Hugo-Junkers-Preis: Bewerben lohnt sich

Bis zum 1. Oktober können sich Tüftler und Forscher des Landes beim Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt bewerben. Neben insgesamt 90.000 EUR Preisgeld gibt es jede Menge öffentliche Aufmerksamkeit, vielversprechende Kontakte und „ein frisches Gefühl von Selbstbewusstsein und Stolz“ zu gewinnen – das zeigen die Erfolgsgeschichten aus dem letzten Jahr. Der Wettbewerb des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt ist mit insgesamt 90.000 Euro dotiert und soll Ideenschmieden in ihrer Entwicklung fördern. Bis zum 1. Oktober 2015 können sich Unternehmer/-innen und Wissenschaftler/-innen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes in folgenden Kategorien bewerben:

// Innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung; // Innovativste Projekte der angewandten Forschung; // Innovativste Produktentwicklung, // Innovativste Allianz, // Sonderpreis: Chemie und Bioökonomie

// Peter Putsch //Exipnos GmbH Merseburg

// 3. Platz Innovativste Produktentwicklung // DCIM Direkt-Compoundieranlage


„Wir haben in zahlreichen Situationen festgestellt, dass der Hugo-Junkers-Preis in der Öffentlichkeit als etwas Besonderes und sehr Positives wert-geschätzt wird. Nicht zuletzt die hohe Bewerberzahl im Jahr 2014 und das sehr hohe Renommee der Juroren tragen nach unserer Beobachtung dazu bei. Der Preis ist für uns ein Türöffner und seit der Verleihung auch ein Thema in sehr vielen Ge-sprächen, die wir bei unterschiedlichen Anlässen führten. Sogar mehrere Fachpublikationen und regionale Medien berichteten im Nach-gang über unser Unternehmen. Auch wenn die Bewerbung für den Preis mit einigem Aufwand verbunden war, sehen wir die Gesamtbilanz positiv und sagen: Es hat sich für uns gelohnt.“

// Dipl.-Ing. Michael Günther // Guenther Bionics GmbH Parey

// 2. Platz Innovativste Produktentwicklung // Milwaukee TF Schaft für Beinprothesen


Unabhängig von der Platzierung, haben die Vor-bereitung unserer Bewerbung und die ver-schiedenen Gelegenheiten über unser Unter-nehmen zu sprechen, in der gesamten Beleg-schaft ein frisches Gefühl von Selbstbewusstsein und Stolz auf das Erreichte ausgelöst. Dieser Schwung hat sich auf die tägliche Arbeit über-tragen. An der Zahl der Anfragen von Medien und potenziellen Geschäftspartnern merken wir zu-dem, dass sich der Bekanntheitsgrad unseres Unternehmens deutlich verbessert hat. Seit dem Hugo-Junkers-Preis wurde unser Unternehmen für weitere Auszeichnungen nominiert und im, vom Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft in Zusammenarbeit mit der Investitions- und Marketinggesellschaft herausgegebenen, Buch„FACETTENREICH – Unternehmen aus Sachsen-Anhalt" vorgestellt.“

// Dr. Hanjo Hennemann, Prof. Dr. Karin Breunig, Prof. Dr. Sven-Erik Behrens //

Institut für Biochemie und Biotechnologie, Institut für Biologie / VEROVACCiNES

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

// 1. Platz Innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung // 

Sichere und kostengünstige Tierimpfstoffe auf Hefebasis

Wir stecken weiterhin viel Aufwand in die Weiter-entwicklung unserer Technologie ganze Hefe-zellen als Impfstoffe zu benutzen. Gegenwärtig verstärken wir unsere Anstrengungen im Business Development, auch zusammen mit Kooperations-partnern Tierimpfstoffe zu entwickeln. Das ist sehr gut angelaufen. Bei der Ansprache der Partner und Investoren hat uns der Preis sehr geholfen: Die externe Validierung durch das Experten-gremium hat die Wertigkeit und Akzeptanz unserer Produkte gesteigert – das ist besser als jede Eigenwerbung. Es erlaubt uns eine Ansprache, die über die bloße produktorientierte Kommunikation hinausgeht.


Sie möchten in diesem Jahr dabei sein? Alle Informationen zum Wettbewerb sowie den Bewerbungsbogen finden Sie unter www.hugo-junkers-preis.de. Für weitere Fragen rund um den Wettbewerb steht Ihnen Ina Götze (0391 568 99 86, info@hugo-junkers-preis.de) als Ansprechpartnerin jederzeit zur Verfügung. Lust auf weitere Erfolgsgeschichten? Hier werden Sie fündig: www.hugo-junkers-preis.de/presse/intro/.


Hintergrund zur IMG Sachsen-Anhalt mbH

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Ansiedlungs- und Marketingagentur des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land – von der Akquisition bis zum Produktionsstart. Außerdem vermarktet die IMG den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort nach außen und zeichnet verantwortlich für das Tourismusmarketing im In- und Ausland. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0