229 Millionen Euro zur Stärkung der Wissenschaft in Sachsen-Anhalt

In einer gemeinsamen Pressekonferenz gaben heute Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Hartmut Möllring und der Chef der Investitionsbank, Manfred Maas, den Startschuss für das Förderprogramm „Sachsen-Anhalt WISSENSCHAFT“. Dazu Möllring: „Sachsen-Anhalt verfügt über eine wettbewerbsfähige Forschungslandschaft, die national wie international hoch angesehen ist. Die weitere Förderung einer starken Wissenschaft im Land und ihrer Vernetzung mit der Wirtschaft ist für die künftige Entwicklung Sachsen-Anhalts unverzichtbar. Starke Forschung stärkt die Wirtschaft.“


„Um frischen Ideen und mutigen Projekten den Weg zu ebnen und innovative Forschungsergebnisse in die Wirtschaft zu bringen, braucht es kreative Köpfe, gute Partner und eine gesicherte Finanzierung. Deshalb werden wir unsere Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen auch in der neuen EU-Strukturfondsperiode 2014-2020 gezielt unterstützen. Für zwölf geplante Förderprogramme stehen insgesamt rund 229 Millionen Euro zur Verfügung. Der Großteil der Programme startet heute, die anderen gehen nach und nach an den Start“, sagte Möllring.

 

Für IB-Chef Manfred Maas steht fest: „Die strategische Bedeutung von Wissenschafts- und Forschungsförderung wächst! Wir wollen im Wissenschaftsbereich qualitativ auf breiter Front zulegen und durch Förderung Impulse setzen – auch zur Fachkräftesicherung und Vernetzung. Der heutige Auftakt trägt dem Rechnung! Dabei ist die IB als kompetenter Partner in enger Abstimmung mit den Ministerien, um aktiv und unkompliziert der Förderoffensive in vollem Umfang Wirkung zu verschaffen.“

 

Hintergrund: Von heute an stehen den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zunächst acht Förderprogramme zur Verfügung. Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sind dies:

 

Autonomie im Alter (EFRE-Fördervolumen 20 Millionen Euro),

FuE-Verbundförderung (EFRE-Fördervolumen 14 Millionen Euro),

Förderung von Forschungsschwerpunkten und innovativen Forschungsvorhaben im Wissenschaftsbereich (EFRE-Fördervolumen 89 Millionen Euro),

Geräte für die Hochschulmedizin (EFRE-Fördervolumen 13 Millionen Euro),

Forschungsinfrastruktur an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen (EFRE-Fördervolumen 14 Millionen Euro),

Kleingeräte für die Hochschulen (EFRE-Fördervolumen 7 Millionen Euro) sowie

Forschungsinfrastruktur an Hochschulen (EFRE-Fördervolumen 10 Millionen Euro).


Außerdem startet das Programm „Stärkung der Spitzenforschung und des Technologietransfers“ (Fördervolumen in Höhe von etwa 3,1 Millionen Euro) sowie ein Programm zur Unterstützung von Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen des Themas „Autonomie im Alter“ (Fördervolumen in Höhe von 1,8 Millionen Euro), beides finanziert aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF).

 

Weiterführende Informationen gibt es sukzessive zu den Programmstarts auf den Seiten der Investitionsbank Sachsen-Anhalt unter www.ib-sachsen-anhalt.de sowie unter der kostenfreien Servicehotline 0800 56 007 57.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0