Bauprojekt Saalplatz wird attraktivste Wohnlage in Bernburg

Die Bernburger Wohnstätten Gesellschaft hat sich hohe Ziele gesteckt und sich nach Jahrzehnte langen Leerstand des Saalplatzes der Sanierung des Saalplatz- Projektes in Bernburg angenommen. 7,7 Mio Euro werden nicht nur deshalb investiert, weil die Wohnstättengesellschaft ein kommunales Unternehmen ist, sondern auch deshalb, weil insbesondere im gehobenen Standard ein Mangel an attraktiven Wohnungen besteht. Insgesamt hat die Gesellschaft zwar 3.700 Wohnungen im Bestand, darunter auch ein sehr gutes Angebot an sozialen Wohnungen im mittelpreisigen  Bereich, aber genau im dem Segment, welches das Saalplatz Areal bietet, fehlen die Wohnungen. Der Anspruch am Saalplatz, in einer der attraktivsten Wohnlagen von Bernburg, Wohnungen im gehobenen Preissegment anzubieten, setzt neue Maßstäbe für Bernburg. Trotz eines verhältnismäßig hohen Wohnungsleerstandes werden sich in diesem Bereich Warteschlangen bilden, schon jetzt sind bestimmte Wohnungen reserviert. Bei diesem Bauprojekt, bei welchem am September 2015 auf breiter Front angegriffen wird, geht es nicht nur um eine Momentaufnahme, sondern vielmehr darum, Wohnraum anzubieten, der die nächsten Jahrzehnte vernünftig vermietet werden kann. 

Deshalb müssen zukunftsorientierte Entscheidungen getroffen werden, so sieht das Konzept auch einen teilweisen Gebäude Abriss vor. Baubeginn wird im September 2015 sein, zeitgleich werden 8 Häuser grundlegend umgebaut, saniert, abgerissen oder neu gebaut. Der komplette Bereich Saalplatz Bernburg soll dann Ende des erstes Quartal 2017 fertig gestellt sein. Die Qualität einer europäischen Stadt lebt nicht nur von ihrem historisch gewachsen Stadtgrundriss und von der Altbausubstanz, sondern im Regelfall davon, dass sich jede Generation in ihrer Architektur und ihrer Formsprache in dieser Stadt verewigt hat, so Holger Köhncke, Geschäftsführer der Bernburger Wohnstättengesellschaft mbH. Jede Generation vor uns hat es als legitim erfunden, auch mal ein altes Gebäude wegzureißen und durch einen zeitgemäßen Neubau zu ersetzten. Und das macht die Vielfalt dieser Städte aus. Und genau das wird jetzt mit der neuen Architektur passieren, die in Bernburg in Szene gesetzt wird. Und zwar so, das diese sich mittelfristig so in das Stadtbild einfügt, dass diese später gar nicht mehr auffallen wird. Städte bleiben nicht in einer Zeit stehen, sondern entwickeln sich permanent weiter. Wichtigster Anspruch dabei ist, dass baukulturell Wert darauf gelegt wird, eine gute und in ihrer Materialität auch ansprechende Architektur zu wählen. Dann werden die betreffenden Gebäude auch langfristig ein wichtiger Bestandteil von Bernburg bleiben.

 


Kugelweg 4 (ehemaliges Handelshaus)

Grundsätzliche Planung ist die Erhaltung des Baukörpers, abgebrochen wird der hintere Anbau. Hier sind bereits Teile des Daches eingestürzt und Decken eingebrochen. Anstelle des Anbaus sollen terrassenförmige Balkone angebaut werden. Indem Gebäude selber soll im Erdgeschoss Gewerbe angeboten werden. In den drei darüber gelegenen Ebenen entstehen ca. 105 qm große 3- oder auch 4 Raumwohnungen. Bei diesem Projekt sollen individuelle Mieterwünsche berücksichtigt werden. Jede Ebene wird neben den großen Fensterflächen auch über ein dazugehörigen Balkon verfügen. Jede der drei Wohnungen wird über einen Fahrstuhl erreichbar sein. Der Mietpreis dieses Ensemble wird sich im Kreis von 7 Euro/qm bewegen.

Kugelweg 2 (Gebäude neben ehem. Handelshaus)

Das Gebäude befindet sich in einem völlig desolaten Zustand, die Zwischendecken sind bereits heraus gefallen, das Gebäude fügt sich in seinem Kontext genau in das Nebengebäude ein. So wie die bereits genehmigte Planung von 1998 wird das Gebäude komplett abgerissen, geplant ist ein Neubau über vier Ebenen. Hier wird ein komplett neu errichtetes Treppenhaus entstehen, von dem dann die Gebäude Kugelweg 4 und auch der Saalplatz 10 (Eckhaus) direkt erreicht werden. Bei der Architektur soll eine Formsprache gewählt werden, die insgesamt Modern ist, aber mit authentischen und am Saalplatz schon vorhandenen Materialien entsteht. Die Fassade soll beispielsweise mit Klinkern verkleidet werden. Dieses Objekt wird zugleich Haupeingangsbereich für das Treppenhaus mit Fahrstuhl und Zufahrt für das ebenerdige Parkdeck. In den darüber liegenden Ebenen befinden sich Wohnungen. 

Saalplatz 10 (Eckhaus mit Erkern)

Die Wohnungen vom Kugelweg 2 und Saalplatz 10 gehen praktisch über in zwei Fassaden. Hier entstehen zwei Wohnungen von jeweils 62qm und zwei Wohnungen mit jeweils 80qm. Das werden die Wohnungen mit den unverkennbaren Erkern sein. Dabei bleibt der Dachgeschoßausbau flexibel, hier können entweder zwei Wohnungen oder eine Wohnung über 120qm entstehen. Im hinteren Bereich wird sich ein Laubengang befinden, über den man die jeweiligen Wohnungen erreichen kann. Dort werden auch kleine Balkons entstehen. Gemeinsam mit der Hochschule Anhalt erarbeitet man derzeit ein Konzeptes an der Inszenierung eines grünen Wohnzimmers. Vom Grundriss her werden der Kugelweg 2 und der Saalplatz 10  zusammen gefasst, die komplette Außenhülle des Saalplatz 10 wird stehen bleiben, der hintere Bereich des sehr weit in das Grundstück hinein ragenden Bereiches wird abgerissen. Im Erdgeschoss ist hier nichtstörendes Gewerbe auf ca. 90 qm vorgesehen, z.B. ein Eiscafe.

Saalplatz 11 und 12 (schmalste Haus von Bernburg) 

Beide Gebäude befinden sich in einem absolut desolaten Zustand, und wie bei den ersten Planungen von 1998 werden diese abgerissen. Eine Sanierung würde einen unverhältnismäßig hohen Aufwand bedeuten, und das auch im Vergleich zu der erzielenden Mietfläche. Im unteren Bereich soll ein Parkdeck entstehen, darüber zwei Wohnungen und oben drauf die erste echte Penthouse Wohnung von Bernburg mit ca. 80 qm Wohnfläche, von der man einen wunderschönen Blick über die Saale zur Talstadt hat. Diese Lösung wurde absichtlich gewählt, um das angrenzende Grünstück Saalplatz 13 in seiner niedrigeren Dachhöhe nicht zu "erschlagen". 

Saalplatz 13, neben dem schmalsten Haus von Bernburg

Das Gebäude ist in wesendlichen Teilen ein Neubau von 1948, nach dem ersten Konzept soll das Gebäude erhalten bleiben, allerdings wird das Dachgeschoß nicht ausgebaut. Auf drei Ebenen entstehen jeweils 2- Raum Wohnungen von rund 55 qm, welche bei einem Mietpreis von rund 6 Euro liegen werden. Im hinteren Bereich bleibt Raum für dezente Balkonen in Ausrichtung Süd. 

Saalplatz 14 (Eckhaus neben Durchgang zur Freiheit)

Die Anbauten müssen abgerissen werden, hier ist bereits die Badewanne vom zweiten Obergeschoß durch die Decke gebrochen. Im vorderen Bereich werden komplett Wohnungen entstehen, das bedeutet auch eine Gewerbeumnutzug zu Wohnraum. Zielstellung sind der Bau von 3 Dreiraumwohnungen. Die Zuwegung zwischen Saalplatz 14 und Saalplatz 15 (Spowa) zur Freiheit bleibt bestehen. 

Saalplatz 15 (ehemalige Spowa)

Im Vorderhaus entstehen eine bis zwei Gewerbeeinheiten, dabei sind individuelle Mieterwünsche möglich. In den oberen beiden Ebenen entsteht jeweils eine drei Raum- und zwei Raum Wohnung mit Balkon. Der Mietpreis wird sich im Bereich zwischen 6 bis 7 Euro / qm bewegen. Das Dachgeschoß wird auch hier nicht ausgebaut. Der Grund hierfür ist die Tatsache, dass im Saalplatz 13, 14 und 15 kein Fahrstuhl integriert werden kann. Die Planung des vorhandenen Anbau ist derzeit konzeptionell noch nicht abgeschlossen.

Bilder Kugelweg 4

Bilder Saalplatz 10

Bilder Saalplatz 12

Bilder Saalplatz 15

Bilder Kugelweg 2 und sonstige


Kontakt: BWG Bernburger Wohnstättengesellschaft mbH

Liebknechtstraße 30, 06406 Bernburg (Saale)

Telefon: 03471 - 32790

www.bwg-bernburg.de/ 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Aulich (Mittwoch, 01 April 2015 19:12)

    Für das Eckhaus am Saaleplatz würde ich mir ein schönes Kaffee wünschen. Dies hat hier eine optimale Lage ( 3 Altenheime in der Nähe) und auch so fehlt hier noch eine Kaffeeatraktion für alle Fahrradtouristen, Touristen und auch Bootstouristen. Leider komme ich nicht aus diesem Gewerbe.
    Ist nur so eine Anregung, Grüße

  • #2

    Hans (Freitag, 02 Oktober 2015 17:02)

    Das mit dem Cafe ist eine schöne Idee. Am besten noch in verbindung mit selbstgemachtem Kuchen. Dann hätte man ein neues Ziel wenn man an der Saale entlang fährt.
    Grüße