Wieder schwerverletztes Kind nach Unfall in Bernburg

Gestern Abend gegen 18:10 Uhr wurde ein 15-jähriger Junge bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Parkstraße / Liebknechtstraße schwer verletzt. Der Junge war mit einem Fahrrad unterwegs, kommend aus der Liebknechtstraße, um die Parkstraße zu überqueren. Da die Ampeln ausgeschaltet waren, übersah dieser den heran nahenden PKW. Trotz Gefahrenbremsung kam es zur Kollision.


Der Junge wollte die unübersichtliche Kreuzung, bei der am Abend auch noch die Ampeln ausgeschaltet sind, in Richtung Mauerstraße überqueren. Auf Grund seiner Verletzungen wurde der Junge mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Magdeburg gebracht werden. Dabei übersah er einen von links kommenden Pkw auf der Parkstraße, der ihn voll erwischte. Der Junge musste mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Magdeburg geflogen werden. Sein Zustand wird als kritisch eingeschätzt.

Unfall mit 14-jährigen Verletzten in #Bernburg, mehr dazu in unseren morgigen Polizeinachrichten

Posted by BBG LIVE on Samstag, 25. Juli 2015


Erst am 09. Mai 2015 ereignete sich an gleicher Stelle um fast der gleichen Uhrzeit ein ähnlicher Verkehrsunfall mit einem schwer verletzen Kind! Auch hier fuhr ein PKW die Parkstraße in Richtung Clara-Zetkin Platz auf, als dieser an der Kreuzung mit einem aus der Liebknecht Straße kommenden Kindes, welches mit dem Fahrrad unterwegs war, kollidierte. Auf Grund der schweren Kopfverletzung wurde auch damals ein Rettungshubschrauber angefordert! Das schwer verletzte Kind wurde nach Halle Kröllwitz geflogen. 



Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    tino hagen (Sonntag, 26 Juli 2015 13:12)

    Sol die stadt mal langsam aus der sache lernen und die ampel wenigstens an lassen , ich versteh nicht wie das schon das zweite mal passieren kann

  • #2

    Petra (Sonntag, 26 Juli 2015 14:00)

    Tina Hagen auf einer art geb ich dir recht aber auf der anderen Art weiß jeder das diese Kreuzung unübersichtlich ist. Da muss ich nun mal absteigen schauen und rüber laufen und nicht nur kurz gucken und drüber.

  • #3

    Petra (Sonntag, 26 Juli 2015 14:02)

    Tino Hagen meine ich.

  • #4

    Ichtyander (Sonntag, 26 Juli 2015 15:55)

    Bestimmt bekommt wieder der böse Autofahrer die Schuld.... Nur weil sich der 15jährige nicht an die allgemeinen Verkehrsregeln halten wollte... Wenn ich an eine Ampel heranfahre die aus ist....müsste ich schon anhalten.

  • #5

    Silke Doley (Sonntag, 26 Juli 2015 18:02)

    Blödsinn böser Autofahrer...es war ein Unfall...der Junge ist schwer verletzt und dem Fahrer geht es mit diesem Wissen sicherlich auch sehr schlecht...wer schuld hat wird sich rausstellen,wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind...denke mal das der Fahrer des Unfallautos genauso zu knabbern hat an diesem Unfall...haupsache ist doch der Junge wird wieder Gesund und trägt keine bleibenden Schäden davon...es sind Kinder und da muss man mit allem rechnen...ich hoffe es geht beiden bald wieder gut sowohl dem 15 jährigen als auch dem Autofahrer(Schuld hin oder her)...es sind auch nur Menschen und es hätte jeden treffen können

  • #6

    DennyL (Sonntag, 26 Juli 2015 18:25)

    Wie wahr, Silke da muss ich dir recht geben!!!

  • #7

    Vanii Blvck (Sonntag, 26 Juli 2015 20:39)

    Es hat bis jetzt noch keiner schuld.
    Es war ein Unfall und jeden hätte es treffen können.. Ist nunmal die Jugend heut zu Tage..
    Ich gebe dir voll kommen recht Silke Doley

  • #8

    J.F. (Sonntag, 26 Juli 2015 21:31)

    Auch die Jugend hat sich an die Verkehrsregeln zu halten und mit 15 Jahren sollte man wissen wie man sich verhält.

  • #9

    Tina aus Bernburg (Montag, 27 Juli 2015 07:48)

    Zu "Unfall mit schwerverletztem Kind"
    Tragisch sind solche Unfälle und dieser ganz besonders denn er wäre vermeidbar gewesen.
    Die Ausfahrt zur Liebknechtstraße in die Parkstraße ist eine Katastrophe, und egal ob man Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer ist, man ist immer verunsichert.
    Es ist eine Ampelanlage vorhanden und diese sollte ständig in Betrieb sein.
    Es wird so viel Geld verschleudert und da, wo es um die Verkehrssicherheit geht, wird gespart.
    Tragisch ist der Unfall für beide Verkehrsteilnehmer und man kann nur hoffen, dass bei dem Jungen keine gesundheitliche Schäden zurückbleiben.
    Beim Autofahrer wird der Schock, den er sicherlich erlitten hat, auch tief sitzen.
    Ich wünsche beiden das sie, das erlebte gut verkraften.
    Und die Jenigen, die für die Verkehrssicherheit in Bernburg zuständig sind, sollten nun schnell handeln und diese Ampelanlage nie wieder ausschalten.

  • #10

    Tina aus Bernburg (Montag, 27 Juli 2015 08:15)

    Sehr aufmerksam las ich die Kommentare und ich muss sagen über manche Äußerungen kann man nur den Kopf schütteln.
    Fakt ist, dass es ein tragischer Unfall war.
    Wenn sich der Junge vielleicht falsch verhalten haben sollte, kann man nicht wissen, ob dieser Unfall nicht trotzdem passiert wär.
    Selbst wenn er sein Rad geschoben hätte, hätte er um die Straße einsehen zu können auf die Straße gehen müssen und da hätte er auch von dem Auto erfasst werden können.
    "Ist nun mal die Jugend heut zutage."
    Die Jugend ist heut zutage in manchem anders als wir früher, aber waren wir denn anders?
    Ich bin 62 Jahre alt und hatte mit 17 Jahren auch eine schmerzhafte Begegnung mit einem Auto, wo ich auf der Motorhaube landete und es hatte nicht der Autofahrer Schuld. Ich missachtete die Verkehrsregeln, aber dann nie wieder.
    Fakt ist, es ist eine Ampelanlage vorhanden und diese sollte auch ständig in Betrieb sein, um solche Unfälle zu verhindern.

  • #11

    Ampelmann (Montag, 27 Juli 2015 16:32)

    Wenn für die Fußgänger der Verkehr schlecht einzusehen ist ,wie ist es dann für den Kraftfahrer.??

  • #12

    BBGer (Dienstag, 28 Juli 2015 10:11)

    die Einsicht nach links ist für Kinder an der Ampel so blöd, dass sie an der Mauer vorbei sehen müssen. Da stehen sie schon halb auf der Straße. Sehe ich sehr oft, denn ich wohne in der Nähe und gehe dort oft zu Fuß lang.
    Man sollte diese Ampel wohl länger angeschaltet lassen.

  • #13

    Jana (Mittwoch, 27 Juli 2016 08:05)

    Egal wer Schuld ist, Fakt ist diese Kreuzung ist für solche Unfälle ein s.g. Unfallschwerpunkt! Dort wäre es mehr als sinnvoll die Ampel mindestens Bus 21.00 (im Sommer) "laufen" zu lassen! Diskussionen darüber gibt es bereits zu lang! Den beiden Beteiligten gute Besserung!