Baustart Saalplatz Bernburg, kleinste Haus weicht Neubau

Das Konzept Saalplatz Bernburg, in welches die Bernburger Wohnstättengesellschaft mbH über sieben Millionen Euro investieren will, sieht auch einen teilweisen Gebäude Abriss vor. Die Vorbereitungsmaßnahmen für den Abriss sind erledigt, seit heute hat der Abriss der Anbauten und Hinterhofgebäude in der Freiheit Bernburg begonnen. Zuvor mussten die Parkflächen der Anwohner Freiheit 14 - 15 auf den Saalplatz 11 + 12 um verlegt werden und der Boden mit Schotter großzügig aufgeschichtet werden.

 

Die Entscheidung für eine zukunftsorientierte Bebauung des Saalplatz-Enseble sieht unter anderen einen Abriss einzelner Häuser vor. So werden im Anschluss der Abrissarbeiten im Hinterhof die Häuser Kugelweg 2 (Gebäude neben ehem. Handelshaus) und der Saalplatz 11 und 12 (schmalste Haus von Bernburg) abgerissen. Die Gründe hierfür sind die völlig desolaten Zustände. An gleicher Stelle werden neue Häuser gebaut, welche sich mittelfristig so in das Stadtbild einfügen, dass diese später gar nicht mehr auffallen werden.

Der Kugelweg 2 (Gebäude neben ehem. Handelshaus) befindet sich in einem völlig desolaten Zustand, die Zwischendecken sind bereits heraus gefallen, das Gebäude fügt sich in seinem Kontext genau in das Nebengebäude ein. So wie die bereits genehmigte Planung von 1998 wird das Gebäude komplett abgerissen, geplant ist ein Neubau über vier Ebenen. Hier wird ein komplett neu errichtetes Treppenhaus entstehen, von dem dann die Gebäude Kugelweg 4 und auch der Saalplatz 10 (Eckhaus) direkt erreicht werden. Bei der Architektur soll eine Formsprache gewählt werden, die insgesamt Modern ist, aber mit authentischen und am Saalplatz schon vorhandenen Materialien entsteht. Die Fassade soll beispielsweise mit Klinkern verkleidet werden. Dieses Objekt wird zugleich Haupeingangsbereich für das Treppenhaus mit Fahrstuhl und Zufahrt für das ebenerdige Parkdeck. In den darüber liegenden Ebenen befinden sich Wohnungen.


Die Häuser Saalplatz 11 und 12 (schmalste Haus von Bernburg) befinden sich ebenfalls in einem absolut desolaten Zustand, und wie bei den ersten Planungen von 1998 werden diese abgerissen. Eine Sanierung würde einen unverhältnismäßig hohen Aufwand bedeuten, und das auch im Vergleich zu der erzielenden Mietfläche.


Im unteren Bereich soll ein Parkdeck entstehen, darüber zwei Wohnungen und oben drauf die erste echte Penthouse Wohnung von Bernburg mit ca. 80 qm Wohnfläche, von der man einen wunderschönen Blick über die Saale zur Talstadt hat. Diese Lösung wurde absichtlich gewählt, um das angrenzende Grünstück Saalplatz 13 in seiner niedrigeren Dachhöhe nicht zu "erschlagen".


Insgesamt werden hier 24 attraktive Wohnungen, die erste Penthouse von Bernburg und drei Gewerbeeinheiten entstehen. Die Häuser zwischen Kugelweg 4 (ehemaliges Handelshaus) und Saalplatz 15 (ehemalige Spowa) werden im Hinterhof mit einem Laubengang verbunden. Außerdem sind diese teilweise mit Fahrstuhl erreichbar. Ein integriertes Parkdeck bietet Stellplatze für die Anwohner. Der komplette Bereich Saalplatz Bernburg soll dann Ende des erstes Quartal 2017 fertig gestellt sein.

 

Die Qualität einer europäischen Stadt lebt nicht nur von ihrem historisch gewachsen Stadtgrundriss und von der Altbausubstanz, sondern im Regelfall davon, dass sich jede Generation in ihrer Architektur und ihrer Formsprache in dieser Stadt verewigt hat, so Holger Köhncke, Geschäftsführer der Bernburger Wohnstättengesellschaft mbH. Und das macht die Vielfalt dieser Städte aus. Und genau das wird jetzt mit der neuen Architektur passieren, die in Bernburg in Szene gesetzt wird.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Oma Else (Freitag, 13 November 2015 06:07)

    Fahrstuhl?Es heißt Aufzug!

  • #2

    Aulich (Montag, 16 November 2015 19:40)

    Ich finde es super, dass sich endlich was tut. Der Saalplatz liegt mitten im Zentrum von Bernburg und ist auch ein Aushängeschild unserer Stadt. Erst wenn hier wieder das Leben tobt, wird es sich auch auf die Wilhelmstraße übertragen.
    Für meine Begriffe fehlt aber noch ein schönes Kaffee am Saalplatz, dessen Lage so Zentral und direkt an der Saale jeden einladen sollten. Am Wochenende merkt man schon das ein paar Anlaufpunkte zum verweilen fehlen, so auch das ehemalige Haus des Bauschaffenden, wo nur eine Lücke klafft.