· 

Mission Arbeitssicherheit: Veolia bei Multiport und MultiPet in Bernburg

Herbert Snell, GF MultgiPet und Multiport GmbH und Sabine Kraus, Pressesprecherin Veolia Deutschland.



Am 22. August machte der Truck Halt bei Multiport GmbH und MultiPet GmbH, ein Kunststoffrecyclingunternehmen der Veolia-Gruppe im sachsen-anhaltinischen Bernburg halt. Am Standort arbeiten 155 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und produzieren Rohstoffe für die Industrie. Aus bis zu 70.000 Tonnen Kunststoffabfällen pro Jahr aus Haushaltsammlung und der Industrie entstehen Compounds, Regranulate und Rezyklate, die als Ersatz für Neumaterial in der Kunststoffindustrie eingesetzt werden. „Arbeitssicherheit nimmt bei uns seit jeher einen hohen Stellenwert ein. Wir freuen uns, dass das Thema durch die interaktiven Schulungen in den Köpfen der Beschäftigten weiter verankert wird“, sagt Herbert Snell, Geschäftsführer von Multiport und MultiPet.

Veolia Deutschland hat einen ungewöhnlichen Weg eingeschlagen, um seine Beschäftigten zum Thema Arbeitssicherheit zu schulen: Auf einem „ausklappbaren“ Truck, der quer durch Deutschland zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fährt, testen diese spielerisch ihr Wissen und meistern virtuell Gefahrensituationen. Mit der Roadshow will Veolia neue Impulse setzen und nachhaltige Bewusstseins- und Verhaltensänderungen bei den Mitarbeitern bewirken. „Unser Ziel ist klar: Null Unfälle bei der Arbeit!“ betont Britta Werner, Leiterin Arbeitssicherheit bei Veolia Deutschland.

 

Im Gedächtnis bleibt den Teilnehmern bereits das Fahrzeug: Der 40 Tonnen schwere Truck wird gezogen von einer futuristischen, feuerroten Sattelzugmaschine im runden Colani-Design. Auf der 110 m2 großen Aktionsfläche gibt es einen Fahrsimulator, bei dem der Mitarbeiter einen LKW trotz vielfältiger Ablenkungen sicher ans Ziel steuern muss. Mit einer Virtual Reality Brille erlebt er verschiedene gefährliche Arbeitssituationen und bei einem Film muss gebuzzert werden, sobald sich eine Gefahrensituation anbahnt. Gegen seinen Kollegen setzt sich durch, wer es schafft, gelassen zu bleiben und sich zu konzentrieren. Dies misst bei „Mindball“ ein Sensoren bestücktes Stirnband bei zwei gegenüber sitzenden Personen. In der Mitte befindet sich eine Kugel, die mit der Kraft der Gedanken ins gegnerische Tor getrieben wird.

 

Der Arbeitssicherheits-Truck fährt von Mai bis Mitte Oktober durch ganz Deutschland und besucht über 50 Veolia-Standorte. Je nach Betriebsgröße bleibt er für die Schulungen zwischen einem und fünf Tagen vor Ort.

 

Die Veolia Gruppe ist der weltweite Maßstab für optimiertes Ressourcenmanagement. Mit über 171 000 Beschäftigten auf allen fünf Kontinenten plant und implementiert die Veolia-Gruppe Lösungen für die Bereiche Wasser-, Abfall- und Energiemanagement im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung der Kommunen und der Wirtschaft. Mit ihren drei sich ergänzenden Tätigkeitsfeldern sorgt sie für einen verbesserten Zugang zu Ressourcen, ihren Schutz und ihre Erneuerung. 2018 stellte die Veolia-Gruppe weltweit die Trinkwasserversorgung von 95 Millionen Menschen und die Abwasserentsorgung für 63 Millionen Menschen sicher, erzeugte fast 56 Millionen MWh Energie und verwertete 49 Millionen Tonnen Abfälle.Der konsolidierte Jahresumsatz von Veolia Environnement (Paris Euronext: VIE) betrug 2018 25,91 Milliarden Euro. www.veolia.com

 

In Deutschland arbeiten bei Veolia und seinen Beteiligungsgesellschaften etwa 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an rund 300 Standorten. In Partnerschaften mit Kommunen sind sie für mehr als 13 Millionen Menschen tätig. Hinzu kommen maßgeschneiderte Dienstleistungen für Privat- und Gewerbekunden, Handels- und Industriebetriebe. In seinen drei Geschäftsbereichen erwirtschaftete Veolia in Deutschland 2018 einen Jahresumsatz von 1,86 Milliarden Euro.