Abriss in der Martin-Niemöller-Straße Bernburg

Am Donnerstag geht's los, der Bagger steht bereit. In den letzten Wochen wurde die Martin-Niemöller-Straße 12 bis 20 entkernt. Das erste Teilstück, nämlich der Abriss des Wohnblocks mit Kosten in Höhe von 243.000 Euro soll kurz vor Weihnachten beendet sein. Mit dem Abriss verschwinden zunächst 60 Neubauwohnungen deren Eigentümer die Wohnungsgenossenschaft Bernburg ist. Weitere 174 Wohnungen der Martin-Niemöller-Straße 17 bis 47 werden anschließend abgerissen. Die Kosten für den gesamten Abriss betragen ca. eine Million Euro, dafür ging zum Jahresbeginn der Fördermittelbescheid von 977.000 Euro ein, ein Programm für den Stadtumbau Ost.

 

Bis 2017 sollen insgesamt 234 Wohnungen in der Plattenbausiedlung Zepziger Weg abgerissen werden. Allerdings werden nicht alle Neubaublöcke abgerissen, sondern vielmehr geht es um die die Steigerung der Wohnqualität. Im Kampf gegen den Wohnungsleerstand müssen einfach Wohnungen vom Markt genommen werden, und das obwohl die Stadt Bernburg einwohnerstärkste Stadt des Salzlandkreises überhaupt ist.

Aufgrund des demographischen Wandel gehen die Einwohnerzahlen kontinuierlich zurück. 2015 sollen knapp 1,8 Millionen Euro für die Modernisierung des Wohnungsbestandes der Wohnungsgenossenschaft Bernburg investiert werden.



Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Tina aus Bernburg (Mittwoch, 30 September 2015 13:56)

    Kann es so etwas wirklich geben?
    Natürlich ja, man kann es ja hier lesen.
    Statt den Abriss zu stoppen und für die Unterbringung der Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen, werden diese dann in Hotels und Jugendherbergen untergebracht.
    Oder wird neuer Wohnraum errichtet?
    Wie heißt es so schön: Wir bauen auf und reißen nieder und Arbeit haben wir immer wieder.
    Und die Kosten, macht ja nichts die Steuerzahler richten es schon.
    Was für eine Welt!

  • #2

    ABRISS (Mittwoch, 30 September 2015 19:44)

    wieso werden diese wohnblöcke abgerissen werden ???
    wo die flüchtlinge in zeilten wohnen müssen
    nur weil das 977 000 € fördermittel ausgegeben werden
    da für kann man lieger kindergarten gebaut werden
    ich glaube unsere herren der stadt sind auf der falschen sesseln
    die können bestimmt nicht rechnen

  • #3

    Fritz (Freitag, 02 Oktober 2015 17:10)

    Wie Recht Du doch hast mit deinem Satz! "Wir bauen auf und reißen nieder und Arbeit haben wir immer wieder."
    Die zwei großen Bernburger Wohnungsgesellschaften machen doch nur Mist. Wohungen die benötigt werden und bezahlbar sind werden abgerissen und an anderer Stelle werden Luxus Seniorenwohnanlagen gebaut auf zum Teil Grundstücken wo vorher Garagen standen. Und die Senioren denen die Garage unterm Hintern weg genommen wird drehen durch und landen dann in der Psychiatrie. Wo sind wir nur gelandet. Ich glaub die Herren der Stadt die solche Bauvorhaben genehmigen haben schöne Einfamilienhäuser, denen geht es am Arsch vorbei wo der Normale Bürger wohnt.

  • #4

    ein besorgter bürger (Samstag, 03 Oktober 2015 19:30)

    warum gibt es in deutschland MEINUNGSFREIHEIT(Grundgesetz)und mein komentar zu einem beitrag wird gelöscht ich bin nicht ausländerfeindlich aber irgendwann ist schluss dann werden die menschen einfach so mutter merkel sei dank kindergartenplatzmangel schulschliesungen das ist alles richtig aber wenn die flüchtlinge kommen werden millarden locker gemacht ....kann ich nicht verstehen aber vieleicht reicht mein verstand dazu nicht aus grins

  • #5

    ehem.Bewohner des Zepzigerwegs (Montag, 05 Oktober 2015 16:24)

    Ich kann nicht verstehen warum sich Leute aufregen über den Abriss, denkt ihr auch mal an die normalen Bewohner im Zepzigerweg, die sich auch keine Luxuswohnung leisten können ? In dieser Wohngegend gibt es doch sicherlich schon genug Ausländer.

  • #6

    benjamin martins (Montag, 05 Oktober 2015 22:55)

    ist schon irgendwie trollig, da bekommt sie fördermittel fast 1 million und reissen alles nieder, was ist mit den Flüchtlingen; man hätte diese Menschen dort Unterbringen können.Das hätte sich auf allefälle gerechnet und wäre vernünftiger.Wir haben ebend doch die falschen Personen die unser Land Sachsen - Anhalt regieren.

  • #7

    Christian (Dienstag, 06 Oktober 2015 04:06)

    Die Fördermittel können nur dafür eingesetzt werden .. so was ist immer zweckgebunden. Wenn da jetzt Flüchtlinge einziehen muss trotzdem renoviert werden etc etc und nach 5 Jahren sind wieder alle weg weil sie keine Perspektive in BBG sehen.