Fahrradgruppen beider Nienburgs treffen sich an der Saale

Partnerschaftsjubiläum frischt Partnerschaftsjubiläum frischt übergreifende Vereinsarbeit auf übergreifende Vereinsarbeit auf Fahrradgruppen beider Nienburgs Fahrradgruppen beider Nienburgs treffen sich an der Saale treffen sich an der Saale Hatte sich im Wonnemonat Mai eine Truppe fahrradbegeisterter Frauen aufgemacht, so waren es dieses Mal überwiegend Männer, die von der Partnerstadt an der Weser nach Nienburg (Saale) aufgebrochen waren, um sich hier mit der hiesigen Fahrradgruppe der Männer zu einer gemeinsamen Radtour zu treffen. Initiiert hatten dieses Treffen die Herren Guillaume und Beyer aus Nienburg/Weser. Gemeinsam mit Alfred Mularczyk, dem Leiter der Fahrradgruppe aus Nienburg (Saale), wurde der gemeinsame Tag geplant. Er war es auch, der alle teilnehmenden Radlerinnen und Radler auf dem Nienburger Marktplatz herzlich begrüßte und Stadtverwaltung und der Bürgermeisterin seiner Heimatstadt seinen Dank für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit aussprach.

Mit – wohlgemerkt alkoholfreiem – Sekt stieß man anschließend gemeinsam auf die Partnerschaft der beiden Städte und das Treffen der beiden Radgruppen an. Sodann konnten sich alle Aktiven vor ihrem Start mit dem von Monika Gäbe, verantwortliche Mitarbeiterin für Kultur und Tourismus im Nienburger Rathaus, gereichten Obst stärken. Erste Station der sich anschließenden Fahrradtour war der im Stil des Klassizismus von Bandhauer errichtete Schafstall im Nienburger Ortsteil Grimschleben. Hier angekommen, wurden die Radlerinnen und Radler von den Mitgliedern des Vereins der Freunde und Förderer des Lebenswerkes von Gottfried Bandhauer in Empfang genommen. Wieder einmal waren die Vereinsmitglieder bestens vorbereitet und so konnte sich die interessierte Gruppe mit dem Wirken Bandhauers vertraut machen und viel Wissenswertes um den Bau des Schafstalls und seine architektonische Bedeutung erfahren. Herzlichen Dank den tatkräftigen Helfern des Vereins für ihre Unterstützung.


Weiteres Ziel war die ca. 10 Kilometer von der Kreisstadt des Salzlandkreises Bernburg gelegene Gemeinde Plötzkau. Deren Schloss und die reizvolle Landschaft inmitten des wunderschönen Saaletals begeisterten die Gäste von der Weser. Gutbürgerliche Küche und die eine oder andere regionaltypische Spezialität konnten sie in der Landgaststätte „Zur Laube“ genießen. Gestärkt machten sich sodann auf den Rückweg nach Nienburg (Saale). Gegen 15:30 Uhr wurden die beiden Fahrradgruppen zum zweiten Mal von Monika Gäbe in Empfang genommen. Im Eiscafé „Eiszeit“ begrüßte sie die Gäste aus Nienburg/Weser noch einmal offiziell im Namen der Stadtverwaltung Nienburg (Saale) und übergab an jeden der sechs Gäste aus der Weserstadt eine von der Bürgermeisterin Susan Falke gewidmete Publikation über Nienburg (Saale).



Bei Kaffee und Kuchen lauschte man anschließend den Ausführungen Hans Löfflers vom Verein zur Förderung der Kulturund Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V. Er berichtete Interessantes aus der Nienburger Geschichte und brachte zwischendurch auch die eine oder andere Anekdote zu Gehör. Schifffahrt und Industrialisierung spielten eine Rolle, ebenso wieder das Schaffen Bandhauers und die von ihm in den Jahren 1824 und 1825 in Nienburg (Saale) erbaute Schrägkettenbrücke. Anschließend begab sich die Gruppe in die Schloß- kirche St. Marien und St. Cyprian. Hier schilderte Löffler eindrucksvoll deren tausendjährige Geschichte. Zu einem gemütlichen Beisammensein trafen sich alle Aktiven zum Abend in Nienburgs traditioneller Biergaststätte „Zum Bierpott“. Hier informierte Horst Beyer in einem interessanten Vortrag über die Begründung der Städtepartnerschaft beider Nienburgs und den am 31. März dieses Jahres anlässlich des 25jährigen Jubiläums stattgefundenen Festakt in Nienburg/Weser. Bei interessanten Gesprächen klang in angenehmer Atmosphäre der rundum gelungene Tag aus. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0