Chance durch berufliche Weiterbildung

„Der Erfolg beruflicher Weiterbildungsmaßnahmen ist messbar. Knapp 70 Prozent aller Teilnehmer sind 6 Monate nach Abschluss weiterhin in einer beitragspflichtigen Beschäftigung  tätig“, analysiert der Arbeitsagenturchef Thomas Holz die Lage. Im letzten Jahr haben 759 Teilnehmer der Agentur für Arbeit Bernburg die Chance genutzt, 65 Personen weniger als im Vorjahr. Mit 484 Eintritten waren die Männer in der Mehrzahl. Einen neuen Berufsabschluss oder vergleichbaren Abschluss erreichten mehr als 100 Personen. 22 Prozent der Teilnehmer waren älter als 50 Jahre und ca.15 Prozent waren jünger als 25 Jahre. Mit 178 Teilnehmern erfolgten die meisten Qualifizierungen zur Erlangung von Berechtigungen im  Führen von Fahrzeugen und Transportgeräten, danach waren Qualifizierungen in der Metallbearbeitung und -verarbeitung mit 126 gefragt.  

In der Pflegebranche ist ein Rückgang der Teilnehmer gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen.16 examinierte Altenpfleger und 11 Altenpflegehelfer konnten qualifiziert werden, obwohl mit 80 Prozent die Eingliederungsquote in Arbeit in diesem Bereich die höchste im Salzlandkreis ist. „Der Fachkräftebedarf in der Pflegebranche wird weiterhin zunehmen. Kunden die Interesse an einer solchen Tätigkeit haben können sich von ihren Vermittlungsfachkräften beraten lassen. Dabei werden die Zugangsvoraussetzungen und die gesundheitliche und psychologische Eignung abgeklärt“, sagt Holz.

 

Arbeitgeber haben verschiedene Möglichkeiten ihr Personal mit Fachkräften zu stärken. Neben der Einstellungsoption kann das Programm zur Weiterbildung von weniger qualifizierten und beschäftigten älteren Arbeitnehmern in Unternehmen, kurz WeGebAU genannt, unterstützen. Dieses Programm wurde jetzt um eine dritte Säule erweitert. „Das Programm WeGeBau kann den Anteil an qualifizierten Beschäftigten in allen Branchen erhöhen. Der Arbeitgeberservice kann hierzu detailliert beraten“, ergänzt Thomas Holz. 

 

Hintergrundinformation: Förderungen der beruflichen Weiterbildung 

Die Förderung der beruflichen Weiterbildung ist ein wichtiges arbeitsmarktpolitisches Instrument, um die Beschäftigungschancen durch eine berufliche Qualifizierung zu verbessern. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können gefördert werden, wenn die Weiterbildung notwendig ist, um sie bei Arbeitslosigkeit beruflich einzugliedern oder um eine drohende Arbeitslosigkeit zu vermeiden oder weil sie keinen Berufsabschluss besitzen. Die Förderung umfasst die Gewährung von Arbeitslosengeld während der Teilnahme und die Übernahme der Weiterbildungskosten (z.B. Lehrgangskosten, Fahrkosten, Kosten für die Kinderbetreuung). Auch können unter bestimmten Voraussetzungen beschäftigte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei beruflicher Weiterbildung durch volle oder teilweise Übernahme der Weiterbildungskosten gefördert werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0