Stadtrallye erlebt als Gemeinschaftsprojekt Premiere

Dass in Nienburg (Saale) zur Umsetzung mancher Projekte oft alle verfügbaren Kräfte gebündelt und Schulen, Vereine und Freiwillige mit ins Boot geholt werden, ist hinläufig bekannt. Ebenso, dass, wie Bürgermeisterin Susan Falke unlängst bekräftigte, diese mitunter ohne die Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements gar nicht möglich wären, auch. Und so hat man sich in der Kleinstadt erneut Gedanken gemacht, auf die Früchte der Zusammenarbeit vieler kreativer Köpfe gesetzt und als ein Gemeinschaftsprojekt der Grundschule Nienburg (Saale), der Stadtverwaltung, des Vereins zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V., der Stiftung Ev. Jugendhilfe St. Johannis GmbH und des Rückenwind e.V. erstmals eine Stadtrallye ins Leben gerufen. Bestritten werden soll diese am Donnerstag, den 04. Juni 2015 von den Zweitklässlern der Nienburger Grundschule. Bevor es losgeht, treffen sich alle Aktiven um 8:00 Uhr in der Aula der Schule. Hier erfolgt die Begrüßung, die Einteilung in vier Arbeitsgruppen und die Übergabe eines Arbeitsrucksackes. Enthalten sind darin, neben einer Kamera, ein Aufgabenzettel und eine Spielanleitung.

Dreh- und Angelpunkt der Stadtrallye sind die vom Verein zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V. und der Stadtverwaltung erarbeiteten und aufgestellten Informationsstelen, die entlang der Route des historischen Stadtrundganges prägnante Stellen im Stadtbild markieren. Vier der inzwischen sechs Stelen werden die Stationen der Rallye sein, wobei jede Arbeitsgruppe ihre Aufgaben an einer der Stele lösen soll.

 

Ziel ist es, sich über wichtige Meilensteile der Nienburger Geschichte zu informieren, um dann die gestellten Aufgaben möglichst richtig zu beantworten. Und ein bisschen Geschicklichkeit ist zudem auch gefragt. Dokumentieren sollen die Kinder ihr Tun mittels der Kamera.  Abschließende Station ist für alle Arbeitsgruppen die Schloßkirche St. Marien und St. Cyprian. Dort werden die Schüler von Pfarrer Aniol erwartet. Doch so einfach wird es mit dem Eintritt in die Kirche nicht sein. Auch hier sind noch einmal einige Aufgaben zu erfüllen, bevor man das ehrwürdige Gebäude betreten darf.

 

Im Kircheninneren findet dann die Auswertung statt. Dabei, so die Organisatoren, wird es keine Verlierer geben. Vielmehr wartet auf alle Kinder noch eine kleine Überraschung. Und zur Erinnerung soll ganz zum Abschluss ein Gruppenfoto aller Aktiven aufgenommen werden. Das Team der Organisatoren wünscht allen Kindern viel Erfolg und vor allem viel Spaß. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0