10. Internationales Rühlmannorgel-Festival

Im zehnten Jahr seit seiner Gründung wird das Rühlmannorgel-Festival nicht nur mit einer stattlichen Anzahl von Konzertorten sondern auch mit einer international erstklassigen Besetzung  stattfinden. Es ist somit das größte Orgelfestival in Mitteldeutschland. In vier Generationen baute die Familie Rühlmann aus Zörbig über 450 Orgeln (1842-1940). Ein Teil davon entstand in Zusammenarbeit mit Albert Schweitzer. Einige Orgeln stellen einen Glanzpunkt des deutschen romantischen Orgelbaus dar. Besonders die Orgel in der Agnuskirche zu Köthen ist klanglich und bautechnisch ein Juwel. Aber auch so manch Dorforgel erweißt sich als klanglicher Schatz. Leider ist dieses in der Fachwelt international hochgeschätze kulturelle Erbe Sachsen-Anhalts im eigenen Lande noch viel zu wenig bekannt. Erlebten doch viele Generationen an Menschen den Klang dieser Orgeln in ihren Kirchen. Auf  dieses große kulturelle Erbe aufmerksam zu machen ist Ziel dieses Festivals.

Kantor Matthias Müller aus Magdeburg ist seit vielen Jahren mit dem letzten Nachfahren dieser Orgelbauergeneration, Herrn Orgelbaumeister Albrecht Rühlmann, befreundet. Von ihm hat er in seiner Harmonium- und Orgelreparaturwerkstatt Werkzeug und Material  der Firma Rühlmann übernommen und gründete im Jahr 2006 das Rühlmannorgel-Festival. Dieses Jahr erwartet dem Konzertbesucher als besonderer Highlight der hochgeschätzte Tenor Pedro Cuadrado aus Sevilla. Schon in vergangenen Festivals begeisterte er mit seiner wunderbar, warmen Stimme und ausgesucht schönen Liedern aus vielen Ländern Europas.


Als Konzertorganist und Harmoniumspieler war Kantor Matthias Müller schon in vielen Ländern Europas tätig und hat bei diversen internationalen Festivals gastiert. Mit den Berichten im MDR über seine Orgelwanderungen und kirchenmusikalischen Veranstaltungen ist er schnell über die Landesgrenzen bekannt geworden. Ferner ist er künstlerischer Leiter des Internationalen Clavierfestivals auf Schloss Hundisburg und des „FestiMusical“ in der Bourgogne. 


27 verschiedene Kirchen in diesem Jahr vorgestellt. Manch Kirche ist schon seit 10 Jahren dabei. So kommen international gefeierte Musiker selbst in die kleinste Dorfkirche. Das jeweilige Programm ist genau auf jede Orgel abgestimmt. Da den Solisten die Nähe zum Publikum viel Wert ist, werden  sie die von ihnen gespielten Werke vor jedem Konzert kurz erläutern. Auch der Orgelmusik-Laie wird Spaß an der hohen Kunst dieser Meister haben. Und zwar mit feinen, unbekannten, mal fröhlichen, mal meditativen Werken meist unbekannter Komponisten.


Es ist schon etwas Besonderes, wenn Musiker, die sonst in den großen Kathedralen und Konzertsälen der Welt konzertieren auch in der kleinsten Dorfkirche kommen! Den genauen Ablauf des Festivals und die Besetzung der einzelnen Konzerte ist der Homepage www.rühlmannorgel.de zu entnehmen. Der Eintritt ist natürlich wie zu allen Konzerten kostenlos. Es wird um Spenden zur Deckung der hohen Unkosten gebeten.

 

Da ich manchmal nicht genau weiß welche Kirche in Ihren „Bereich“ fällt schicke ich einfach einen Überblick mit. Mehr steht auch auf der Homepage. Vom 4.7. bis 22.7. ist der Tenor Pedro Cuadrado aus Sevilla bei allen Konzerten dabei außer in Sennewitz und Sylbitz. Vielen Dank für Ihre Hilfe! Schauen Sie gerne auch einmal vorbei. 

 

Fr. 3.7. Eröffnungskonzert Dornitz 19h

Sa.4.7. 19.30Köthen

So. 5.7. 14.00 Kütten

17.30 Friedersdorf

Mo. 6.7. 19.30 Alikendorf

Di. 7.7. 19.00 Sietzsch

Mi.8.7. 19.00 Staßfurt

Do. 9.7. 19.00 Beesenlaublingen

Fr. 10.7. 19.00 Bad Salzelmen

Sa 11.7.  

So 12.7. Klein Mühlingen 19.30h

Mo. 13.7. Beesenstedt 19h

Di. 14.7. Magdeburg St. Norbert 19.30 Uhr

Mi. 15.7. 19.00 Roskow

Do. 16.7.  

Fr. 17.7. Neugattersleben 19h

Sa. 18.7. Atzendorf 15 Uhr

Barby 19.30h

So. 19.7. 14.00 Sennewitz

 15.30 sylbitz

17.00 nauendorf 

Mo, 20.7. Groß Santersleben 19.30 Uhr

Di. 21.7. 19 uhr Spickendorf

Mi, 22.7. Spören 19 Uhr

Do, 26.7. 17.00 Magdeburg Pauluskirche

Mi, 29.7. Elsdorf 19.30

Do, 30.7. Braschwitz 19.00

Fr. 31.7. 18.30h Schmirma

Sa. 1.8. 17h  Einsdorf bei Sangerhausen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0