846.000 Euro für Sanierung des Tagebausees in Neugattersleben

Zur Gefahrenabwehr durch stetig steigenden Grundwasserspiegel des Tagebaurestloches in Neugattersleben erhält die Stadt Nienburg nun kurzfristigen Fördersegen. Der steigende Wasserspiegel des Tagebaurestloches „Louise“ im Ortsteil Neugattersleben der Einheitsgemeinde Stadt Nienburg (Saale), besser bekannt als Schachtsee, führt zu Vernässungen auf privaten und öffentlichen Flächen. Betroffen sind vor allem private Anlieger, wie Laubenbesitzer sowie Gewerbetreibende im landwirtschaftlichen und touristischen Bereich. Heute Mittag informierte die Stadtverwaltung Nienburg (Saale) alle Betroffenen und Interessierte im Acamed Resort nach Neugattersleben. Der Bürgermeister der Stadt Nienburg (Saale), Markus Bauer, erläuterte hierzu die geplanten Maßnahmen und Realisierungszeiträume der Baumaßnahmen. Die Arbeiten zur Gefahrenabwehr sollen bereits im August beginnen und im Dezember 2013 abgeschlossen sein. Ziel ist die Gewässerableitung aus dem See in Neugattersleben. Dazu wird eine Abwasserleitung mittels horizontaler Spühllochverfahren verlegt werden. Die Vorzugsvariante wird im Süden des Sees gebaut. Eine 380 Meter lange Rohrleitung mit einem Durchmesser von 2,50 m soll dazu gebaut werden.  Diese soll dann in den Weidengraben eingebunden werden. Ziel ist es, dass Wasserspiegelniveau von derzeit 68,3 mü NN auf 64,5 mü NN dauerhaft abzusenken.     

Zudem konnte Markus Bauer mitteilen, dass die Kosten über 381.240 Euro für den Bau der Abwasserleitung, 185.350 Euro für die Teilverwahrung des Abflußstollen sowie die Gutachterkosten in einem aktuellen Fördermittelbescheid von 846.000 Euro übernommen werden. Die Förderung diehnt der Unterstützung der Gefahrenabwehr.