Neue Initiative zur Verbesserung der Schulwegsicherheit startet im Salzlandkreis

Seit dem 1. März wird im Salzlandkreis das Projekt Schulweghelfer umgesetzt. Das Projekt setzt sich zum Ziel, Schülerinnen und Schüler ab dem 13. Lebensjahr zu gewinnen und auszubilden, damit diese Unruhe und Konflikte unter Mitschülern insbesondere bei langen Anfahrtszeiten im Bus verhindern. Sie sollen aber auch die Sicherung von Gefahrenstellen im Haltestellenbereich oder auf den Wegen und Straßen an den Schulen unterstützen. Das Projekt verfolgt somit das Ziel, zwei in zahlreichen Regionen Deutschlands erfolgreich umgesetzte Initiativen zur Verbesserung der Schulwegsicherheit in einem Projekt zu integrieren: die Schulbusbegleitung und das Schülerlotsen-Programm. Dass ein Bedarf für ein solches Projekt existiert, verdeutlicht die gerade veröffentlichte Verkehrsunfallbilanz 2014 des Ministeriums für Inneres und Sport Sachsen-Anhalt. So nahmen im Jahr 2014 Unfälle auf Schulwegen im Vergleich zum Vorjahr um ca. 25% zu.

In einem ersten Schritt sollen interessierte Schulen und Schülerinnen und Schüler im Landkreis angesprochen und für eine Projektmitwirkung gewonnen werden. Dafür wurde die Stelle einer Landkreiskoordination bei der Ortsverkehrswacht Bernburg e.V. eingerichtet, die in Abstimmung mit der Landkreisverwaltung des Salzlandkreises arbeitet, welche gleichzeitig auch als Zuwendungsempfänger fungiert. Das Projekt wird im Landkreis unterstützt durch die Polizei des Landkreises, die Kreisverkehrsgesellschaft Salzland mbH, den DRK-Kreisverband, den Kreiselternrat und die Netzwerkstelle „Schulerfolg sichern“. In regelmäßig stattfindenden Treffen steuern Vertreter dieser Institutionen den Projektverlauf im Salzlandkreis. Das Gesamtprojekt wird von der Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt e.V. koordiniert. In Kürze wird das Projekt Schulweghelfer auch in weiteren Landkreisen starten. Bedingt durch eine frühere Initiative der Schulbusbegleitung wird das Projekt bereits in drei Landkreisen Sachsen-Anhalts umgesetzt. Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt.

 

Bevor die zukünftigen Schulweghelfer zum Einsatz kommen, ist eine umfangreiche Ausbildung und Betreuung geplant. Vorteile gegenüber ähnlichen Ansätzen, die vornehmlich von Erwachsenen umgesetzt werden, werden vor allem darin gesehen, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und ihre Kompetenzen dadurch stärken. Indem sie sich unter fachlicher Betreuung eigenständig mit den täglichen Gefahren ihres Schulweges auseinandersetzen und selbst aktiv Maßnahmen zur Reduzierung der Gefahren des Schulweges umsetzen, werden auch Mitschülerinnen und Mitschüler kontinuierlich zu den Gefahren des Schulweges sensibilisiert. Mit dem Projekt ist die Hoffnung verbunden, einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Schulwegsicherheit in Sachsen-Anhalt leisten zu können.

 

Quelle: Landesverkehrswacht Sachsen-Anhalt e. V. in Abstimmung mit dem Fachdienst Bildung und Kultur

Kommentar schreiben

Kommentare: 0