Noch nie so viele Lehrerinnen und Lehrer eingestellt

Das Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt hat zum Schuljahr 2015/2016 noch einmal 124 unbefristete Stellen und etwa 80 befristete Einstellungsmöglichkeiten für Lehrerinnen und Lehrer in allen Schulformen ausgeschrieben. Bei den unbefristeten Lehrkräftestellen handelt es sich um bisher nicht besetzte Stellen aus dem Einstellungskorridor und Stellen für die neu geschaffene regionale Vertretungsreserve. Die befristeten Einstellungen betreffen die Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. Die Landesregierung hatte am 10. Juni beschlossen, eine regionale Vertretungsreserve mit 100 neuen Lehrerstellen zu schaffen. Dadurch soll die Unterrichtsversorgung insbesondere im ländlichen Raum sichergestellt und Unterrichtsausfall vermieden werden.


Bei der jetzt erfolgten Nachausschreibung von 24 Stellen werden zum neuen Schuljahr Lehrkräfte für Sekundarschule, Gemeinschaftsschule, Gesamtschule, Gymnasium und Förderschule gesucht. Für die regionale Vertretungsreserve stehen 27 Stellen für Grundschullehrinnen und -lehrer, drei Stellen für Förderschullehrkräfte, 14 Stellen für Lehrerinnen und Lehrer an Sekundarschulen, 45 Stellen am Gymnasium, sechs Stellen an Gesamtschulen und fünf Stellen an Gemeinschaftsschulen zur Verfügung. Darüber hinaus sucht das Land für die Beschulung und zur Sprachförderung von Flüchtlingskindern Lehrkräfte. Neben Bewerberinnen und Bewerbern, die über eine entsprechende Ausbildung (Qualifikation Deutsch als Fremdsprache) verfügen, sind auch Lehrkräfte im Fach Deutsch und mit Erfahrungen im Unterricht insbesondere mit Menschen mit Migrationshintergrund angesprochen. Zudem können sich DDRDiplomlehrer, Absolventen mit erstem Staatsexamen oder einem Master of education, Lehreinnen und Lehrer, die einen im Ausland erworbenen Abschluss nachweisen, sowie Lehrkräfte bewerben, die sich bereits im Ruhestand befinden. Die Stellen an Grundschulen, Sekundar-, Gemeinschafts- und Gesamtschulen sowie Berufsbildenden Schulen sind bis zum 24. Juli 2016 befristet.


Bewerbungsschluss ist der 8. Juli 2015. Bewerbungen können gerichtet werden an das Landesschulamt, Nebenstelle Magdeburg, Referat 12, Turmschanzenstraße 32, Haus 28, 39114 Magdeburg. Zur Fristwahrung ist eine Zusendung vorab per Fax unter 0391/567 5898 oder per E-Mail: Anja.Diedrich@lscha.mk.sachsen-anhalt.de möglich. Informationen unter: www.bildung-lsa.de/stellenausschreibungen 

„Noch nie so viele Lehrerinnen und Lehrer eingestellt“


Kultusminister Stephan Dorgerloh zur Personalentwicklung an den Schulen Sachsen-Anhalt hat noch nie so viele Lehrer neu eingestellt wie in diesem Jahr. Darauf hat Kultusminister Stephan Dorgerloh in der heutigen Aussprache zur Großen Anfrage zum Lehrkräftepersonal im Landtag hingewiesen. „Während im Jahr 2010 lediglich 181 Lehrkräfte neu eingestellt wurden, betrug die Anzahl der Neueinstellungen 2014 schon 381. Dieses Jahr sind insgesamt 470 unbefristete Neueinstellungen geplant plus ca. 100 befristete Einstellungen für den Unterricht in den Sprachklassen für Schüler mit Migrationshintergrund. Damit sind im Jahr 2015 insgesamt 570 Neueinstellungen vorgesehen. Das ist ein Wert, wie es ihn in Sachsen-Anhalt nach 1990 noch nicht gegeben hat“, betonte der Minister.

 

Neben der 100 Stellen starken regionalen Vertretungsreserve werde künftig zudem verstärkt auch auf befristete, flexible und kurzfristig-mögliche Verträge gesetzt, mit denen z.B. im Falle mehrwöchiger Krankschreibungen schnell reagiert werden kann, erklärte der Minister. „Das machen wir schon jetzt – das soll aber noch ausgebaut werden.“

 

Zugleich wies er auf die demographische Entwicklung in den nächsten Jahren hin. „Nach den gegenwärtigen Daten und vorliegenden Prognosen rechnen wir in den nächsten acht bis zehn Jahren mit weitgehend stabilen Schülerzahlen.“ Wenn sich jedoch das so genannte demographische Echo weiter nach hinten verschiebt, werde das zu einem zusätzlichen Bedarf an Neueinstellungen von Lehrkräften führen. Zudem müsse innerhalb weniger Jahre ein erheblicher Teil der aus Altersgründen ausscheidenden Lehrkräfte durch Neueinstellungen ersetzt werden. In den fünf Jahren zwischen 2017 und 2022 werde ein Drittel der heute tätigen Lehrkräfte in den Ruhestand gehen, so der Minister weiter. „Wir müssen uns deshalb darauf einstellen, ab 2017 insgesamt jährlich noch einmal deutlich mehr Neueinstellungen als heute vorzunehmen.“

 

Hier sei es eine dringliche Aufgabe, den Lehrkräftebedarf weitestgehend über die Ausbildung im Vorbereitungsdienst des eigenen Landes zu decken. So erfordere der prognostizierte Neueinstellungsbedarf eine erhebliche Aufstockung der Referendariatsplätze. Gleiches gelte für die derzeit vereinbarte Aufnahmekapazität von 680 Studienanfängerplätzen an den Universitäten Halle und Magdeburg. Hier seien in Abstimmung mit dem Finanz- und dem Wissenschaftsministerium umgehend die notwendigen Schritte einzuleiten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0