als nicht Standesgemäß sprich Sanierungspflichtig eingestuft und sollte ebenfalls erneuert werden. Ob mittlerweile was passiert ist werden Sie sich fragen… nein, natürlich nicht! Man kann immer nur den Medien entnehmen, das in Einrichtungen der Stadt und deren anderen Ortsteilen Sachen saniert wurden. bzw. über den Neubau nachdenkt und dieser dann meist auch vollzogen wird.. Wobei es sich aber meist um viel kleinere Einrichtungen handelt. Mit über 50 Kindern kann man ja nicht von einem kleinen Kindergarten sprechen.

    Ich würde gern von der entsprechenden Stelle eine Erklärung erhalten wie es mit dem Zustand der Turnhalle in Baalberge als auch dem Kindergarten weiter gehen soll. Leider erweckt sich einen wirklich der Eindruck, die Zeit für sich arbeiten zu lassen um auch die letzten “Dorfschulen “ kaputt zu machen.

  • #13

    Hans Georg P. (Dienstag, 03 Juli 2012 17:45)

    Die von der MZ und ihren beiden Redakteuren Wigrim/Schierholz proklamierte vermeintliche Empörung der Bernburger Bürger (MZ-Artikel vom 25.4.2012) konnte ich bisher weder unter Bernburgern als auch hier keineswegs ausmachen bzw. wahrnehmen. Es ist vollkommen richtig, wenn man sich schon beinahe blind auf rechtsextreme Internetinhalte-sofern sie denn auch tatsächlich vorsätzlich zu Propagandazwecken dienen sollen und damit auch Strafrechtsrelevanz haben- stürzt, dabei aber bitte nicht die linksextremen Inhalte regelmäßig vergisst, stattdessen aber lieber verschleiert, beschönigt und verharmlost. Auch wenn es bekannt ist, dass man sozialistische, kommunistische, bolschewistische Massenmörder in Dtl. straffrei glorifizieren darf - mancher Heißsporn von Redakteur sollte ab und an mal seinen politisch korrekten Mainstreammodus überprüfen und mit pauschalen NS-Vorwürfen sensibler umgehen, vor allem dann, wenn es wohl mit ziemlicher Sicherheit nicht die Absicht des Betreibers von bbglive.de war, in irgendeiner Form NS-Historie zu verherrlichen, sicherlich war der Fehler der Unkommentiertheit kein beabsichtigter. Also, Hand auf's Herz und manchmal etwas mehr nachdenken!

  • #12

    Vater aus Bernburg (Sonntag, 04 März 2012 20:07)

    Wir mussten heute mit unser 2,5-jährigen Tochter wegen hohen Fiebers im Krankenhaus Aschersleben (Kinderstation). Nach zwei Stunden Wartezeit mit 40,2 Grad Fieber kam immer noch kein Arzt. Andere Patienten, die nicht nur wie wir aus Bernburg kamen, kam immer noch kein Arzt. Auf Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass es noch viel länger dauern kann und man Fieber ja auch Zuhause selbst behandeln könne. Natürlich müsse man selbst entscheiden. Autofahrt von Bernburg und zurück ( 2 x 45 min. + 2 Stunden sinnlos warten) Das alles zum Wohl des Kindes? Die kranken Krankenhäuser im Salzlandkreis. Echt eine Frechheit.

  • #11

    Robert Leubeling (Donnerstag, 05 Januar 2012 15:51)

    Leserbrief zum Thema Haushaltsplan und Schätzung der Steuereinnahmen in Bezug auf MZ Online Artikel vom 20.12.2011 - Millionen-Loch?

    Trau keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast, so oder so ähnlich muss es dem Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) bei der Vorstellung des Doppelhaushalts 2012/2013 im Finanzausschuss am 20.12.2011 gegangen sein.

    So vertraut Herr Bullerjahn nur auf von sich selbst geschätzte Zahlen. Im Doppelhaushalt 2012/2013 geht er von 90 Mio. Euro mehr Einnahmen aus, als von der Steuerschätzkommission des Bundes berechnet wurden.

    In Ihrem Artikel erwidert er durch seinen Sprecher: “Aus unserer Sicht bleibt das eine seriöse Finanzplanung". Sind Schulden wirklich das „Allheilmittel“ - Ist das Motto „Wir konsumieren uns aus jeder Krise“ wirklich konservativ? Sollte Politik nicht auf eindeutigen Fakten und seriösen Schätzungen beruhen?

    Ein Unternehmer, der so kalkuliert, bleibt in der freien Wirtschaft nicht lange am Markt bestehen. Spätestens die Kinder dieses Unternehmers bekommen diese Auswirkungen zu spüren.

    Bekommen nicht auch unsere Kinder den immer weiter wachsenden Schuldenberg zu spüren? Zukunftsorientierte Politik sieht anders aus. Sparen sollte nicht nur bedeuten, mit mehr Einnahmen zu rechnen, gleichzeitig muss die Ausgabenseite kritisch betrachtet werden.

    Eine Finanzpolitik, wie vom Grünen-Finanzexperte Christoph Erdmenger und den Grünen im allgemeinen gefordert wird,ist für unser Land nur wünschenswert.

  • #10

    Ekkehardt (Dienstag, 23 August 2011 08:37)

    Am 21.08. unternahmen wir mit unseren Verwandten eine Mondscheinfahrt mit der Saalefee. Meine Verwandten waren nicht von hier und wir wollten ihnen etwas Besonderes bieten. Diese Fahrt ist sehr schön und wie ich gehört habe, fast immer ausgebucht, aber irgendwie hat man kein Interesse, dieses Highlight zu erhalten. Diesen Eindruck kann mal wirklich bekommen, wenn man diese Fahrt unternimmt. Die offizielle Begrüßung durch den Kapitän fehlte völlig, Erklärungen während der Fahrt wurden mehr schlecht als recht durch den DJ übernommen.
    Die Speisekarte, welche an der Anlegestelle aushing, wurde kurzerhand auf zwei Gerichte zusammengestrichen und der hausgemachte Kartoffelsalat war irgendwo im Großmarkt gekauft. Die Salatbeilage fehlte völlig und erst auf Nachfrage kam die Information, dass der Salat sich auf dem Küchenboden verteilt hätte. Man hat ja Verständnis, aber dies sollte das Personal von sich aus sagen und nicht erst auf die Nachfrage der Gäste kundtun. Meine Schwägerin bekam ein angeschlagenes Glas, es war direkt im Trinkbereich, so dass man sich ernsthaft verletzen konnte. Nun, sie beanstandete es, das Bier wurde kurzerhand in ein anderes Glas geschüttet. Aber einige Zeit später bekam ich das gleiche Glas serviert, also es wurde nicht aussortiert, sondern den Gästen wieder angeboten! Nun, über eine schmutzige Tischdecke und ein fast blindes Fenster im Salon kann man vielleicht noch hinwegsehen. Also meine Verwandten können eine solche Fahrt nicht weiterempfehlen und auch andere auswärtige Gäste waren ziemlich enttäuscht.

  • #9

    Karsten (Freitag, 01 Juli 2011 17:07)

    Flitzerblitzer in Roschwitz
    Nachdem das früher eher verkehrsberuhigte Roschwitz nach nun 15 Monaten als Haupttangente Bernburg`s fungiert und die Srassen in entsprechenden Zustand ruiniert wurden, hat die Stadtverwaltung erstmal Geschwindigkeitsschilder Tempo 30 aufgestellt und ist nun aus der Verantwortung bezüglich Strassenzustand. Weitere Reduzierungen können ja noch gegebenenfalls folgen.
    Viel interessanter dürfte allerdings der Umstand sein, das die beiden Blitzerautos am Donnerstag so richtig gut zu tun hatten. Stadteinwärts stand der bekannte Skoda SLK-ST 707 direkt vor Curt Melle, stadtauswärts ein noch nicht so geläufiger schwarzer Golf-Kombi vorm "Schwarzen Weg". Beide Autos standen auf den Fußwegen und im Parkverbot. Ein Anwalt wird wissen, ob diese Standorte zulässig sind.
    Auch heute bauten die fleißigen Mädels ihren Skoda vor Melle`s auf und die Autofahrer fahren wie die Lemminge vorbei und lächeln in die Kamera. Gefühlte achtzig Prozent kriegen ihren Fotogruß ins Haus.
    Die Verwaltung wird`s freuen, kommt doch so ein nicht unerheblicher Betrag ins Stadtsäckel.
    Bleibt nur zu wünschen, dass das Geld dann auch dem Wiederaufbau unserer Strassen in Roschwitz vorbehalten bleibt!

  • #8

    robinio (Donnerstag, 09 Juni 2011 09:12)

    hallo, wir können das gesamte Gebiet um den Wasserturm nehmen. Alle Fußwege, ob Stiftsstrasse, Schäferstrasse, Bruno _hinz Str. alles chaotisch, dazu noch die Straßebverhältbnisse in der unterern Stiftstsrasse. Es wären sicherlich bessere Verhältnisse wenn einige Miarbeiter der Stagdführung hier wohnen würden...aber vieleicht stürzt ja mal ne Politesse....

  • #7

    auch ein Anwohner (Donnerstag, 09 Juni 2011 06:24)

    der (scheinbare) Pfusch ist vor dem Haus obwohl da kein Baum ist also das die Wurzeln schuld wären. bin ja mal gespannt ob der Schaden kurzfristig (bevor der Schaden wie zu DDR-Zeiten größer wird), behoben wird und wann und in welcher Zeit der katastrophal und für Menschen unzumutbare Fussweg der Bruno-Hinz-Str. geändert wird. im Westen gibt es sowas nicht! Da wurde bei einem Besuch in Gelsenkirchen, die Straße aufgerissen, auch Kabel neu verlegt und am Abend war davon nichts mehr zu sehen. Die Bruno-Hinz-Str. ist seit Tagen nicht mehr gefahrlos begeh und mit Rollis für Behinderte oder leuten mit kinderwagen nicht mehr befahrbar. Einfach eine Frechheit der Firma die diesen zustand verursachte!