B6n Bernburg, die nächste Verzögerung ist da

Bereits der Verschub der 101 Meter langen Saalebrücke von Ost nach West am 29. November 2012 erfolgte nicht ganz Planmäßig. Damals hob Verkehrsminister Thomas Webel hervor, dass sich mit der Fertigstellung der Ortsumgehung Mitte 2014 die Wohnqualität der Bernburger, die bisher noch mit der Verkehrsbelastung einer Durchfahrtsstraße leben müssen, erheblich verbessern wird. „Außerdem brauchen sich Kraftfahrer dann nicht mehr durch Bernburgs Durchgangsstraßen zu quälen, die zu bestimmten Zeiten stark überlastet sind“, sagte der Minister 2012.


Aus 2014 ist nichts geworden, nun sollte die Eröffnung des Teilstückes der Ortsumfahrung Bernburg zwischen Weinberg und Mülldeponie Latdorf am 29. Mai 2015 erfolgen. Die Feier ist bestellt, eigentlich wollte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff und Verkehrsminister Thomas Webel pünktlich zum Sachsen-Anhalt Tag am 29. Mai 2015 die Ortsumfahrung eröffnen. 


Doch daraus wird wohl nichts, es ist noch kein Auto über die Straße gefahren, und schon ist diese kaputt. Die Bauarbeiten Richtung Latdorf sind noch nicht abgeschlossen, jetzt wird die Fahrbahn am anderen Ende schon wieder abgerissen. Mit Hochdruck arbeiten Unternehmen daran, die Fahrbahn und den Untergrund ab zutragen. Grund für die enorm steigenden Kosten sind Verwerfungen des Untergrundes. Scheinbar wurde dieser nicht genügend verdichtet, sodass Hohlräume die Fahrbahndecke heben. Nun ist auf über 150 Meter Länge die Fahrbahn wieder abgetragen, auch der Untergrund wird auf über einen Meter abgetragen.

 

Besser lief es zwischen Latdorf und Köthen in Richtung Bitterfeld, denn hier konnte bereits Mitte Dezember die Trasse der B6n bis zum Anschluss an die B183 eröffnet werden. Als bedeutende Querverbindung erschließe die B6n den gesamten Raum nördlich des Harzes, binde ihn an die anderen großen europäischen Verkehrsachsen an und bilde damit das Rückgrat für die weitere wirtschaftliche und touristische Entwicklung der Region. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Thomas (Freitag, 24 April 2015 20:41)

    Wir bauen auf und reißen nieder, da haben wir Arbeit immer wieder.
    Man sollte endlich die Verantwortlichen mal richtig zur Verantwortung ziehen.
    Aber das muß auch weh tun.

  • #2

    smollen patrik (Freitag, 24 April 2015 22:22)

    Unfassbar Sowas! Hauptsache die Gelder fließen.

  • #3

    PeterSilie (Samstag, 25 April 2015 09:12)

    wer sind eigentlich die Spezialisten die dafür die Verantwortung tragen??!! Sie halten ihre Gesichter in laufende Kameras und stolzieren wie Federvieh herum und bekommen kaum etwas gebacken.....Es ist eine Schande, wie mit Steuergeldern umgegangen wird. Aber bekanntlich ist das Geld Anderer ja ganz leicht ausgegeben.
    Einen besonderen Gruß an die Spezialisten der Geologie, die sich um die Bodengutachten gekümmert haben .....Klasse gemacht ......Auftragsbücher sind bestimmt wieder voll ....muss ja noch mal nachgesehen werden ....ob es passt .....
    Euch gehört ordentlich auf die Finger geklopft ....

  • #4

    LutzNichtsnutz (Samstag, 25 April 2015 10:37)

    also weiterhin Stau´s in Bernburg nur weil einige Goldfasane voran der Bürgermeister der Stadt Bernburg ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Aber dafür fett wieder in die Kamera lächeln wie ein Puinguin von Madagaskar das ganze verantwortliche Volk. Man sollte die ganze Riege auf Nulldiät setzen damit sie mal merken wie weh es tut das Geld anderer , nähmlich der Steuerzahler für sinnlos raus zu schmeissen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • #5

    Talstädter (Samstag, 25 April 2015 18:35)

    Wir warten nun schon 25 Jahre auf diese zweite Querung der Saale. Bernburg ist wieder der letzte Abschnitt. Seit Jahren zieht sich die Eröffnung hin - ursprünglich war 2012 geplant. Wir hoffen, dass die Industriehalde nicht noch andere Überraschungen bietet. Sonst kann ich Thomas nur zustimmen: Wir bauen auf ...

  • #6

    Ich (Sonntag, 26 April 2015 03:37)

    das ist wie der BERBerlin. Da wird die Eröffnung auch nur verschoben

  • #7

    Olaf (Sonntag, 26 April 2015 21:28)

    Da man mit "Hochdruck" daran arbeitet, kann man doch durchaus optimistisch sein, dass sich die Freigabe nur um wenige Tage verzögert. Zum Sachsen-Anhalt-Tag geht es dann halt mit der Bahn, falls nicht gerade wieder gestreikt wird :=)

  • #8

    Matze (Montag, 27 April 2015 20:56)

    was ihr euch alle aufregt.... dann geht doch mal auf die Straße! und macht euch Luft!
    Buchstaben im bbg-live Kommentar Forum... wo es keine Sau sieht! da traut ihr euch!

    Naja mir isses Egal. Deutschland hat eh viel zu viel Geld! euer Steuergeld wie ihr immer sagt...