„bunt statt blau“ - Kunstwerke gegen Komasaufen

„bunt statt blau“: Unter diesem Motto schufen im Frühjahr 2015 in Sachsen-Anhalt Schülerinnen und Schüler Kunstwerke gegen das „Komasaufen“. Alle Plakate wurden von der Jury in Magdeburg gesichtet und die Besten wurden ausgewählt. Die Jury besteht aus Jana Valentin von der Drogenberatungsstelle Magdeburg und Marina Kermer, Bundestagsabgeordnete Gesundheitsausschuss und Christine Fischmann, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Staßfurt und Berina Kiefer, Ministerium für Arbeit und Soziales Sachsen Anhalt sowie Björn Schönberg, Chef der DAK-Gesundheit in Sachsen Anhalt.


 „Die Plakataktion findet nun zum sechsten Mal statt und es ist erneut beachtlich, wie kreativ und voller Engagement die Kinder und Jugendlichen sich mit dem Rauschtrinken auseinander setzten “, sagt Andreas Umlauf von der DAK-Gesundheit im Salzlandkreis. „Die Jury hatte es nicht leicht, die Besten von allen Kunstwerken auszuwählen.“

Christine Fischmann freut sich vor allem über die inhaltliche Auseinandersetzung der Jugendlichen aus Sachsen-Anhalt: „Die Kampagne `bunt statt blau´ zeigt, dass die Jungen und Mädchen sehr gut entscheiden können, wann die Grenze beim Alkohol erreicht ist.“ Im Umfeld ihrer Klassenkameraden und Freunde wird – und das zeigen die Plakate – der Umgang mit Alkohol sehr kritisch gesehen.“

 

In Sachsen Anhalt haben 205 Kinder/Jugendliche am Plakatwettbewerb gegen Komasaufen teilgenommen. Davon 40 Jugendliche aus dem Salzlandkreis. Als Gewinnerin konnte Hannah Korth aus Wanzleben die Jury überzeugen. 5 Plakate aus dem Salzlandkreis waren unter den besten 30. Den 7. Platz in Sachsen Anhalt belegte das Plakat von Laura Danielack und Julie Agte vom Stephaneum Aschersleben. Auch unter den besten 30 waren Lucy Marie Teuke und Lina Urban sowie Jan Nettlau, Simon Bachmann und Luke Zummack vom Stephaneum Aschersleben sowie Cora Elzemann+Nathalie Wuwer+Rebekka Franke und Lisa Marie Blüthner+Julia Kügler von der Adam Olearius Schule in Aschersleben.  Diese Jugendlichen erhalten neben einem Sachpreis und einer Urkunde ein Foto mit Gesundheitsminister Norbert Bischoff.

 

Die Preisübergabe für die Jugendlichen aus dem Salzlandkreis erfolgt im Juni 2015. Landrat Markus Bauer ist Schirmherr der Plakataktion Bunt statt Blau gegen Komasaufen im Salzlandkreis. Nach aktueller Bundesstatistik landeten 2013 mehr als 20.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Auch im Salzlandkreis gab es 33 Betroffene. Erstmals gibt es einen Rückgang. Weil die Zahl der „Komasäufer“ seit Jahren dennoch sehr hoch ist, laden DAK-Gesundheit, Bundesdrogenbeauftragte und regionale Schirmherren seit sechs Jahren Jugendliche zum Plakatwettbewerb „bunt statt blau“ ein. Die Aktion gilt laut Sucht- und Drogenbericht der Bundesregierung als beispielhafte Präventionskampagne und erhielt 2014 den Internationalen Deutschen PR Preis. 

Bestes Foto aus dem Salzlandkreis belegte 7. Platz in Sachsen Anhalt

(See attached file: 7. Platz Sa Anhalt_Laura Danielack+Julie

Agte_Stephaneum Aschersleben.JPG)

Foto: Jury, von links: Jana Valentin(Drogenberatungsstelle Magdeburg), Björn Schönberg (Chef der DAK-Gesundheit in Sachsen Anhalt), Marina Kermer (Bundestagsabgeordnete Gesundheitsausschuss), Christine Fischmann (Gleichstellungsbeauftragte Stadt Staßfurt), Berina Kiefer (Ministerium für Arbeit und Soziales Sachsen Anhalt)

Landrat Markus Bauer mit Andreas Umlauf, 

Leiter Servicezentrum DAS Gesundheit im Salzlandkreis

Foto: Gesundheitsminister Norbert Bischoff mit dem Plakat von Laura

Danielack und Julie Agte vom Stephaneum Aschersleben: 7. Platz


Informationen zum Wettbewerb gibt es in allen Servicezentren der DAK-Gesundheit oder unter www.dak-buntstattblau.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0