Klinisches Ethik-Komitee am AMEOS Klinikum Bernburg

Ein klinisches Ethik-Komitee bietet Patienten, Angehörigen aber auch den Mitarbeitern einer medizinischen Einrichtung die Möglichkeit, den Betroffenen in Form eines Ethischen Konsils beratend zur Verfügung zu stehen. Das Ethische Konsil ist jeweils auf einen konkreten Fall bezogen, bei dem es im Rahmen der Behandlung eines Patienten Unklarheiten bezüglich der weiteren Therapie gibt. Im Mittelpunkt des Ethischen Konsils steht die Eruierung des mutmaßlichen Willens des schwer kranken Patienten in seiner jetzigen Situation, der für weitere therapeutische Maßnahmen Berücksichtigung finden sollte. Hierzu findet eine Beratung unter den Angehörigen und den Personen, die mit der Behandlung des Patienten befasst sind statt, um weiterhin zum Wohle des Patienten handeln zu können.

 

Am AMEOS Klinikum Bernburg wurde am 16. Oktober 2015 im Beisein des Ärztlichen Direktors Chefarzt Dr. med. Frank Odemar und des Krankenhausdirektors Torsten Jörres das klinische Ethik-Komitee unter der Leitung von Dr. med. Nikolaus Golecki, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, ins Leben gerufen.

 

Weitere feste Mitglieder des klinischen Ethik-Komitees sind Marion Baum, Pflegerische Krankenhausleitung des AMEOS Klinikums Bernburg, Tobias Hofmann, Direktor des Amtsgerichts Bernburg und Pfarrer Johannes Lewek.

 

Damit steht für Patienten, die am AMEOS Klinikum Bernburg behandelt werden, in schwierigen Situationen eine ethische Beratung zur Verfügung. Neben der Beratung im Einzelfall wird auch die Entwicklung von Leitlinien für den ethischen Umgang mit wiederkehrenden klinischen Problemsituationen zum Aufgabenspektrum des klinischen Ethik-Komitees gehören, um für pflegerische und medizinische Entscheidungen im konkreten Einzelfall eine begründete Orientierung für die Urteilsbildung zu geben.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0