Nach Messerstecherei in Bernburg, Opfer außer Lebensgefahr

In den frühen Samstagmorgenstunden kam es zwischen zwei männlichen Bernburgern, 26 und 37 Jahre alt, zu einer körperlichen Auseinandersetzung im Bereich der Leopoldstraße. Während der Auseinandersetzung wurden dem Geschädigten drei bis vier Messerstiche im Schulter- bzw. oberen Brustkorbbereich zugefügt.


Der Geschädigte musste durch verständigte Kräfte des Rettungsdienstes erstversorgt und im Anschluss auf der Intensivstation des Klinikums Bernburg zur weiteren Behandlung eingeliefert werden.


Der Geschädigte befindet sich nach aktuellem Stand nicht mehr in einem lebensbedrohlichen Zustand. Eine eindeutige Klärung der Sachverhaltshintergründe steht bis zum jetzigen Zeitpunkt noch aus. Die Ermittlungen dauern an.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Brade,Günther (Montag, 31 August 2015 08:33)

    Hallo, ihre Berichterstattung über Messerstecherrei in Bernburg verdreht den Tathergang vollständig.Sie machen den Täter welcher die Streiterei begonnen hat zum Opfer.Der 37 Jahre alte Mann hat 26 jähriegen bis vor siene Haustür verfolgt und gedroht ihn das Genick zu brechen .Erst nach dem der 26 jährige laut um Hilfe gerufen hat und keine bekam hat er in tötlichen Angst zum Messer gegriffen. Er selbst hat dann den Notruf von seiner Frau die inzwischen auf die Außeranderstzung aufmerksam wurde veranlast .Er selber ist dem sogenantem Opfer hinter her galaufen und Hat ihm inder Wolfgangstraße bis zum eintreffen der Rettung durch abdrücken der Wunden erst versorgt..Da kann man doch nicht von versuchter Tötungsabsicht sprechen .Die MZ sollte es doch nicht nötig haben Halbwarheiten zu berichten .