Eisenbahnfest in Staßfurt und Sonderfahrt

Zum Eisenbahnfest Staßfurt am vergangenen Wochenende wieder viele Besucher in das Salzland. Haben Sie sich nicht auch schon mal gefragt, wie eine Dampflokomotive oder eine Dampfmaschine funktioniert? Solch fauchende Dampfrösser und historische Technik zum Anfassen in einem über 100 Jahre alten Ambiente bilden den Rahmen für einen unvergesslichen Ausflug für die ganze Familie und lassen die Herzen von Technikbegeisterten höher schlagen. Wo kann man so etwas noch erleben? Im Traditionsbahnbetriebwerk Staßfurt im Güstener Weg war dies wieder möglich. Mit einem langgezogenen Pfiff der unter Dampf stehenden Lokomotiven wurde genau um 9 Uhr das Eisenbahnfest angepfiffen. Dabei standen auch die beiden vereinseigene Lokomotiven unter Dampf. Star des Festes waren zweifellos die imposanten Dampflokomotiven der Baureihe 41. Zu den alljährlichen Dampflokfesten reisen zahllose Besucher nach Staßfurt, um das Flair einer längst vergangenen Eisenbahnepoche erleben zu können. Zu den Glanzstücken der Staßfurter Sammlung gehören die Dampfloks 01 005, 41 231, 44 1182, 44 1486, 50 3695 und 52 8184.

Die Besucher konnten außerdem 18 Diesellokomotiven verschiedener Baureihen und Leistungsklassen, den ehemaligen Diensttriebwagen der Rbd Magdeburg (VT 135 054), die Elektrolok E 04 07, zwei Dampfspeicherloks, ein Akku-Schleppfahrzeug sowie eine Dampfschneeschleuder bewundern. Des Weiteren betreuen die Eisenbahnfreunde des Traditions-Bw Staßfurt einen umfangreichen Wagenpark. Für den »Salzland-Express«, mit dem verschiedene Sonderfahrten angeboten werden, stehen vier Reisezug-, ein Speise- sowie ein Packwagen zur Verfügung.

Außer den betriebsfähigen Dampflokomotiven gibt es noch viele andere eisenbahntechnische Exponate zu bestaunen. Dazu gehören auch die älteste noch erhaltene Einheitslok Deutschlands aus dem Jahre 1926, die legendäre Schnellzuglok 005 und die elektrische Schnellzuglok E 04 07 aus dem Jahr 1933. Eines der wenigen noch erhaltenen 30 Exemplare der Dampfschneeschleuder-Bauart Henschel und zwei Dampfspeicherloks werden genauso zu sehen sein wie weitere Dampflokomotiven, Dieselloks der Leistungsklassen von 80 bis 2000 PS, Dieseltriebwagen, Gleiskraftwagen, eine Motordraisine und Gastfahrzeuge.

 

35 Neben dem vorhandenen historischen Fahrzeugpark können auch die Werkstätten des einst preußischen Bahnbetriebswerkes und weitere Einrichtungen besichtigt werden. Im und am großen Halbrundlokschuppen findet ein Verkauf von Souvenirs und vielen anderen Artikeln rund um das Thema Eisenbahn und Modelleisenbahn statt.

 

Dort ist mit einem deftigen Essen auch für das leibliche Wohl gesorgt. Natürlich darf auch die kleine Eisenbahn zu solch einem Fest nicht fehlen. 40 Modelleisenbahnen werden auf einer der auf einer der größten Modulanlagen Mitteldeutschlands ihre Runden drehen. Bereits in den 1980er-Jahren war die Est Staßfurt Eisenbahnfreunden im In- und Ausland ein Begriff. Seit 1982 setzte die Dienststelle die Außerdem waren in der Est Staßfurt Maschinen der Baureihen 44 und 50.35 stationiert. Die Eisenbahner empfingen die Dampflokfreunde mit offenen Armen. Im Gegensatz zu ihren Kollegen in den meisten anderen Dienststellen legten die Mitarbeiter der Est Staßfurt die Bestimmungen der Deutschen Reichsbahn (DR) zum Betreten des Betriebsgeländes und zum Fotografieren äußerst großzügig aus. Hatte sich der Eisenbahnfan in der Lokleitung gemeldet, erhielt er vom Dienst habenden Eisenbahner eine kurze Arbeitsschutzbelehrung. Anschließend konnte sich der Fotofreund in Begleitung eines Lokführers oder Schlossers frei auf dem weiträumigen Gelände bewegen und nach Herzenslust fotografieren.

Reisepreis (Einsteigebahnhöfe zwischen Aschersleben und Dessau): Erwachsener 59,- €, Kinder 6 bis 14 Jahre 39,- €, Familie (bis 2 Erwachsene und 2 Kinder) 155,- €. Der Zug führt nur Platzkartenwagen. Voranmeldung erforderlich.

 

Leistungen:

Fahrt im historischen Sonderzug ab / bis Aschersleben bzw. genannte Einsteigebahnhöfe, Sitzplatzreservierung, 2.Klasse, Fahrtinformationen über die Bordzeitung, Eintritt in das Deutsche Technikmuseum Berlin.  Die Fahrt findet nur bei Erreichen der Kostendeckung statt! Letzter Anmeldetermin dafür ist der 28.09.2015. Buchung und Fahrkartenverkauf mit Platzreservierung über: Eisenbahnfreunde Traditions-Bahnbetriebswerk Staßfurt e.V. oder Internet

 

Fahrplanentwurf

07:20 Uhr Staßfurt Abfahrt

07:45 Uhr Aschersleben

08:15 Uhr Güsten

08:30 Uhr Bernburg

08:55 Uhr Köthen

09:30 Uhr Dessau Hbf

12:00 Uhr Berlin Südkreuz Ankunft

17:00 Uhr Berlin Südkreuz Abfahrt

19:05 Uhr Dessau Hbf

19:45 Uhr Köthen

20:10 Uhr Bernburg

20:28 Uhr Güsten

20:48 Uhr Aschersleben

21:35 Uhr Staßfurt Ankunft

Am 31.10.2015 mit dem Salzland-Express in das Technikmuseum Berlin

 

Berlin ist immer eine Reise wert, noch dazu, wenn man mit dem Zug direkt bis in das Deutsche Technikmusem Berlin fahren kann. Der Salzlandexpress will dieses Mal die ehemals bestehende Eilzugverbindung Aschersleben- Berlin und zurück in Erinnerung bringen. Der Salzlandexpress bringt Sie ohne, wie sonst üblich, umsteigen zu müssen bis in die Hauptstadt hinein. An diesem Tag findet im Museum auch zwischen 11 und 15 Uhr stündlich Betrieb auf dem Eisenbahnmodell „ Anhalter Bahnhof“ statt. Für Kinder gibt es 14 Uhr und 15.15 Uhr ein Kinderprogramm unter dem Motto „Nanu wie geht das?“

 

Fahrt in Richtung Berlin mit Halt in Güsten, Bernburg, Köthen und Dessau Hbf. Am späten Vormittag wird Berlin erreicht. Dort haben Sie rund 5 Stunden um das Deutsche Technikmuseum Berlin ausgiebig zu erkunden oder vom Bahnhof Südkreuz aus einem Stadtbummel zu machen. Am Nachmittag werden Sie wieder die Rückfahrt zu Ihren Einstiegsbahnhöfen antreten und diese in den Abendstunden erreichen.

 

Der Zug wird voraussichtlich von der historischen Dampflokomotive 44 1486 gezogen. Die Wagen unseres historischen Salzland-Express sind 2. Klasse Rekowagen der ehemaligen Deutschen Reichsbahn im Stil der 1960er Jahre. Im Zug befindet sich auch der einzige noch im Originalzustand erhaltene Speisewagen der ehemaligen Städte-Express-Züge der DR, in dem Sie kleine Speisen und Getränke erhalten. Der endgültige Fahrplan wird nach Erstellung durch den Betreiber der Schienenwege veröffentlicht.