Staßfurt in Flammen mit Melanie Müller

Am 06. November 2015 ist es wieder soweit, ein grandioses Höhenfeuerwerk über dem Stadtsee legt Staßfurt in Flammen und sorgt für Gänsehaut pur. Bereits zum 11. Mal findet am ersten Freitag im November das Straßenfest statt, welches bereits an seine Grenzen stößt. Tausende kommen nach Staßfurt um sich im trüben Vorweihnachtsmonat an Feuerschalen, Fackeln, Karussells und Ständen zu erfreuen und gemeinsam mit Stars und Sternchen zu feiern.

 

Neben der Kultband Tänzchentee wird Melanie Müller „Melli“, Erotikmodel, Reality-TV-Darstellerin und Schlagersängerin das Publikum begeistern. Die gesetzten Maßstäbe der letzten zehn Jahre wurden weiter ausgebaut, deshalb wird die 11. Auflage noch größer, noch schöner, noch imposanter. Bereits am Nachmittag geht es mit einem bunten Markttreiben los.

 

Unterhaltung gibt es aber auch für die Kinder mit einem Kinderprogramm am Holzmarkt. Um 18:00 Uhr beginnt dann der große Fackelumzug mit der Salzlandfee und dem Bergmannverein durch Staßfurt. Anschließend findet im Zentrum eine großartige Feuershow statt. Die Mädels der Dancefactory Egeln werden wieder das das Publikum begeistern, bevor Melanie Müller die Bühne betreten wird. Bis spät nach Mitternacht dann mit der Partyband Tänzchentee gefeiert werden.

 

Angefangen hat wie so vieles alles am Stammtisch, erinnert sich Roland Teßmer, Vorsitzender des Gewerbeverein "Staßfurt-Stadt an der Bode". Schon zur Premiere kamen damals 8.000 Gäste zu diesem Fest für die ganze Familie. Inzwischen ist Staßfurt in Flammen weit über die Grenzen von Staßfurt bekannt. Über 80 Händler sowie offene Geschäfte, Bands und kleine Darstellergruppen, Fahrgeschäfte sowie verschiedene Bands sorgen für eine Mischung aus Volksfest und fast weihnachtlicher Stimmung. Mittlerweile gehört Staßfurt in Flammen zu eines der größten Volksfeste im Salzlandkreis.

 

Stars wie Ross Antony, Markus Becker, Tim Toupet, Antonia aus Tirol, Daniel Schumacher oder Annemarie Eilfeld waren hier in den letzten Jahren auf der Bühne und feierten bis spät in die Nacht.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0