Kunst gegen Komasaufen 

Nach dem Endspurt fällt jetzt die Entscheidung: Eine Jury wählt die Sieger beim Plakatwettbewerb „bunt statt blau“ 2015 in Sachsen Anhalt.  An der Kampagne der DAK-Gesundheit gegen das „Komasaufen“ hatten sich bundesweit mehr als 10.000 junge Künstler im Alter zwischen 12 und 17 Jahren beteiligt. Im Salzlandkreis wird der mehrfach ausgezeichnete Wettbewerb durch Landrat Markus Bauer sowie die Stadtverwaltung Staßfurt unterstützt.


„Die Ideen der Schüler zum Thema Alkoholmissbrauch sind auch in diesem Jahr sehr beeindruckend“, sagt Andreas Umlauf von der DAK-Gesundheit. „Die Kür der besten Plakate in Sachsen Anhalt ist für die Jury eine echte Herausforderung.“ Fast jedes Bild habe eine eigene Botschaft, mit denen die Teilnehmer auf die Risiken des Rauschtrinkens aufmerksam machten. Wichtig sei, unter dem Motto „bunt statt blau“ auch Auswege zu zeigen.

Hintergrund der Kampagne: Jedes Jahr landen mehr als 20.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Nach aktuellen Studien beteiligen sich 40 Prozent der Schüler regelmäßig am Rauschtrinken. „Unsere Kampagne soll ohne erhobenen Zeigefinger aufklären“, betont Jury-Mitglied Christine Fischmann, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Staßfurt. Junge Künstler würden selbst zu glaubwürdigen Botschaftern im Kampf gegen Alkoholmissbrauch. Die Schirmherrschaft in Sachsen Anhalt hat Gesundheitsminister Norbert Bischoff.

 

Die Ehrung der Sieger 2015 findet am 29. April 2015 in Magdeburg statt. Aus allen 16 Landessiegern kürt eine Jury mit der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler und der Band „Luxuslärm“ abschließend die Bundessieger, die am 10. Juni in Berlin vorgestellt werden. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.dak.de/buntstattblau

Kommentar schreiben

Kommentare: 0