Bernburger Spielmannszug feierte 25jährige Vereinspartnerschaft auf Musikfest

Am Samstag, den 5. September war es wieder soweit: Der Bernburger Spielmannszug öffnete die Tore zu seinem 5. Musikfest auf dem Schulhof der Goetheschule. In gewohnter Manier hatte sich der Verein auch dieses Mal wieder einiges einfallen lassen, um den etwa 500 Besuchern des Festes in der Zeit zwischen 10:30 – 17:30 Uhr ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Programm zu bieten. Wie in den Jahren zuvor wurden die Spielleute hierbei wieder von zahlreichen Gästen unterstützt.  Anlässlich des 25jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft Bernburg-Rheine reiste auch der Spielmannszug „Blaue Jungs“ aus Rheine/Gellendorf am ersten Septemberwochenende in die Saalestadt. Bereits seit 1990 pflegen beide Vereine eine intensive Freundschaft, welche durch gegenseitige Besuche sowie gemeinsame Trainingslager und Vereinsfahrten immer wieder neue Impulse erhält. Das letzte Treffen beider Klangkörper fand erst im letzten Jahr auf dem 100jährigen Jubiläum des Schützenvereins Rheine-Gellendorf statt. Mit ihrem musikalischen Repertoire präsentierte sich der Rheinenser Spielmannszug nun erstmalig auf dem Musikfest der Bernburger.

 

Weitere Höhepunkte des Festes waren die Auftritte des Reservistenspielmannszugs Berlin, des Stadtblasorchesters Köthen sowie des Bernburger Karnevalsclubs. Darüber hinaus gab es für die Besucher des Festes zahlreiche Möglichkeiten, die unterschiedlichen Gruppierungen und Formationen des gastgebenden Vereins zu erleben. Neben den Auftritten des Nachwuchsspielmannszuges sowie der Erwachsenen präsentierten sich mit den „Spatzen“, den „Küken“ sowie der "Seniorenspielgemeinschaft" an diesem Tag auch die jüngsten und ältesten Bernburger Spielleute dem Publikum.

 

Im Rahmenprogramm des Festes fand auf dem Schulhofgelände eine Shuffleboard-Meisterschaft statt. Auch für die kleinsten Besucher gab es auf der Hüpfburg, dem Spiele-Mobil sowie der Bastelstraße den ganzen Tag über wieder viele Aktionen. Damit sich alle Besucher und Gäste rundum wohlfühlten, wurde an zahlreichen Ständen selbstverständlich auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Fotos: Joachim Hennecke