· 

Polizeiliche Kriminalstatistik Salzlandkreis 2017 - Weniger Straftaten, höhere Aufklärungsquote

Ermittlungsarbeit mit 25% weniger Personal, Aufklärungsquote um 0,6% gestiegen, Rückgang der gemeldeten Straftaten auf das veränderte Anzeigenverhalten der Bevölkerung zurück zu führen.

 


Anzeige
Anzeige

Heute wurde die polizeiliche Kriminalstatistik 2017 im Polizeirevier des Salzlandkreises vorgestellt. Polizeioberrat Sven Aschenbrenner, Leiter des Kriminalitätsdienstes im Salzlandrevier: Die Gesamtzahl aller erfassten Straftaten ist -9,42% geringer als im Vorjahr.. Der Rückgang der gemeldeten Straftaten von 12.290 auf 11.154 Fälle ist auf das veränderte Anzeigenverhalten der Bevölkerung zurück zu führen.

 

Die Fallbelastung von Polizeibeamten des Kriminalitätsdienstes beläuft sich derzeit auf 100 - 120 Fälle im Jahr. Von 80 Polizeibeamten im Salzlandrevier sind in den letzten Jahren 20 Beamte in den Ruhestand gegangen, 5 Beamte sind im Krankenstand. Insgesamt wird die Ermittlungsarbeit mit 25% weniger Personal geleistet. Die Aufklärungsquote stieg im Jahr 2017 um 0,6% an.

Straftaten und deren Aufklärung

 

2015 - 12.287 Straftaten, davon 6.604 aufgeklärte Straftaten

2016 - 12.290 Straftaten, davon 6.864 aufgeklärte Straftaten

2017 - 11.154 Straftaten, davon 6.271 aufgeklärte Straftaten

Rückgang der Straftaten um -9,42 %, Aufklärungsquote + 0,6 %.

 

Tatverdächtige insgesamt

 

2015 - 4.429 Tatverdächtige, davon 308 nichtdeutsche TV

2016 - 4.543 Tatverdächtige, davon 353 nichtdeutsche TV

2017 - 4.498 Tatverdächtige, davon 405 nichtdeutsche TV

 

Ein Anstieg von 9% nichtdeutscher Tatverdächtiger, der Anteil der nichtdeutschen Bevölkerung im Salzlandkreis liegt dazu im Vergleich bei 3,21%.

 

Tatverdächtige nach Alter

 

3.562 Straftaten worden von Erwachsenen begangen, 393 Straftaten von Jugendlichen, 313 Straftaten von Heranwachsenden und 230 Straftaten von Kindern. 


Deliktgruppen - erfasste Fälle

 

2015 - 1.690 Rohheitsdelikte

2016 - 1.748 Rohheitsdelikte

2017 - 1.690 Rohheitsdelikte

Aufklärungsquote 90,9%

 

2015 - 2.216 Vermögens- u. Fälschungsdelikte

2016 - 1.792 Vermögens- u. Fälschungsdelikte

2017 - 1.673 Vermögens- u. Fälschungsdelikte

Aufklärungsquote 73,6%

 

2015 - 89 Straftaten gg. sex. Selbstbestimmung

2016 - 98 Straftaten gg. sex. Selbstbestimmung

2017 - 101 Straftaten gg. sex. Selbstbestimmung

Aufklärungsquote 79,2%

 

2015 - 6 Straftaten gg. Leben

2016 - 5 Straftaten gg. Leben

2017 - 4 Straftaten gg. Leben

Aufklärungsquote 75,0%

 

Die Fälle von falschen Identitäten steigen weiter an. Bei sex. Straftaten ist im Salzlandkreis kein Übergewicht nichtdeutschen TV feststellbar.

 

Leichter Rückgang der Rohheitsdelikte 2017

 

1.061 Körperverletzung Delikte - Aufklärungsquote 91,3%

268 gefährliche u. schwere KV - Aufklärungsquote 88,1%

730 vorsätzlich leichte KV - Aufklärungsquote 92,9%

31 fahrlässige KV

 

Neun von zehn Geschädigten können Täter benennen!

 

Starker Rückgang der Fallzahlen bei Diebstählen

 

4.404 Diebstahldelikte gesamt - Aufklärungsquote 28,2%

335 BSD aus Lager / Büro - Aufklärungsquote 10,7%

206 Wohnungseinbruchsdelikte - Aufklärungsquote 19,9%

571 BSD an/aus KfZ - 10,5%

 

Im Jahr 2015 wurden insgesamt 5.388 Diebstähle gemeldet, das 2017 nur 4.404 Diebstähle gemeldet wurden, ist auf das Anzeigenverhalten der Bevölkerung zurück zu führen.

Tatverdächtige nach Geschlecht

 

3.278 Tatverdächtige waren männlich und 1.220 weiblich. Die Taten sind vor allem Diebstähle, Betrugdelikte, körperliche Gewalt und Rohheitsdelikte.

 

Vermögens- und Fälschungsdelikte

 

1.213 Betrugdelikte - Aufklärungsquote 71,1%

210 Unterschlagungsdelikte - Aufklärungsquote 66,2%

179 Urkundenfälschungsdelikte - Aufklärungsquote 89,9%

 

Schwerpunkt zu Urkundenfälschungsdelikte sind der Diebstahl und Manipulation von Autokennzeichen, TÜV-Plaketten bei weiter steigenden Zahlen, die Aufklärungsquote beträgt hier 89,9%.

 

Sonstige Straftaten - erfasste Fälle

 

2.589 gesamte sonst. Straftaten - Aufklärungsquote 59,4%

298 Widerstand gegen die Staatsgewalt - Aufklärungsquote 93,3%

28 Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte - Aufklärungsquote 96,4%

412 Beleidigungen - Aufklärungsquote 93,9%

1.230 Sachbeschädigungen - Aufklärungsquote 32,0%

 

Betäubungsmittelkriminalität

 

Rauschgiftdelikte 2015 - 419 Delikte, 2016 - 485 Delikte, 2017 - 546 Delikte.

Allg. Verstöße §§ 28 BtmG 2015 - 282 Delikte, 2016 - 323 Delikte, 2017 - 421 Delikte.

 

Hier ist ein deutlicher Anstieg von rund 30% gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Dies liegt vor allem an besseren Kontrollmethoden, mehr KfZ-Kontrollen und internen Schulungsmaßnahmen der Polizei.

 

Betäubungsmittelkriminalität - Substanzen

 

Todesursachenermittlung

 

Gesamt 226, Suizid 36, 55 Obduktion

 

Haus- und Notärzte legen sich immer weniger Fest bei der Todesursachenermittlung. Oft ist die Todesursache ungeklärt, bis durch die Polizei ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden kann.



Die neusten Meldungen und Nachrichten auf der BBG LIVE App - einfach schneller informiert!


Hier twittert BBGLIVE

BBGLIVE bei Facebook